airliners.de Logo
Eine Anzeigetafel zeigt Flugausfälle. © dpa / Frank Rumpenhorst

Thema : Verordnung (EG) Nr. 261/2004

Intention und Auslegung liegen bei der EU-Fluggastrechteverordnung weit auseinander. Die airliners.de-Serie zur Verordnung (EG) Nr. 261/2004.

Über diese Serie

Irrungen und Wirrungen, prägen die EU-Fluggastrechteverordnung und haben über die Zeit zu einem überbordenden Verbraucherschutz zu Lasten der Fluggesellschaften geführt. Hier veröffentlichen die Fachanwälte der Kanzlei ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Urteilsanmerkungen zu richtungsweisenden Entscheidungen zur Verordnung (EG) Nr. 261/2004.

Emirates Airbus A380 im Flug © Emirates

Die EU-Fluggastrechteverordnung endet mit dem Flug aus der EU

Verordnung (EG) Nr. 261/2004

Passagiere haben durchaus EU-Ausgleichsansprüche gegen Nicht-EU-Airlines. Aber es gibt Grenzen. In unserer Serie zur europäischen Fluggastrechteverordnung geht es heute um das Grundsatzurteil "Emirates vs. Schenkel".

Flugzeuge rollen auf dem Vorfeld eines Flughafens. © Adobe Stock / Chalabala

Keine Entschädigung wegen Schraube auf der Landebahn

Verordnung (EG) Nr. 261/2004

Beschädigungen an Flugzeugen durch Fremdkörper kommen relativ häufig vor. Erst seit 2019 gibt es Rechtssicherheit, ob Airlines für daraus resultierende Verspätungen Entschädigungen zahlen müssen. In unserer Serie zur europäischen Fluggastrechteverordnung geht es heute um "Pauels vs. Germanwings".

Vogelschwarm in Flughafennähe © AirTeamImages.com / Tim de Groot

Wenn Vogelschlag-Verspätungen ausgleichspflichtig werden

Verordnung (EG) Nr. 261/2004

Vögel und Flugzeuge teilen sich denselben Luftraum und seit einem EuGH-Urteil von 2017 gilt Vogelschlag an sich als "außergewöhnlicher Umstand". Doch in Sachen Entschädigung wird es im Detail kompliziert, wie diese Folge unserer Serie zur europäischen Fluggastrechteverordnung zeigt.

Flugzeug-Triebwerk in einem Wartungsbetrieb. © Adobe Stock 101876008 / Monet

Wie mit "Wallentin-Hermann" technische Probleme ausgleichspflichtig wurden

Verordnung (EG) Nr. 261/2004

In dieser Folge unserer Serie zur europäischen Fluggastrechteverordnung geht es um "Wallentin-Hermann gegen Alitalia". Das EuGH-Urteil aus dem Jahr 2008 zu "außergewöhnlichen Umständen" gehört zu den am weitesten abseits ihres Wortlautes angewandten Rechtstexten.

Zeiten auf einer Anzeigetafel am Flughafen © dpa/dpa-tmn / Fredrik von Erichsen

Sturgeon gegen Condor: Wie Verspätungen ausgleichspflichtig wurden

Verordnung (EG) Nr. 261/2004

In dieser Folge unserer Serie zur europäischen Fluggastrechteverordnung geht es um "Sturgeon gegen Condor". Obwohl vom Gesetzgeber gar nicht vorgesehen, gelten seit der EuGH-Entscheidung in dem Fall Entschädigungszahlungen bei Verspätungen.

Anzeigetafel am Flughafen mit gestrichenen Flügen © dpa / Tobias Hase

Die Geburtsfehler der europäischen Fluggastrechteverordnung

Verordnung (EG) Nr. 261/2004

Aus einer Verordnung gegen Überbuchung hat sich ein Fluggastrechte-Konstrukt entwickelt, das Airlines Milliarden kostet. Wie es dazu kam, ist Thema einer neuen airliners.de-Serie: Teil 1 über den Gründungsmythos und die handwerklichen Versäumnisse der europäischen Fluggastrechteverordnung.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit:

Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen und nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Feedback geben