LBA setzt Verbot von Air Berlin/Etihad-Codesharings aus

16.10.2014 - 21:01 0 Kommentare

Air Berlin kann in der kommenden Flugplanperiode nun doch wie geplant 68 Codeshare-Verbindungen mit Etihad Airways anbieten. Wie es nach dem Winter weitergeht, bleibt allerdings offen.

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways - © © AirTeamImages.com - TT

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways © AirTeamImages.com /TT

Überraschende Wende im Streit um die gemeinsamen Flüge von Air Berlin und Etihad: Das Luftfahrtbundesamt hat ein Verbot für gemeinsame Flüge der Fluggesellschaften für die kommende Flugplanperiode ausgesetzt. Dabei handelt es sich nach Angaben des "Handelsblatts" um eine vorläufige Entscheidung, "um Härten abzumildern".

Die Behörde habe der arabischen Fluggesellschaft mitgeteilt, dass auch die 34 strittigen Codeshare-Flüge im bereits Ende Oktober beginnenden Winterflugplan genehmigt werden. Air Berlin bestätigte die Berichte am Abend gegenüber airliners.de.

Das Verbot der Flüge in der vergangenen Woche hatte zu erheblicher Aufregung in der Branche geführt. Am Donnerstag hatte sich BER-Chef Hartmut Mehdorn in den Streit eingeschaltet. Der ehemalige Air-Berlin-CEO bezeichnete die Lobbyarbeit der Lufthansa und der Fraport als «Komplott gegen Berlin».

Unterschiedliche Auffassungen zu Luftverkehrsabkommen

Das Luftfahrtbundesamt hatte in der vergangenen Woche 34 von insgesamt 64 für den Winterflugplan beantragten Etihad-Codesharings auf Flügen, die von Air Berlin von und nach Deutschland durchgeführt werden, untersagt. Daraufhin hatte das Bundesverkehrsministerium angekündigt, auch die früheren Genehmigungen von gemeinsamen Flügen der Partnerairlines unter die Lupe zu nehmen. Offenbar gibt es unterschiedliche Auffassungen über die in einem nicht öffentlichen Sideletter zum bestehenden Luftverkehrsabkommen geregelten Codeshare-Vereinbarungen.

© Etihad Airways, Lesen Sie auch: Air Berlin: Codesharing-Streit geht auf internationaler Ebene weiter

Beide Airlines fliegen bereits seit sechs Flugplanperioden Routen mit gemeinsamen Flugnummern. Wie es nun nach dem Winterflugplan weitergeht, bleibt offen. Für kommenden Montag sind bilaterale Gespräche über das Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und den vereinigten Arabischen Emiraten anberaumt.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus