Thema Business Aviation

Verkehrs-Staatssekretär Bilger will mehr Zusammenarbeit zwischen Flughäfen

Kurzmeldung Steffen Bilger, parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsministerium, hat sich für die Zeit nach Corona für eine Arbeitsteilung zwischen Großen und kleinen Flughäfen ausgesprochen. "Zukünftige Luftfahrtkonzepte des Staates müssen über eine intensive Zusammenarbeit nachdenken", erklärte der CDU-Politiker nach einem Treffen mit den Verbänden IDRF und GBAA in Mannheim. Gerade der regionale Luftverkehr ermögliche die Einhaltung strenger Hygienevorschriften.

Veranstalter sagen Ebace 2020 ab

Kurzmeldung Die für Ende Mai angesetzte Geschäftsluftfahrtmesse Ebace 2020 in Genf ist abgesagt. Das teilten die beiden Veranstalter European Business Aviation Association (EBAA) und das amerikanische Pendant National Business Aviation Association (NBAA) mit. Die Ausstellungs- und Anmeldegebühren sollen vollständig erstattet werden.

Privatjet-Anbieter Globe Air profitiert von Corona-Krise

Kurzmeldung Der Privatjet-Anbieter Globe Air profitiert von der Angst vor dem Corona-Virus. In den letzten drei Wochen habe man in 27 Prozent mehr Buchungen als im Vorjahr verzeichnet, teilte die Airline mit. Zur Begründung hieß es, dass man beim Fliegen mit einer kommerziellen Fluglinie ungefähr 700 "Touchpoints" mit fremden Personen ausgesetzt sei, wohingegen in der Geschäftsluftfahrt eine um dreißig Mal geringere Chance der Infektion bestehe.

Größer, schneller, weiter: Die neue Gulfstream G700 © Gulfstream

Gulfstream G700 absolviert Erstflug

Kurzmeldung Gulfstream hat das Flugtestprogramm für das neue Flaggschiff G700 aufgenommen. Der Erstflug am 14. Februar war zeitgleich auch der erste Flug für das von Rolls-Royce neu entwickelte Pearl-700-Triebwerk.

Bedarfsfluggesellschaft Globe Air will in der Touristik expandieren

Kurzmeldung Globe Air ist nach eigenen Angaben die größte Businessjet-Airline in Österreich. Das "Volksblatt" beschreibt das Wachstum der Bedarfsfluggesellschaft mit ihren derzeit 20 Mustang-Jets und die neuen Pläne im Tourismusgeschäft.

Dortmunder Business Aviation schließt sich zusammen

Kurzmeldung Die German Private Jet Group und die Star Wings Dortmund Luftfahrtgesellschaft mbH schließen sich zusammen. Beide Unternehmen haben ihren Firmensitz am Dortmund Airport und bieten europaweit Charterflüge mit Privatjets an, teilte der Airport mit. Damit gibt es künftig nur noch einen Business-Aviation-Anbieter in Dortmund.

Diese Luftaufnahme von 2012 zeigt den Bodensee-Airport. © FDH

Weltwirtschaftsforum verursacht zusätzlichen Verkehr in Friedrichshafen

Kurzmeldung Der Flughafen Friedrichshafen hat wegen des Weltwirtschaftsforums in Davos in der vergangenen Woche mehr als 120 zusätzliche Flüge verzeichnet. Wie der Airport mitteilt, landeten vor allem Business Jets mit großer Reichweite am Bodensee. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel kam mit einem Airbus A319.

Experte: Angekündigte Leistungsdaten für Lilium-Jet stimmen nicht

Kurzmeldung In einer umfangreichen Konzept-Kritik, veröffentlicht im Aerokurier, meldet ein Experte massive Zweifel an den von Lilium postulierten Leistungsdaten des Lilium-Jets an. In einer ausführlichen Berechnung kommt dieser auf eine Reichweite von 18 statt 300 Kilometern bei einer maximalen Schwebeflugdauer für Start und Landung von rund 70 Sekunden. Konfrontiert mit den Ergebnissen, reagierte Lillium-Investor Frank Thelen dünnhäutig.

Passagiere boarden Privatjet © Air France

Klimadebatte mit Auswirkungen auf Privatjets

Kurzmeldung Flüge mit Privatjets stehen auch aufgrund der Klimadebatte in der Kritik. Sie sollen deutlich mehr Emissionen verursachen als Flüge mit einer Liniengesellschaft. Das "Handelsblatt" schreibt, dass bereits ein Verbot diskutiert wird.

Airbus A350-1000 in den Farben der United. © Airbus / Fixion

United verschiebt A350-Einflottung auf 2027

Kurzmeldung United wird die ersten ihrer bestellten Airbus A350 erst 2027 einflotten, teilt das Unternehmen mit. Dies geschehe "aus betrieblichen Gründen", genauere Details teilte die Airline nicht mit.

Ein Airbus A350 wird am Flughafen München abgefertigt. © Flughafen München

Lufthansa Technik bereitet sich auf A350-Umbau für Flugbereitschaft vor

Kurzmeldung Lufthansa Technik wird im kommenden Jahr mit den Arbeiten am Airbus A350 für die Flugbereitschaft der Deutschen Bundesregierung beginnen. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Die ersten Vorarbeiten in den Hamburger VIP-Werkstätten hätten begonnen, das Flugzeug werde im April erwartet.

Größer, schneller, weiter: Die neue Gulfstream G700 © Gulfstream

Airline-Streiks tun der Privatjet-Branche gut

Kurzmeldung Streiks bei Airlines sind für Passagiere sehr problematisch, für Anbieter von Flügen mit Business Jets bringen sie jedoch viel zusätzliches Geschäft. Das kann die Branche auch gut gebrauchen, berichtet die "Wirtschaftswoche".

Größer, schneller, weiter: Die neue Gulfstream G700 © Gulfstream

Gulfstream stellt neues Topmodell G700 offiziell vor

Kurzmeldung Mit der neuen G700 will sich Gulfstream wieder die Krone im Segment der Businessjets aufsetzen, die man im vorigen Jahr an Bombardiers Topmodell G7500 abgeben musste. Auf der Branchenmesse NBAA in Las Vegas sagte Gulfstream-Präsident Mark Burns, die G700 habe "die höchste, breiteste und längste Kabine". Das neue Modell soll 2022 erstmals an Kunden ausgeliefert werden und werde eine Reichweite von 7.500 Seemeilen haben. Der Listenpreis der G700 beträgt 76 Millionen Dollar, Erstkunde ist der Charterdienst Qatar Executive mit zehn bestellten Einheiten.

Eine Bombardier Global 7500 in der Luft. © Bombardier

Bombardier Global 7500 fliegt Nonstop-Rekord mit über 15.000 Kilometern

Kurzmeldung Bombardier hat nach eigenen Angaben mit der Global 7500 einen Nonstop-Rekord gebrochen. Auf der Strecke von Sydney nach Detroit sei mit 8225 Meilen (15.233 Kilometern) die längste Distanz geflogen worden, die je ein als Business Jet entworfenes Flugzeug zurückgelegt habe, so der Hersteller.

Erste gemeinsame Tagung der Vertreter der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze e.V. (IDRF) und der German Business Aviation Association e.V. (GBAA) am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen. © IDRF e.V.

Regionalflughäfen und Geschäftsflieger wollen enger kooperieren

Kurzmeldung Der Regionalflughafenverband IDRF und der Geschäftsfliegerverband GBAA verstärken ihre Zusammenarbeit, erklärten Vertreter beider Seiten bei ihrer ersten gemeinsamen Tagung in Oberpfaffenhofen. Durch ähnliche Interessen in der dezentralen Luftfahrt sitze man in einem Boot.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit: Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen. Schicken Sie uns eine E-Mail an:
feedback@airliners.de

RBF-Originals.de Du lebst Deinen Traum und hebst jeden Tag ab? Egal ob im Flugzeug, mit der Fernsteuerung in der Hand oder einfach nur im Kopf. Dann bist Du hier richtig!

Jetzt Remove Before Flight entdecken