Passagierzahlen: Die großen Flughäfen wachsen, die kleinen kämpfen

26.01.2015 - 17:22 0 Kommentare

Die meisten großen deutschen Flughäfen konnten im vergangenen Jahr ihre Passagierzahlen steigern. Die kleineren haben jedoch immer mehr zu kämpfen. Die zehn größten Airports 2014 sowie Gewinner und Verlierer im Überblick.

Reisende warten auf ihren Flug.

Reisende warten auf ihren Flug.
© dpa - Ole Spata

Blick auf den Flughafen Frankfurt.

Blick auf den Flughafen Frankfurt.
© airliners.de - Gunnar Kruse

Flugzeuge der Lufthansa und Air Berlin am Flughafen in München.

Flugzeuge der Lufthansa und Air Berlin am Flughafen in München.
© dpa - Rene Ruprecht

Das Terminal des Flughafens Düsseldorf.

Das Terminal des Flughafens Düsseldorf.
© dpa - Oliver Berg

Der verschneite Flughafen Berlin-Tegel, aufgenommen am 29.12.2014.

Der verschneite Flughafen Berlin-Tegel, aufgenommen am 29.12.2014.
© dpa - Lukas Schulze

In einer langen Schlange stehen Fluggäste auf dem Flughafen in Hamburg am Check-in an.

In einer langen Schlange stehen Fluggäste auf dem Flughafen in Hamburg am Check-in an.
© dpa - Ulrich Perrey

Ein Flugzeug der Germanwings kommt in Stuttgart am Terminal des «Manfred Rommel Flughafen» an.

Ein Flugzeug der Germanwings kommt in Stuttgart am Terminal des «Manfred Rommel Flughafen» an.
© dpa - Daniel Maurer

Der Flughafen Köln-Bonn

Der Flughafen Köln-Bonn
© dpa - Oliver Berg

Der Flughafen Berlin Schönefeld im Jahr 1992.

Der Flughafen Berlin Schönefeld im Jahr 1992.
© Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Ein Flugzeug landet auf dem Flughafen Hannover.

Ein Flugzeug landet auf dem Flughafen Hannover.
© dpa - Christoph Schmidt

Blick auf das Vorfeld des Nürnberger Flughafens.

Blick auf das Vorfeld des Nürnberger Flughafens.
© dpa - Daniel Karmann

2014 war in Sachen Passagierzahlen für die deutschen Flughäfen ein gutes Jahr - vor allem für die großen Airports. Neun der zehn größten Flughäfen haben mehr Reisende gezählt als noch 2013. Bei den kleineren Flughäfen geht der Trend jedoch oft in die entgegen gesetzte Richtung. Viele haben mit rückläufigen Zahlen zu kämpfen.

Die Flughäfen in Frankfurt, München, Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Bremen mussten sich im vergangenen Jahr keine Sorgen um Passagiere machen. Alle Airports zählten 2014 so viele Passagiere wie noch nie. So waren es an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt knapp 60 Millionen Passagiere.

Auch aus der bayerischen Landeshauptstadt München wurde ein Rekord vermeldet. Fast 40 Millionen Passagiere waren es am Flughafen. Grund für den Rekordwert war nach Airport-Angaben der Zuwachs im internationalen Luftverkehr.

Deutschlands zehn größte Airports 2014
Passagierzahlen
Frankfurt 59600000
München 39700000
Düsseldorf 21800000
Berlin-Tegel 20690000
Hamburg 14760000
Stuttgart 9730000
Köln-Bonn 9500000
Berlin-Schönefeld 7300000
Hannover 5300000
Nürnberg 3260000

In Düsseldorf war sich der Flughafen-Betreiber schon vor Ablauf des Jahres Dezember sicher, die bisherige Höchstmarke zu knacken. Es werde das fünfte Jahr hintereinander sein, in dem die Passagierzahlen in Düsseldorf steigen würden, hieß es im Dezember. Knapp 22 Millionen Fluggäste waren es insgesamt.

Und auch wenn in Berlin gefühlt täglich eine neue Negativ-Schlagzeile zum neuen Hauptstadtflughafen BER veröffentlicht wird, so haben die Passagierzahlen an den Flughäfen Tegel und Schönefeld ebenfalls einen Rekordwert erzielt. An beiden Airports zusammen waren es knapp 28 Millionen Reisende. Diese verteilten sich wie folgt: Knapp 21 Millionen in Tegel, die restlichen sieben in Schönefeld.

Hamburg mit dem größten Zuwachs

Die größte Steigerung der Passagierzahlen innerhalb der Top Ten hatte im vergangenen Jahr der Flughafen Hamburg zu verzeichnen. Im Vergleich zu 2013 waren es 9,3 Prozent mehr, insgesamt waren es 14,7 Millionen Fluggäste. In diesem Jahr rechnet der Airport damit, die 15-Millionen-Marke zu knacken. Für den Airport Bremen bedeuten die 2,77 Millionen Passagiere ebenfalls einen Rekord - und die vielen Reisenden ermöglichten es dem Flughafen auch, die Gewinnzone zu erreichen. Vor zwei Jahren hatte der Flughafen noch 1,5 Millionen Euro Verlust gemacht. Die von Streiks betroffenen Airports betonten, dass ohne die Arbeitsniederlegungen die Zahlen sogar noch höher ausgefallen wären.

Nur einer von Deutschlands zehn größte Flughäfen verzeichnete einen Passagierrückgang: Nürnberg. Wegen des Teilrückzugs von Air Berlin kam der Airport auf 3,26 Millionen Reisende. Das waren 1,6 Prozent weniger als 2013. Stuttgart, Köln-Bonn und Hannover komplettieren die zehn größten Flughäfen 2014. Alle drei konnten ebenfalls zulegen und blicken auch in diesem Jahr optimistisch in die Zukunft. So rechnet zum Beispiel Köln-Bonn mit noch mehr Fluggästen, da die Lufthansa-Tochter Eurowings in Köln/Bonn Low-Cost-Strecken anbieten wird. Und Stuttgart könnte die Zahlen ebenfalls steigern. Easyjet und Ryanair hatten angekündigt, künftig den Flughafen in Baden-Württemberg anfliegen zu wollen.

Die kleinen Flughäfen haben ganz unterschiedliche Probleme

Bei Deutschlands kleineren Flughäfen sieht die Sache zum Teil dramatisch anders aus. So ging zum Beispiel die Zahl der Fluggäste am Airport Weeze um fast 30 Prozent auf 1,8 Millionen Fluggäste zurück. Der Flughafen konnte den Wegfall von zahlreichen Ryanair-Strecken nicht kompensieren.

Am Allgäu-Airport in Memmingen wurden zwar keine Strecken gestrichen - dafür machte die Ukraine-Krise dem Flughafen zu schaffen. Weniger Flüge bedeuten weniger Passagiere, darum ging die Anzahl der Reisenden um fast elf Prozent auf 750.000 Fluggäste zurück. Knapp 180 Kilometer Fluglinie weiter nordwestlich schloss auch der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden das Jahr mit weniger Passagieren ab: Die Zahl der Reisenden ging um sieben Prozent auf 997.000 zurück und sank damit wieder unter die Eine-Millionen-Marke aus dem Jahr 2013.

Paderborn im Sinkflug, Zweibrücken macht dicht

An den Airports Frankfurt/Hahn (2,45 Millionen), und in Rostock-Laage (170.000 Passagiere) gingen die Zahlen ebenfalls zurück. Das gilt auch für Paderborn/Lippstadt. Die 764.000 gezählten Passagiere bedeuten einen Rückgang im vierten Jahr hintereinander. Erfurt konnte nach rückläufigen Zahlen endlich wieder zulegen, trotzdem schreibt der Standort weiterhin rote Zahlen.

Ein Flughafen musste im vergangenen Jahr sogar dicht machen: Zweibrücken. Im Juli war ein Insolvenzantrag gestellt worden, im November hob das letzte Passagierflugzeug ab. Neue Richtlinien der EU-Kommission verbieten zudem, dass es im Umkreis von 100 Kilometern zwei subventionierte Flughäfen gibt. In diesem Punkt hat Zweibrücken gegen Saarbrücken verloren. Saarbrücken hatte im vergangenen Jahr rund 400.000 Passagiere.

© dpa, Oliver Dietze Lesen Sie auch: Am Flughafen Zweibrücken hebt letztes Passagierflugzeug ab

Es gibt jedoch auch Positives von den kleineren deutschen Flughäfen zu berichten. So konnte der Bodensee Airport in Friedrichshafen ordentlich zulegen, und Münster/Osnabrück schaffte es seit Jahren erstmals wieder, seine Passagierzahl zu steigern. Die Flughäfen in Dortmund und Leipzig/Halle begrüßten 2014 mehr Reisende. Dresden schaffte es, seine Passagierzahl zu halten.

ADV sagt für 2015 weiteres Wachstum voraus

Wie sich die Passagierzahlen an deutschen Flughäfen in diesem Jahr entwickeln werden? Sie werden wachsen, prognostiziert der Flughafenverband ADV. Grund für das vorhergesagte Wachstum sei die insgesamt positive Entwicklung der Weltwirtschaft, hieß es.

© dpa, Andreas Gebert Lesen Sie auch: ADV-Prognose für 2015: Mehr Passagiere, mehr Fracht, mehr Flugbewegungen

So rechnet die ADV für 2015 damit, dass 2,5 Prozent mehr Passagiere transportiert werden. Für dieses Jahr erwartet der Verband mehr als 207 Millionen Passagiere. 2013 waren es 201 Millionen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »