Ryanair wechselt von Lübeck nach Hamburg

15.07.2014 - 14:48 0 Kommentare

Der irische Billigflieger Ryanair weicht nach den Querelen um den Flughafen Lübeck zum Winter nach Hamburg aus. Im Oktober geht es in Fuhlsbüttel mit zwei Portugal-Verbindungen los.

Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert mit einem Flugzeugmodell - © © dpa - Patrick Seeger

Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert mit einem Flugzeugmodell © dpa /Patrick Seeger

Ryanair weicht nach der Einstellung aller Flüge von und nach Lübeck nach Hamburg aus. Von Oktober an werde das Unternehmen einmal täglich zwischen Hamburg und Lissabon sowie dreimal wöchentlich nach Porto fliegen, teilte die irische Airline am Dienstag mit.

Im Juni hatte Ryanair angekündigt, seinen Flugbetrieb von und nach Lübeck wegen der unsicheren Situation des insolventen Flughafens Blankensee von August an komplett einzustellen. Ryanair-Kommunikationschef Robin Kiely nannte damals gegenüber airliners.de "anhaltende betriebsbedingte Probleme" am Flughafen als Grund für den Rückzug. Der Schritt sei notwendig geworden, um Ryanair-Kunden "vor etwaigen Betriebsstörungen zu schützen".

Der Lübecker Flughafen sei von dieser Ankündigung Ryanairs überrascht worden, sagte eine Flughafensprecherin. Der neue Geschäftsführer Markus Matthießen will in Kürze noch einmal mit den Iren über eine mögliche Rückkehr nach Lübeck sprechen. Ryanair ist der Hauptkunde von Lübeck-Blankensee. Im August sowie von Ende Oktober an gibt es von Lübeck aus nur noch zwei Linien der ungarischen Billigairline Wizzair. Ob Ryanair im September und Oktober wirklich fliegt, ist derzeit noch offen.

Neue Ryanair-Strategie setzt auf mehr Primärflughäfen

Derzeit bedient Ryanair ab Lübeck die Destination Palma de Mallorca, Pisa und Bergamo/Mailand. Neben der enuen Destination Hamburg ist Ryanair im Norden auch verstärkt in Bremen unterwegs. Dass der Flugahfen Hamburg jetzt ins Portfolio der Billigairline rückt, ist auch als Teil der neuen Ryanair-Qualitäts-Strategie zu sehen, die unter anderem mehr Primärflughäfen im Streckennetz vorsieht.

© dpa, Maximilian Hensel Lesen Sie auch: Ryanair will mit flexiblen Tickets wachsen

Für den insolventen Flughafen ist die Ryanair-Entscheidung für Hamburg ein herber Rückschlag in einer langen Reihe von Problemen. Vor knapp drei Monaten erst musste der Flughafen Insolvenz anmelden, nachdem zum einen der Investor urplötzlich abgetaucht war und auch ein neuer Geschäftsführer nicht mehr auffindbar war. Inzwischen hat der Regionalflughafen einen neuen Betreiber. Ob Ryanair Lübeck ab 2015 wieder in seinen Flugplan aufnimmt, war zunächst unklar.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Eine Maschine der Ryanair am Flughafen Bremen. Ryanair schließt Basis in Bremen

    O'Leary greift durch: Ryanair fährt nach Frankfurt und am Hahn auch die Winterkapazitäten anderorts zurück. Die Basis in Bremen macht sie komplett dicht - und auch am Niederrhein zieht sie Jets ab.

    Vom 01.10.2018
  • United Boeing 757-200 Hamburg verliert letzten Transatlantikflug

    United Airlines wird die saisonale Verbindung zwischen New-York-EWR und Hamburg im kommenden Sommer nicht mehr anbieten. Am Airport zeigt man sich enttäuscht und richtet die Hoffnungen für neue Langstreckenrouten auf neue Flugzeugmuster.

    Vom 17.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus