Fotostrecke

Neuer «Rosinenbomber» aus England in Berlin gelandet

30.07.2013 - 17:47 0 Kommentare

Der Förderverein "Rosinenbomber" hat heute einen DC-3-Frachter in Empfang genommen. Aus dem Flugzeug soll zusammen mit Teilen des verunglückten Berliner "Rosinenbombers" eine neue Rundflugmaschine entstehen.

Douglas C-47/DC-3 G-AMRA

Douglas C-47/DC-3 G-AMRA
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Überflug des neuen Rosinenbombers

Überflug des neuen Rosinenbombers
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Endanflug des neuen Rosinenbombers

Endanflug des neuen Rosinenbombers
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Touchdown des neuen Rosinenbombers

Touchdown des neuen Rosinenbombers
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH - Günter Wicker

Begrüßung des neuen Rosinenbombers durch die Flughafenfeuerwehr am 30. Juli 2013 Flughafen Berlin-Schönefeld

Begrüßung des neuen Rosinenbombers durch die Flughafenfeuerwehr am 30. Juli 2013 Flughafen Berlin-Schönefeld
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Die Feuerwehr der Flughafengesellschaft begrüßt den Rosinenbomber mit der traditionellen Wasserfontäne.

Die Feuerwehr der Flughafengesellschaft begrüßt den Rosinenbomber mit der traditionellen Wasserfontäne.
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH - Günter Wicker

Douglas C-47/DC-3 G-AMRA

Douglas C-47/DC-3 G-AMRA
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Douglas C-47/DC-3 G-AMRA

Douglas C-47/DC-3 G-AMRA
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Die englische Crew mit John Corley (r) und Kath Burnham sitzt im Cockpit einer Douglas DC-3

Die englische Crew mit John Corley (r) und Kath Burnham sitzt im Cockpit einer Douglas DC-3
© dpa - Bernd Settnik

Die neue und die alte Crew: Steffen Wardin (li) und Frank Hellberg (re) mit den englischen Piloten Kate Burnham und Jon Corley.

Die neue und die alte Crew: Steffen Wardin (li) und Frank Hellberg (re) mit den englischen Piloten Kate Burnham und Jon Corley.
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH - Günter Wicker

Am Berliner Flughafen Schönefeld ist am Dienstag eine Douglas C-47 (DC-3) aus der Zeit der Berliner Luftbrücke gelandet. Gekauft hat sie der Berliner Förderverein «Rettet den Rosinenbomber». Dafür wurden zuvor Spenden gesammelt. Der Kaufpreis soll rund 210.000 US-Dollar betragen haben. In der vergangenen Woche wurde der Vertrag bei Air Atlantique unterzeichnet.

Die aus dem britischen Coventry stammende Maschine soll nun mit noch verwendbaren Teilen und dem Interieur des 2010 bei einer Bruchlandung stark beschädigten "Rosinenbombers" (D-CXXX) des Veranstalters bestückt werden. Durch die Umbauten soll der Bestandsschutz der für den Personentransport zugelassenen verunfallten Maschine auf die bislang nur für Frachtflüge lizensierte englische DC-3 transferiert werden. Ob das Luftfahrt-Bundesamt hierbei mitspielt, ist aber noch unklar. Ein Termin in gut zwei Wochen soll Klarheit schaffen, wie airliners.de erfuhr.

Fest steht, dass der Verein für die Arbeiten nochmals 300.000 Euro an Spenden oder auch Sachleistungen benötigt, so die Initiatoren des Vorhabens. Ziel des Vereins sei, dass der "Rosinenbomber" zum 65. Jahrestag der Luftbrücke am 12. Mai 2014 wieder zu Rundflügen über Berlin abheben könne.

Der beschädigte «Rosinenbomber» war für Stadtrundflüge genutzt worden, bis er im Juni 2010 wegen eines Triebwerkausfalls auf dem Flughafengelände notlanden musste. Dabei wurde die Maschine stark beschädigt. Unter anderem riss die rechte Tragfläche ab. Ein Jahr darauf wurde der Förderverein und mit ihm eine Spendenkampagne ins Leben gerufen, um den Wiederaufbau zu finanzieren. Damals hatte man einen Neustart zum Sommer 2012 angepeilt. Doch die Spenden- und Ersatzteilsuche erwiesen sich offenbar schwieriger als zunächst gedacht.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Mundsinger ist Geschäftsführer des Business-Aviation-Verbandes GBAA. "Beim Business-Jet geht es nicht um Luxus"

    Interview Deutschland hat die größte Business-Aviation-Flotte in Europa. GBAA-Geschäftsführer Mundsinger spricht im airliners.de-Interview über die wachsende Nachfrage und die Image-Probleme der Branche.

    Vom 27.06.2018
  • Ein Businessjet wartet auf die Kunden. Neue Bedeutung der Jets - Die Alternative zum Linienflug?

    Firmenbeitrag Geschäftsreiseflugzeuge werden auch hierzulande zu einer echten und wichtigen Alternative am Himmel. Inzwischen buhlen verschiedene Anbieter um diesen Markt, hinter dem sie ein großes Wachstumspotenzial vermuten.

    Vom 09.05.2018
  • Betankung eines Businessjets. Business Aviation setzt auf alternative Treibstoffe

    Der Geschäftsflugverkehr ist nach Jahren der Flaute wieder auf dem Wachstumspfad. Nun will die Branche ihre Anstrengungen zum Klimaschutz verstärken. Eine gemeinsame Verpflichtung sieht vor, mehr erneuerbare Kraftstoffe einzusetzen.

    Vom 30.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus