Weltweite Luftfracht wegen Handelskonflikten weiter im Minus

Die weltweite Luftfracht ist im Juni im Jahresvergleich um 4,8 Prozent zurückgegangen und damit im achten Monat in Folge rückläufig, teilt der Welt-Airline-Verband Iata mit. Ein überdurchschnittliches Minus verzeichneten Airlines in Asien und im Mittleren Osten. Wichtigster Grund für die Entwicklung seien Handelskonflikte, speziell zwischen den USA und China.

Ein ATR72-Frachter der Farnair wird vor dem BER Cargo Center entladen. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH / Günter Wicker

Von: hr, dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Luftfracht Politik Rahmenbedingungen Verkehr