Schweizer Skywork Airlines stellt Betrieb ein

30.08.2018 - 07:31 0 Kommentare

Wirtschaftliche Schwierigkeiten zwingen den Regionalflieger Skywork, ab sofort am Boden zu bleiben. Die Suche nach einem Investor ist gescheitert. Betroffen sind rund 11.000 Passagiere, auch auf Deutschland-Strecken.

Saab 2000 der Skywork Airlines. - © © Skywork Airlines -

Saab 2000 der Skywork Airlines. © Skywork Airlines

Die schweizerische Regionalfluggesellschaft Skywork Airlines hat am Mittwochabend ihren Betrieb eingestellt. Dies teilte das Unternehmen mit, nachdem die letzten flugplanmĂ€ĂŸig ankommenden Maschine gelandet war. Aus wirtschaftlichen GrĂŒnden habe man die Betriebsbewilligung freiwillig an das Schweizer Bundesamt fĂŒr Zivilluftfahrt zurĂŒckgegeben.

Betroffen waren nach Angaben des Bundesamtes 11.000 Passagiere, die Tickets gebucht haben. Sie könnten sich ab Donnerstagmorgen bei einer Hotline melden, teilte das Amt mit. Im Flugprogramm waren unter anderem Verbindungen von Bern nach Berlin, Hamburg, MĂŒnchen und Wien. Im September sollten FlĂŒge von Wien nach Bremen aufgenommen werden.

Verhandlungen mit potenziellem Investor gescheitert

"Nach gescheiterten Verhandlungen mit einem möglichen Partner sind die wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht mehr gegeben, den Betrieb weiterzufĂŒhren", teilte die Airline mit. Das Unternehmen mĂŒsse wegen Überschuldung den Konkursrichter benachrichtigen.

Die deutsche Logistikgruppe Zeitfracht hatte bereits im Oktober 2017 Interesse an einer Übernahme von Skywork signalisiert. Seither waren die beiden Unternehmen weiterhin im GesprĂ€ch ĂŒber eine mögliche Beteiligung. Nach Informationen von airliners.de wurden diese GesprĂ€che aber Anfang der Woche eingestellt, die PrĂŒfung der BĂŒcher wurde abgebrochen - angeblich weil Skywork sich wenig kooperativ gezeigt habe.

© AirTeamImages.com, Jan Severijns Lesen Sie auch: Schweizer Regional-Airline Skywork erhÀlt unbefristete Betriebsbewilligung

Skywork hatte seit einigen Jahren finanzielle Schwierigkeiten. Im vergangenen Jahr erteilte das Bundesamt zunÀchst nur eine befristete Betriebsbewilligung wegen mangelnder Deckung. Das Airline musste den Flugbetrieb kurzfristig aussetzen, konnte das nötige Geld dann aber zusammenbringen.

Skywork war 1983 als Flugschule gegrĂŒndet worden. Daraus entwickelte sich zunĂ€chst ein Lufttaxi- und Charterflugunternehmen, ehe 2009 LinienflĂŒge dazukamen. Die Airline flog von verschiedenen schweizerischen Airports NachbarlĂ€nder und Feriendestinationen an.

Bern verliert Großteil des Flugangebots

FĂŒr den Heimatflughafen Bern-Belp ist die Betriebseinstellung ein erheblicher Einschnitt: Auf einen Schlag verliert er seinen Hauptkunden. Skywork bestreitet bislang rund 84 Prozent der FlĂŒge von und nach Bern. Die einzige weitere Fluggesellschaft dort, der Ferienflieger Helvetic Airways, startet lediglich im Sommerflugplan.

Der Flughafen versicherte jedoch in einer Mitteilung, seine Existenz sei durch den Verlust von Skywork "nicht unmittelbar gefĂ€hrdet". Der vollstĂ€ndige Wegfall der LinienflĂŒge bedeute aber einen erheblichen UmsatzrĂŒckgang. Man sei in GesprĂ€chen mit Fluggesellschaften, um die nachfragestĂ€rksten Destinationen im Streckennetz erhalten zu können. Bern-Belp verzeichnete im vergangenen Jahr ein Aufkommen von 183.000 FluggĂ€sten.

Von: pra mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem tÀglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit UnterstĂŒtzung durch Disqus