Thema Zwischenfälle

Zwei Flugzeuge berühren sich in Frankfurt

Kurzmeldung Am Frankfurter Flughafen haben sich am Samstagabend zwei Passagiermaschinen mit Flügel und Leitwerk berührt. Der Gesamt-Flugbetrieb sei durch die Kollision der Maschinen von Korean Air und Air Namibia nicht gestört worden, sagte eine Sprecherin von Fraport. Bei dem Vorfall gegen 18 Uhr sei niemand verletzt worden. Zum Unfallhergang und der Ursache nahm die Bundesstelle für Flugfalluntersuchung die Ermittlungen (BFU) auf.

Computergrafik des Airbus A320neo in den Farben der Indigo © Airbus 2010 / Fixion

Indigo muss sämtliche P&W-Triebwerke seiner A320-Neos ersetzen

Kurzmeldung Der indische Billigflieger Indigo muss an seinen 97 Airbus A320 Neo mit Pratt & Whitney-Triebwerken die Motoren bis Ende Januar 2020 durch neue ersetzen, berichtet "Reuters". Es sei zu vier Motorausfällen im Flug gekommen. Laut indischer Flugsicherheitsbehörde dürfe diese Situation nicht unbegrenzt weitergehen, weshalb der Tausch angeordnet wurde. Die neue Triebwerksgeneration von Pratt & Whitney hat seit ihrer Einführung immer wieder technische Probleme gehabt.

Boeing-Chef im Kreuzfeuer der Kritik

Dennis Muilenburg muss zwei Tage lang vor dem US-Kongress aussagen und wird mehrfach zum Rücktritt aufgefordert. Der Boeing-Boss erkennt eine Schuld an den 737-Max-Abstürzen an, außer einem Verzicht auf seinen Bonus will er aber keine persönlichen Konsequenzen ziehen.

Klimaaktivisten kündigen Proteste an Berliner Flughafen an

Kurzmeldung Klimaaktivisten haben zu einer Blockade eines Berliner Flughafens aufgerufen. Der Protest ist für den 10. November terminier, weiß die "Berliner Zeitung". Unlar ist noch ob die Aktion am Flughafen Tegel oder in Schönefeld stattfinden soll.

Eine Boeing 737 Max 8 der Lion Air. © AirTeamImages.com / Dr Frikkie Bekker

US-Wartungsbetrieb von Lion-Air-AOA-Sensor verliert Lizenz

Kurzmeldung Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat Xtra Aerospace die Wartungslizenz entzogen, berichtet "Aviation Safety Network". Xtra habe unter anderem den Anstellwinkelsensor der gecrashten Boeing 737 Max von Lion Air gewartet, der durch fehlerhafte Daten zum Absturz des Flugzeugs beigetragen hatte.

Abschlussbericht: Fehlerserie führte zu 737-Max-Absturz in Indonesien

Der Absturz einer indonesischen Boeing 737 Max vor einem Jahr ist auf eine Verkettung von Fehlern zurückzuführen. Dies geht aus dem offiziellen Abschlussbericht hervor, der in Jakarta vorgestellt wurde. Im Mittelpunkt steht ein fehlerhafter Sensor und MCAS.

Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max der Southwest Airlines stehen Ende April 2019 in Victorville, Kalifornien. © AirTeamImages.com / Colin Parker

737-Max-Grounding kostet Boeing mindestens acht Milliarden US-Dollar

Kurzmeldung Das Flugverbot der 737 Max wird den Hersteller Boeing nach eigenen Angaben mindestens acht Milliarden US-Dollar kosten, berichtet die "New York Times". Boeings Kunden seien zunehmend frustriert, Ryanair-Boss Michael O'Leary habe das Verhältnis als schwierig ("rocky") bezeichnet.

Bombe entschärft - Hamburger Flughafen wieder im Normalbetrieb

Kurzmeldung Nach der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat sich der Flugverkehr am Hamburger Flughafen weitgehend normalisiert. "Es ist schon wieder alles relativ normal", sagte eine Flughafensprecherin am Morgen in Hamburg. Mittwoch Abend war der Luftraum über Hamburg für drei Stunden gesperrt worden. Die Fluggesellschaften hatten deshalb 46 Flüge gestrichen - 19 Ankünfte und 27 Abflüge.

Airbus A220-300 der Swiss © AirTeamImages.com / Jan Severijns

Swiss groundet alle A220 wegen Triebwerksproblemen

Kurzmeldung Swiss hat vorsorglich ihre gesamte A220-Flotte bis auf weiteres gegroundet. Grund seien Probleme mit den Triebwerken, teilte die Airline auf ihrer Homepage mit. Wegen des Groundings kommt es aktuell zu zahlreichen Ausfällen im Swiss-Streckennetz. Die Lufthansa-Tochter betreibt derzeit 29 A220-Maschinen.

Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max der Southwest Airlines stehen Ende April 2019 in Victorville, Kalifornien. © AirTeamImages.com / Colin Parker

Pilotengewerkschaft verklagt Boeing wegen 737-Max

Kurzmeldung Die Pilotengewerkschaft des größten 737-Max-Betreibers Southwest Airlines hat Klage gegen Boeing eingereicht. Falsche Informationen und das Grounding hätten zu erheblichen Verdienstausfällen geführt.

Stephen Dickson © FAA

FAA-Chef Dickson hält Zeitplan für 737 Max weiter offen

Kurzmeldung Stephen Dickson, Chef der US-Luftfahrtbehörde FAA, will von Boeing in Sachen 737 Max überzeugt werden: "Ich kann Ihnen garantieren, dass der Flugzeugtyp nicht wieder abhebt, bis ich davon überzeugt bin, dass es die sicherste Sache da draußen ist", sagte er dem US-Sender CNBC. Diese Woche will die FAA Simulatortests durchführen.

Flugzeug nach Turbulenzen mit mehreren Verletzten in Berlin-Tegel gelandet

Kurzmeldung Auf dem Berliner Flughafen Tegel ist am Montagnachmittag eine Germanwings-Maschine nach Turbulenzen mit mehreren Verletzten gelandet. Die Berliner Feuerwehr sprach von sechs Flugzeuginsassen, die zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht wurden. Das Flugzeug war für Eurowings vom süditalienischen Lamezia Terme nach Tegel unterwegs gewesen. Wie Eurowings am Abend auf Anfrage mitteilte, soll der Kapitän 20 Minuten vom Zielflughafen eine "geschlossene Wolkenformation" gesichtet und die Anschnallzeichen angeschaltet haben.

Boeing 737 Max der Norwegian © AirTeamImages.com / Philippe Noret

Wie sich die 737-Max-Krise auf die Airlines auswirkt

Lesetipp Weltweit sind viele Airlines vom Grounding der Boeing 737 Max nach den beiden Abstürzen betroffen. Unter den Auswirkungen der Krise leiden vor allem Billigairlines wie Norwegian oder Southwest, argumentiert die "NZZ".

Boeing 737 Max 8 in der Livery des Herstellers © AirTeamImages.com / Oleg Belyakov

Boeing stellt mehrere hundert Mitarbeiter für 737-Max-Unterhalt ein

Kurzmeldung Boeing will einem Bericht von "ATW Online" zufolge am Flughafen Moses Lake mehrere hundert Mitarbeiter zeitweise einstellen, um die dort geparkten 737 Max während des Grounding zu pflegen und für die spätere Auslieferung fit zu halten.

Boeing 737 Max der kanadischen Airline Sunwing © AirTeamImages.com / Adam Tetzlaff

Kanadische Airline plant bis Mai 2020 ohne Boeing 737 Max

Lesetipp Die kanadische Airline Sunwing plant ihren gesamten Winterflugplan, der bis Mai 2020 reicht, ohne die Boeing 737 Max. Dies sei notwendig, um den Kunden Planungssicherheit geben zu können, berichtet "Reuters".

Die anonyme Kontaktmöglichkeit: Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen. Schicken Sie uns eine E-Mail an:
feedback@airliners.de

Anzeige

RBF-Originals.de Du lebst Deinen Traum und hebst jeden Tag ab? Egal ob im Flugzeug, mit der Fernsteuerung in der Hand oder einfach nur im Kopf. Dann bist Du hier richtig!

Jetzt Remove Before Flight entdecken