Air Berlin mit neuen Sitzen auf der Kurz- und Mittelstrecke

06.03.2015 - 15:53 0 Kommentare

Air Berlin baut ab sofort neue Sitze in ihre Mittelstreckenflugzeuge. Die Recaro-Sitze sind leichter und sollen etwas mehr Beinfreiheit bieten als bisher. Zudem sorgt Air Berlin für Strom an jedem Platz.

Dr. Mark Hiller, Geschäftsführender Gesellschafter von Recaro Aircraft Seating, und Stefan Pichler, CEO von Air Berlin - © © Air Berlin -

Dr. Mark Hiller, Geschäftsführender Gesellschafter von Recaro Aircraft Seating, und Stefan Pichler, CEO von Air Berlin © Air Berlin

Air Berlin hat auf der ITB neue Sitze für die Kurz- und Mittelstreckenflotte vorgestellt. Der "BL3520" von Recaro soll helfen, Gewicht zu sparen. "Unsere Fluggäste können nun merklich mehr Sitzkomfort genießen", sagte Airline-Chef Stefan Pichler bei der Präsentation. Die Passagiere gewinnen den Angaben nach drei Zentimeter mehr Beinfreiheit. Die ersten drei Airbus A321 sind laut Air Berlin bereits mit den neuen Sitzen ausgestattet. Dieses Jahr sollen weitere 20 Flugzeuge folgen.

Air Berlin investiert aktuell in die Mittelstreckenflotte und stattet alle Airbusse mit neuen Sitzen und WLAN aus. Damit können Passagiere an Bord zukünftig im Internet surfen. Daher sind die neuen Air-Berlin-Sitze mit USB-Anschlüssen ausgestattet. Dort können mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets angeschlossen und aufgeladen werden.

, Lesen Sie auch: Air Berlin stattet gesamte Flotte mit Internet und Entertainment aus

Gleichzeitig mit der Internetausstattung gibt es dann bei Air Berlin auch auf der Mittelstrecke ein Entertainment-Angebot. Dazu gehören zum Beispiel Filme, TV-Serien und Musik. Anders als auf der Langstrecke benötigen Passagiere dazu allerdings - ebenso wie für das Internetsurfen - ein eigenes Endgerät. Zudem müssen sie für die Nutzung der Entertainment-Angebote die "Air Berlin connect"-App herunterladen. Die Nutzung des Entertainment-Angebots ist kostenpflichtig.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A320 von Eurowings Europe auf Teneriffa. "Die Flugprobleme haben uns richtig viel Geld gekostet"

    Interview Reiseveranstalter waren von der Flugmisere vergangenes Jahr besonders betroffen - auch finanziell. Andreas Rüttgers von Schauinsland-Reisen spricht im airliners.de-Interview über das Jahr eins nach Air Berlin und warum es 2019 besser werden soll.

    Vom 03.01.2019
  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter offiziell Condor-Schwester

    In diesem Jahr ist Condor auf der Mittelstrecke vor allem über die neugegründete Balearics und die ehemalige Air-Berlin-Tochter Aviation gewachsen. Letztere ist nun offiziell Teil des Thomas-Cook-Konzerns.

    Vom 10.12.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus