airliners.de Logo

München plant Ausbau für zehn Millionen zusätzliche Passagiere

Der Münchner Flughafen und Lufthansa wollen den Satelliten des gemeinsam betriebenen Terminal 2 ausbauen. Mit dem "T-Stiel" steigen die Kapazitäten um bis zu zehn Millionen Passagiere pro Jahr.

Eine Visualisierung des künftigen "T-Stiel" am Flughafen München. © Flughafen München

Der Flughafen München und Lufthansa wollen das gemeinsam betriebene Terminal 2 weiter ausbauen. So soll das Satellitengebäude des Terminals durch einen rechtwinklig nach Osten anschließenden Baukörper, den sogenannten "T-Stiel" erweitert werden, teilten beide Unternehmen in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Dazu hätten sich beide Parteien in einem sogenannten "Letter of Intent" vertraglich geeinigt.

Durch die Erweiterung soll die Passagierkapazität um bis zu zehn Millionen Fluggäste pro Jahr steigen. Wie bereits das Satellitengebäude soll auch der Erweiterungsbau an den Klima- und Umweltzielen der Bauherren ausgerichtet werden.

Im Zuge der jetzt eingeleiteten Vorplanungen für das Ausbauvorhaben werden die Betreibergesellschaft und Lufthansa ihre Anforderungen an den zu bauenden T-Stiel konkretisieren. Die näheren Details ihrer künftigen Kooperation sollen dann in einem Memorandum of Understanding (MoU) vereinbart werden.

Lufthansa Hub-Chef plädiert für besseren Fernverkehrsanschluss

"Wir schaffen damit ein starkes Fundament für die erfolgreiche Fortsetzung und den Ausbau unserer Zusammenarbeit, von der nicht nur beide Unternehmen, sondern auch der Wirtschaftsstandort Bayern in erheblichen Maße profitieren werden", erklärte der scheidende Münchner Flughafenchef Michael Kerkloh. Einmal mehr zeige man gelebte Systempartnerschaft in München, so der München-Chef des Kranichs, Wilken Bormann.

Gleichzeitig appelliert er an die Deutsche Bahn, die Anbindung des Airports an den Schienenfernverkehr zu verbessern. Nur so sei künftig ein sinnvolles Zusammenspiel der Verkehrsträger möglich, um Ultrakurzstrecken mit dem Flugzeug zu reduzieren.

© Flughafen München, Werner Hennies Lesen Sie auch: Lufthansa: Münchner "Satellit" am Limit

Die Partnerschaft von Münchner Flughafen und Lufthansa beim Auf- und Ausbau des Drehkreuzverkehrs begann bereits in den neunziger Jahren. Mit dem gemeinsamen Bau und Betrieb des 2003 eröffneten Terminal 2 haben beide Unternehmen ein in Europa einmaliges Kooperationsmodell auf den Weg gebracht. Das im April 2016 in Betrieb genommene Satellitengebäude markierte die erste Ausbaustufe des Joint Ventures.

Von: br

Lesen Sie jetzt

Wie andere Länder regionale Flughäfen organisieren

Regionalflughäfen (6/7) Regionalflughäfen in Deutschland werden meist von regionalen Stakeholdern betrieben. Dass es auch anders geht, zeigt ein internationaler Vergleich von Dr. Tolga Ülkü. Ein Blick auf verschiedene Organisationsformen und die Eigentumsverhältnisse von Flughäfen in Europa.

"Regionale Flugplätze helfen, dass die großen überhaupt Geld verdienen können"

Regionalflughäfen (5/7) Was genau erschwert den wirtschaftlichen Betrieb von Regionalflughäfen und warum kommen kleine Plätze tendenziell besser durch Corona? Im Interview mit Klaus-Jürgen Schwahn, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze, geht es zudem um Ideen für die Zukunft und das Zusammenspiel mit den großen Flughäfen.

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Management Lufthansa Strategie München