airliners.de Logo
Verordnung (EG) Nr. 261/2004 Gastautor werden

Wenn Vogelschlag-Verspätungen ausgleichspflichtig werden

Vögel und Flugzeuge teilen sich denselben Luftraum und seit einem EuGH-Urteil von 2017 gilt Vogelschlag an sich als "außergewöhnlicher Umstand". Doch in Sachen Entschädigung wird es im Detail kompliziert, wie diese Folge unserer Serie zur europäischen Fluggastrechteverordnung zeigt.

Vogelschwarm in Flughafennähe © AirTeamImages.com / Tim de Groot

Intention und Auslegung liegen bei der EU-Fluggastrechteverordnung weit auseinander. Die airliners.de-Serie zur Verordnung (EG) Nr. 261/2004 zeigt die Irrungen und Wirrungen, die zu einem überbordenden Verbraucherschutz zu Lasten der Fluggesellschaften geführt haben. Einmal im Monat veröffentlichen wir Urteilsanmerkungen von Fachanwälten zu richtungsweisenden Entscheidungen. In diesem Teil geht es um die Vogelschlag-Problematik in der europäischen Fluggastrechteverordnung.

© ARNECKE SIBETH DABELSTEIN

Über die Autorin

Louisa-Ann Lange ist Rechtsanwältin in der Kanzlei ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, die im Transport- und Luftverkehrsrecht berät und Fluggesellschaften unter anderem in der Abwehr von Fluggastbeschwerden gerichtlich vertritt. Kontakt: l.lange@asd-law.com

Kollisionen zwischen Flugzeugen und einem oder mehreren Vögeln sind im täglichen Flugbetrieb keine Seltenheit. Haben Fluggäste aber einen Anspruch auf Entschädigung, wenn das Flugzeug mit einem Vogel kollidiert und sich der Flug deshalb verspätet?

Nein, urteilte der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) in seinem Urteil Pešková u.a. gegen Travel Services vom 04.05.2017 (Az: C-315/15). Der Vogelschlag liege nicht im Verantwortungsbereich der Fluggesellschaft und eben für diese besonderen Umstände sehe die Fluggastrechteverordnung (EG) Nr. 261/2004 Ausnahmen von der Entschädigungspflicht vor.

Die Kläger des Ausgangsverfahrens hatten bei der tschechischen Fluggesellschaft Travel Service im August 2013 einen Flug von Bulgarien in die Tschechische Republik gebucht. Dieser Flug hatte eine Verspätung von mehr als fünf Stunden. Die Kläger machten deshalb einen Ausgleichsanspruch gegen die Fluggesellschaft geltend.

Ursächlich für die Verspätung waren zwei Inspektionen am Flugzeug auf vorangegangenen Flügen. Diese Inspektionen waren notwendig geworden, weil das Flugzeug auf einem Vorflug mit Vögeln kollidiert war und auf einem anderen Vorflug ein (davon unabhängiges) technisches Problem aufgetreten war.

Von: Louisa-Ann Lange Jetzt Gastautor werden

Lesen Sie jetzt

Keine Entschädigung wegen Schraube auf der Landebahn

Verordnung (EG) Nr. 261/2004 Beschädigungen an Flugzeugen durch Fremdkörper kommen relativ häufig vor. Erst seit 2019 gibt es Rechtssicherheit, ob Airlines für daraus resultierende Verspätungen Entschädigungen zahlen müssen. In unserer Serie zur europäischen Fluggastrechteverordnung geht es heute um "Pauels vs. Germanwings".

Wie mit "Wallentin-Hermann" technische Probleme ausgleichspflichtig wurden

Verordnung (EG) Nr. 261/2004 In dieser Folge unserer Serie zur europäischen Fluggastrechteverordnung geht es um "Wallentin-Hermann gegen Alitalia". Das EuGH-Urteil aus dem Jahr 2008 zu "außergewöhnlichen Umständen" gehört zu den am weitesten abseits ihres Wortlautes angewandten Rechtstexten.

Lesen Sie mehr über

airliners+ Gastbeitrag Verordnung (EG) Nr. 261/2004 Fluggesellschaften Recht Rahmenbedingungen Fluggastrechte