Ein Airbus A220-300 im Flug nahe dem Airbus-Hauptsitz am Flughafen Toulouse-Blagnac © AP/dpa / Frèdèric Scheiber

Thema Airbus A220

Der Airbus A220 ist das kleinste Mitglied der Airbus-Familie und hieß vor der Übernahme von Bombardier C-Series. Es gibt ihn als A220-100 und als längeren A220-300.

Erste A220 aus Mobile absolviert Erstflug

Kurzmeldung Der erste Airbus A220, der im US-Airbus-Werk in Mobile produziert wurde, hat seinen Erstflug absolviert. Laut "Flight Global" fand der Jungfernflug am 2. Juni statt. Neben A220 werden auch A320-Maschinen in Mobile produziert.

Airbus will bis zu eine Milliarde in A220-Produktionsausweitung investieren

Kurzmeldung Airbus-Chef Guillaume Faury hat auf einem Besuch im kanadischenA220-Werk in Mirabel angekündigt, bis zu einer Milliarde Euro in den Ausbau der Produktion des von Bombardier übernommenen Mittelstreckenjets zu investieren. Die Auslieferungsraten sowohl in Kanada als auch am US-Standort Mobile würden ausgeweitet, berichtet "Reuters".

Airbus zufrieden mit Kostenentwicklung des A220-Programms

Kurzmeldung Airbus kommt nach der Übernahme der C-Series von Bombardier nach eigener Aussage mit der Reduzierung der Kosten voran. Philippe Balducchi, Chef von Airbus Canada, sagte dem Portal "FlightGlobal", das nun A220 genannte Programm entwickele sich wie geplant. Die Kosten sollten unter anderem durch Zugeständnisse der Zulieferer sowie durch Effizienzsteigerungen in der Produktion um 20 Prozent gesenkt werden.

Air France macht Auftrag über 60 Airbus A220-300 fest

Kurzmeldung Air France/KLM hat 60 Airbus A220-300 fest bestellt, teilt der europäische Flugzeugbauer mit. Sämtliche Flugzeuge sollten beim französischen Flag Carrier zum Einsatz kommen. Ende November 2019 habe sich der Auftragsbestand für die A220 auf 530 Einheiten belaufen, so der Hersteller, der den Bedarf im Segment der 100-150-sitzigen Flugzeuge in den kommenden 20 Jahren auf 7.000 Maschinen schätzt.

SAS denkt über eigene Regionalairline nach

Kurzmeldung SAS arbeitet derzeit intensiv an ihrer Flottenerneuerung. Dabei benötigt die Airline auch einen Flugzeugtyp mit etwa 120 bis 150 Sitzen, sagte CEO- Rickard Gustafson gegenüber norwegischen Medien. Noch sei nicht entschieden, ob sich die Fluggesellschaft für Embraer oder Airbus A220-Jets entscheiden wird. Laut Gustafson könnten diese Maschinen auch in einem separaten Unternehmen platziert werden.

Reuters: Software-Update schuld an Swiss' A220-Problemen

Kurzmeldung Ein Software-Update scheint der Grund zu sein, weshalb es innerhalb weniger Monate zu drei Triebwerksausfällen und schließlich zum zeitweiligen Grounding der A220 von Swiss kam. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf an der Untersuchung beteiligten Personen. Die Ermittler würden ihren Fokus mittlerweile auf Software-Änderungen legen, die die Luftkompression in den Pratt&Whitney-Triebwerken beeinflusst und zu unerwünschten Vibrationen geführt hätten.

Eine A320 der Air France. © Air France

Airbus steht kurz vor Milliarden-Deal mit Air France

Lesetipp Um ihre alternde Kurz- und Mittelstreckenflotte zu erneuern, plant Air France, 50 bis 70 Maschinen vom Typ A220 und einige A320 Neo zu bestellen. Diese sollen ausgediente Flugzeuge der A320-Familie ersetzen, schreibt "Reuters".

Die anonyme Kontaktmöglichkeit: Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen. Schicken Sie uns eine E-Mail an:
feedback@airliners.de

RBF-Originals.de Du lebst Deinen Traum und hebst jeden Tag ab? Egal ob im Flugzeug, mit der Fernsteuerung in der Hand oder einfach nur im Kopf. Dann bist Du hier richtig!

Jetzt Remove Before Flight entdecken