Lufthansa übernimmt Brussels Airlines komplett

28.09.2016 - 18:40 0 Kommentare

Der Lufthansa-Aufsichtsrat hat die vollständige Übernahme von Brussels Airlines gebilligt. Bis zum Jahresende soll es soweit sein. Die belgische Beteiligung könnte bald für Eurowings abheben.

Lufthansa und Brussels Airlines. - © © Lufthansa -

Lufthansa und Brussels Airlines. © Lufthansa

Die Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig. Der Aufsichtsrat hat jetzt dem Erwerb der verbleibenden 55 Prozent an der Brussels-Muttergesellschaft SN Airholding zugestimmt, wie die Fluggesellschaft in Frankfurt mitteilte. Die Übernahme soll Anfang 2017 abgeschlossen werden.

Über den Preis machte die Lufthansa noch keine Angaben. Die ersten 45 Prozent hatte sich Lufthansa 65 Millionen Euro kosten lassen. Insgesamt soll die Komplettübernahme Berichten zufolge je nach Wirtschaftslage mit bis zu 250 Millionen Euro zu Buche schlagen. Derzeit gehört die Dachgesellschaft von Brussels mehr als 30 Eigentümern, darunter die Region Brüssel, der Brüsseler Flughafen, Banken und die Virgin Group des britischen Unternehmers Richard Branson.

Brussels soll für Eurowings fliegen

Mit Brussels Airlines will Lufthansa früheren Aussagen zufolge den Ausbau ihrer Billigplattform Eurowings vorantreiben. Wie die Integration von Brussels genau gestaltet wird, ist derzeit noch offen. Ende April hatte die Lufthansa bekanntgegeben, dass sie an einem entsprechenden Konzept arbeite. Brussels könnte bei Eurowings "eine neue Heimat" finden, hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr im Sommer vergangenen Jahres erklärt.

Spohr will Eurowings im Kampf um die Billigflieger-Marktanteile in Europa zur Nummer drei hinter Ryanair und Easyjet ausbauen. Um schnell wachsen zu können, ist Eurowings als Plattform angelegt, an der andere Fluggesellschaften auf verschiedene Weise andocken können. Der Kauf anderer Fluglinien ist dabei ebenso denkbar wie Wet-Lease-Konstruktionen oder Marketing-Kooperationen.

Vom Flottenmix passt die belgische Fluggesellschaft recht gut zur Eurowings. Neben A330 auf der Langstrecke - bislang vorwiegend Richtung Nordamerika und Afrika unterwegs - betreibt Brussels Airlines vor allem Mittelstreckenflugzeuge der A320-Familie.

Von Brüssel Zaventem aus bedient die Airline damit ein umfangreiches Europa-Portfolio. Einige Regionaljets runden die Flotte aus rund 50 Flugzeugen nach unten ab. Alle Maschinen sind geleast.

Flotte der Brussels Airlines
Anzahl in Flotte
Regional
(Avros, ERJs)
13
Mittelstrecke
(A319/A320)
31
Langstrecke
(A330-200/-300)
9

Quelle: ch-aviation, Stand 28.09.2016

Nach umfangreichen kartellrechtlichen Prüfungen hatte sich Lufthansa im Jahr 2009 zunächst eine Minderheitsbeteiligung an Brussels Airlines sichern können. Seit 2011 verfügte Lufthansa zudem über die Option, die restlichen 55 Prozent an Brussels Airlines erwerben zu können.

Nach Millionenkrediten, Umstrukturierungen und einer erweiterten Zusammenarbeit sollte die Übernahme eigentlich bereits früher stattfinden. Nach den Terroranschlägen in Brüssel hatte Lufthansa die zuletzt zum Sommer geplante Komplettübernahme allerdings nochmals verschoben.

© dpa, Fredrik von Erichsen Lesen Sie auch: Lufthansa-Strategen feilen an Expansionsplänen

Auf der Agenda des Lufthansa-Aufsichtsrats steht angeblichen auch eine mögliche Übernahme von Teilen der angeschlagenen Air Berlin. Informationen dazu sind bislang noch nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Für Donnerstag hat Lufthansa allerdings eine Pressekonferenz mit Eurowings-Vorstand Karl-Ulrich Garnadt angekündigt.

Von: dh, ch, dpa, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »