Ryanair will weitere Airlines übernehmen

31.01.2019 - 14:54 0 Kommentare

Nach der Übernahme von Lauda Motion will Ryanair-Chef Michael O'Leary die Airline-Gruppe weiter ausbauen. Ein bis zwei Zukäufe sind einem Bericht zufolge für die nächsten Jahre geplant.

Ryanair-Chef Michael O'Leary. - © © APA/dpa - Helmut Fohringer

Ryanair-Chef Michael O'Leary. © APA/dpa /Helmut Fohringer

Der Billigflieger Ryanair will sein Portfolio um weitere Gesellschaften erweitern. Das kündigte Airline-Chef Michael O'Leary am Dienstag auf einer Pressekonferenz an. "In den nächsten Jahren möchte ich Ryanair zu einer Gruppe verschiedener Airlines entwickeln", sagte er der Agentur "Reuters" zufolge.

Ryanair wartet auf "kleinere Gelegenheiten"

Nach der Komplettübernahme von Lauda Motion in Österreich und der Gründung von Ryanair Sun in Polen erwäge man daher weitere Übernahmen, so O'Leary weiter. "In den nächsten Jahren können wir so vielleicht ein oder zwei weitere Airlines hinzufügen. Nichts Großes, aber wenn sich kleinere Gelegenheiten wie bei Lauda Motion ergeben würden, könnten wir sie nutzen." Bei solchen Zukäufen lege man Wert darauf, zusätzliche Basen in Europa zu gewinnen, erklärte der Ryanair-Chef.

Der Strategiewechsel vom homogenen Billigflieger zur Airline-Gruppe deutete sich bei Ryanair bereits im vergangenen Frühjahr an. Im März stieg das irische Unternehmen bei der Niki-Nachfolgerin Lauda Motion ein. Die Beteiligung von zunächst 25 Prozent wurde auf 75 Prozent erhöht, zum Jahresende erwarb der Billigflieger auch die restlichen 25 Prozent, wie am Dienstag bekannt gegeben wurde.

Die österreichische Tochter soll unter der eigenen weißroten Marke weiterbetrieben werden und unterhält im Gegensatz zu Ryanair eine reine Airbus-Flotte. In diesem Sommer plant Lauda Motion ein Wachstum auf 25 Flugzeuge, im kommenden Jahr sollen es 30 Maschinen werden.

Ryanair und ihre Töchter

Ryanair 438 Boeing 737
Ryanair Sun 17 Boeing 737
Lauda Motion 13 Airbus A320/321
Ryanair UK 1 Boeing 737
Quelle: ch-Aviation

Ebenfalls im Frühjahr 2018 ging in Polen die neue Charter-Tochter Ryanair Sun an den Start. Sie betreibt mittlerweile 17 Flugzeuge, die sie von der Mutter übernommen hat, und soll in diesem Jahr um weitere sechs wachsen. Branchenbeobachter vermuteten hinter der Ausgründung sowohl einen Schachzug zur Umgehung künftiger Tarifverträge bei der Stammgesellschaft als auch eine Maßnahme zur Abfederung des Brexit. Für den Fall eines ungeordneten Brexits hat Ryanair außerdem zum Jahresbeginn einen Ableger mit eigenem AOC in Großbritannien gegründet.

© dpa, Herbert Neubauer/APA Lesen Sie auch: Warum Ryanair auf einmal zukauft Analyse

Ryanair wurde vergangenes Jahr auch als Kaufinteressent für die angeschlagene Konkurrentin Norwegian gehandelt. O'Leary hat das jedoch wiederholt bestritten, so auch im Interview mit airliners.de.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus