airliners.de Logo

Linke sieht Flughafen-Personal "besorgniserregend" überlastet

Immer mehr Fluggäste, aber kaum mehr Bodenpersonal. Laut MdB Sabine Zimmermann sei die Belastungsgrenze für die Mitarbeiter an deutschen Flughäfen erreicht, der Bund müsse sich dem Problem annehmen.

Ein Mitarbeiter des Bodenpersonals geht über das Vorfeld des Airports Tegel. © dpa / Paul Zinken

Die Linke im Bundestag hat den Bund aufgefordert, sich für bessere Arbeitsbedingungen im Luftverkehr einzusetzen, auch als Gesellschafter von Flughäfen, verkündete die Abgeordnete Sabine Zimmermann.

So stiegen die Fluggastzahlen an den deutschen Hauptverkehrsflughäfen von 2010 bis 2018 um 33,4 Prozent auf mehr als 222 Millionen, wie die Luftverkehrsstatistik des Statistischen Bundesamtes zeigt. Die Zahl der Ein- und Aussteiger am Flughafen Berlin-Schönefeld nahm beispielsweise um 75,31 Prozent zu, in Rostock-Laage um 69,18 Prozent oder in Berlin-Tegel um 46,94 Prozent.

Preiskampf zwischen Anbietern "geht auf Kosten von Beschäftigten und Sicherheit"

Beim Personal zum Betrieb von Flughäfen gab es in demselben Zeitraum eine deutlich kleinere Zunahme. Im Bereich der Flugabfertigung, Flughafenkontrolle, Bodendienste, Feuerwehren und dem Schleppen von Flugzeugen waren im Jahr 2018 rund 56 000 Beschäftigte tätig - neun Prozent mehr als im Jahr 2010. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage Zimmermanns, die der dpa vorliegt.

Zimmermann nannte die Belastung des Personals an Flughäfen "besorgniserregend". "Viele Beschäftigte arbeiten an der Grenze oder darüber hinaus", sagte die Abgeordnete. "Die Fluggastzahlen schießen in die Höhe, doch mehr Personal gibt es kaum." Nach einer Liberalisierung und Deregulierung der Bodenverkehrsdienste tobe zwischen den Anbietern ein Wettbewerb und Preiskampf, der auf Kosten der Beschäftigten und der Sicherheit gehe. Zimmermann sieht den Bund gefordert. Zudem unterstützte sie eine Initiative der Gewerkschaft Verdi für einen branchenweiten Tarifvertrag.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lauda schließt Basis in Wien - 300 Mitarbeitern wird gekündigt

Zuletzt wollte Lauda, dass die österreichische Regierung die Gewerkschaft Vida zwingt, einen neuen Tarifvertrag zu unterschreiben. Dazu kam es nicht, jetzt will die Airline die wichtigste Basis schließen und vermutet, dass man Opfer eines abgekarteten Spiels geworden ist.

Deutschlandweit Demonstrationen für Arbeitsplatzerhalt in Luftfahrtbranche

Vielerorts haben in der Luftfahrt Beschäftigte heute auf Demonstrationen protestiert. Ihr Missmut richtet sich gegen den befürchteten umfangreichen Personalabbau in der Branche. Obwohl Staatshilfen in großem Umfang zur Verfügung stehen, wird ihre Existenzangst immer größer.

Die Diskussion um regionale Flughafensysteme ist berechtigt

Gastbeitrag Braucht Deutschland weitere Flughafensysteme? Ja, sagt Verkehrspolitiker Ulrich Stockmann in einem Gastbeitrag. Mögliche Infrastruktur-Erweiterungen werden aus Platz- und Akzeptanzgründen immer schwieriger. Zudem sind Flughafensysteme in Krisen resillient.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Flughäfen Politik Management Wirtschaft Personal Tarifvertrag