Analyse Leipzig ist Lichtblick im deutschen Cargo-Geschäft

Jahresbilanz der großen Frachtdrehkreuze: Frankfurt bleibt trotz Verlusten der größte Cargo-Airport, auch Köln/Bonn und der Flughafen Hahn verlieren – einzig am Airport Leipzig/Halle steigen die Frachtzahlen.

Eine Boeing 747-400 Frachter von Airbridge Cargo am Flughafen Leipzig/Halle. © Mitteldeutschen Flughafen AG

Die deutschen Flughäfen haben im vergangenen Jahr den Abschwung der Weltwirtschaft zu spüren bekommen. Wurden im Jahr 2018 an allen Airports zusammen noch rund 5,1 Millionen Tonnen Fracht umgeschlagen, waren es im vergangenen Jahr noch 4,9 Millionen Tonnen – ein Minus von 3,2 Prozent.

Von den 24 Verkehrsflughäfen in Deutschland ging an 16 Airports das Frachtaufkommen zurück. Von den beiden Flughäfen Memmingen und Rostock liegen keine Daten vor. Damit haben nur vier Flughäfen im abgelaufenen Jahr mehr Tonnage ausgewiesen als 2018.

Dennoch wurden auch 2019 wieder 85,2 Prozent der Gesamttonnage an den drei großen Drehkreuzen Frankfurt, Leipzig/Halle und Köln/Bonn umgeschlagen. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 84,9 Prozent.

Jahr Frankfurt Leipzig/Halle Köln/Bonn
2016 2111000 1052000 786000
2017 2229000 1138000 840000
2018 2214000 1221000 860000
2019 2128000 1238000 815000

Quelle: Airport-Angaben, ADV, eigene Berechnung

Grundlage dieser Berechnung bilden die monatlich veröffentlichten ADV-Verkehrsstatistiken sowie die von den einzelnen Flughäfen veröffentlichten Verkehrszahlen für das abgelaufene Jahr.

Frankfurt verteidigt trotz Verlusten den ersten Platz

Deutschlands wichtigster und größter Flughafen für die Luftfracht bleibt trotz einem Rückgang der Tonnage um vier Prozent Frankfurt. So wurden am Rhein-Main-Airport im vergangenen Jahr rund 2,1 Millionen Frachttonnen umgeschlagen.

Der Flughafen macht vor allem die anhaltend große wirtschaftspolitische Unsicherheit für die Entwicklung verantwortlich, hieß bei der Vorstellung der Jahreszahlen.

Einen prozentual noch höheren Rückgang des Cargo-Umschlags musste im vergangen Jahr Deutschlands drittgrößter Fracht-Airport in Köln verzeichnen. So wurden dort 2019 insgesamt 815.000 Tonnen Luftfracht umgeschlagen. 2018 waren es noch 860.000 Tonnen gewesen. Auch der Flughafen Köln/Bonn führt die rückläufigen Zahlen auf die angespannte Lage der Weltwirtschaft zurück.

Luftfrachtexperte Heiner Sigmund sieht besonders die Flughäfen an denen "primär klassische Luftfracht umgeschlagen wird" von einem durch die weltwirtschaftliche Lage bedingten Rückgang der Tonnage betroffen.

Das seien primär Folgen eines Investitionsstaus. Denn Firmen würden ihr Geld zurückhalten, solange die politischen Rahmenbedingungen für Handelsbeziehungen und Warenströme unklar seien, so der Experte.

E-Commerce lässt Leipzig/Halle wachsen

Der einzige Flughafen, der 2019 sein Frachtergebnis im Vergleich zum Vorjahr erneut verbessern konnte, war Leipzig/Halle. Hier stieg die Abfertigung um 1,4 Prozent auf knapp 1,24 Millionen Tonnen – damit verzeichnet der Airport zum 15. Mal in Folge steigende Frachtzahlen und sichert sich erneut den Platz als zweitgrößtes Frachtdrehkreuz in Deutschland.

DHL und der Airport haben im vergangenen Sommer angekündigt, rund eine halbe Milliarde Euro in den kommenden Jahren in den Ausbau des Flughafens zu stecken. Laut einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" plant DHL, ihre Hallenkapazitäten zu vergrößern. Auch die Zahl der Abstellpositionen soll von aktuell 60 auf 95 steigen.

Branchenexperte Sigmund sieht vor allem E-Commerce-Sendungen als Wachstumsmotor für den Airport. "Das Geschäft brummt nach wie vor, trotz der vielen Krisen". Dieses Geschäft würde primär durch DHL Express und deren Partner wie etwa AeroLogic "gefüttert", so der Experte.

Dazu passt, dass im vergangenen Jahr mit Cargologic Germany eine weitere Airline am Flughafen gestartet ist, die sich auf den E-Commerce-Sektor spezialisieren will. Die Airline gehört zur russichen Volga-Dnepr-Gruppe. Diese hat auch angekündigt, ihr Wartungsgeschäft am Flughafen weiter ausbauen zu wollen und plant zudem neues Cargozentrum.

© Cargologic Germany, Lesen Sie auch: Cargologic Germany hat deutsches AOC

Den vierten Platz im Frachtgeschäft belegt weiter der nach Passagieren zweitgrößte deutsche Airport in München. Das Frachtvolumen lag im vergangenen Jahr bei 356.000 Tonnen, was einem Minus von rund 5,1 Prozent entspricht. Allerdings ist in München der größte Teil Beiladefracht.

Vorjahresüberraschung Hahn mit solidem Ergebnis

Vor einem Jahr überraschte besonders die Entwicklung am Hahn. 2018 wurden am Hunsrück-Airport knapp 180.000 Frachttonnen umgeschlagen, was einem Plus von über 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Im vergangenen Jahr lag die umgeschlagene Tonnage bei 171.000 Tonnen – ein Rückgang um 4,9 Prozent. Allerdings fliegt die japanische Fracht-Airline All Nippon Airways den Hunsrück Airport seit Ende 2019 nicht mehr an.

Frachttonnen an Deutschlands Flughäfen 2019
Flughafen 2019 2018 prozentuale Differenz
FRA 2.128.476 2.213.887 -4
LEJ 1.238.343 1.221.429 1
CGN 815.000 860.000 -6
MUC 356.970 375.247 -5
HHN 171.177 179.499 -5
DUS 63.524 75.030 -18
STR 33.276 36.587 -10
HAM 27.783 33.462 -20
TXL 25.065 32.368 -29
HAJ 19.570 17.551 10
SXF 13.235 12.294 7
NUE 7.181 8.837 -23
ERF 1.625 3.724 -129
FKB 1.229 1.379 -12
BRE 525 626 -19
DRS 222 289 -30
PAD 160 121 24
FMO 109 67 39
FDH 8 60 -650
SCN 27 53 -96
DTM 0 0
FMM * *
NRN * *
RLG * *
Gesamt 4.907.273 5.071.407 -3
* keine Angaben vorhanden Quelle: Airport-Angaben, ADV, eigene Berechnung

Von: br

Lesen Sie jetzt
Themen
Luftfracht Frankfurt München Hahn Leipzig/Halle Köln/Bonn Netzwerkplanung Verkehr Verkehrszahlen DHL