Condor-Flotte mit komplett neuer Kabine in der Boeing-767

21.08.2014 - 11:07 0 Kommentare

Condor investierte in eine Rundum-Erneuerung ihrer Langstreckenkabine: Mit neuen Sitzen, inklusive Audio-Video-On-Demand sowie Moodlighting wurde die gesamte Boeing-767-Flotte ordentlich aufgemöbelt.

Blick durch die neue Condor-Kabine (vorn Business, dahinter Premium-Eco, dahinter Economy-Class).

Blick durch die neue Condor-Kabine (vorn Business, dahinter Premium-Eco, dahinter Economy-Class).
© Condor - Condor

Economy-Class der Condor.

Economy-Class der Condor.
© Condor - Condor

Premium-Economy-Class der Condor inkl. verstellbarer Kopf- und Fußstützen.

Premium-Economy-Class der Condor inkl. verstellbarer Kopf- und Fußstützen.
© Condor - Condor

Premium-Economy (vorne, dunkelblau) und Economy-Class-Sitze der Condor.

Premium-Economy (vorne, dunkelblau) und Economy-Class-Sitze der Condor.
© Condor - Condor

Die Premiumklasse auf der Condor-Langstrecke heißt Condor Business Class.

Die Premiumklasse auf der Condor-Langstrecke heißt Condor Business Class.
© Condor - Condor

Business-Class bei der Condor.

Business-Class bei der Condor.
© Condor - Condor

Die gesamte Condor-Langstreckenflotte fliegt nun mit einer rundum erneuerten Kabine. Wie die Airline jetzt mitteilte, kehrte die letzte der insgesamt zwölf Boeing 767-300ER fertig umgerüstet nach Frankfurt zurück. Condor hatte im Winter 2013 angefangen, die ersten Flugzeuge umzurüsten.

Die Kabinen der Langstrecken-Boeings wurden dabei komplett von den Teppichen über die Wandverkleidung bis hin zu den Toiletten rundumerneuert. Das neue Design in blau und grau lässt die Kabine nach Condor-Angaben heller und freundlicher wirken. Ein Moodlight-System trage zusätzlich zum neuen Raumgefühl im Passagierraum bei, so die Airline. Neu ist neben dem Ambiente auch die Bestuhlung.

Übersicht der Condor-Flotte
A320 A321 757-300 767-300
Flugzeugtyp 12 3 13 12

Quelle: ch-aviation, Stand: 14.11.2014

Entertainment in allen Klassen

Passagiere aller drei Condor-Klassen können zukünftig auf einem eigenen Bildschirm Entertainment „on demand“ nutzen. Zodiac In-flight Entertainment (ehemalig The IMS Company) liefert dazu das bereits von Air Berlin in deren neuer Langstreckenkabine bekannte „RAVE“-System. Damit entscheidet sich Condor gegen die Weiterführung des drahtlosen „BoardConnect“-Entertainmentsystems.

Passagiere der Business Class können das Unterhaltungsprogramm auf 15,4 Zoll großen Monitoren in den Rückseiten der Vordersitze betrachten und via Touch Screen bedienen. In den ZIM-Sitzen sind kleinere Bildschirme verbaut. (Business Class fliegen)

Das volle Entertainmentprogramm ist allerdings nur in der Businessclass sowie für Eco-Plus-Passagiere im Flugpreis enthalten. Passagiere der Economyclass haben dagegen kostenlos Zugriff auf ein Grundangebot, für sieben Euro pro Strecke können diese das gesamte Entertainment-Paket freischalten lassen.

Auch in der Economy-Class haben alle Passagiere ein persönliches Entertainmentsystem. Foto: © Condor, Condor

Die neue Economy-Class

Economy-Class-Passagiere haben bei Condor zukünftig durch die kompakte Bauweise des neuen ECO01-Sitz der Firma ZIM gefühlt etwas mehr Beinfreiheit, obwohl sich der Sitzabstand von 30 Zoll nicht ändert.

Bei der Premium-Economy-Class setzt Condor auf denselben ZIM-Sitz, stattet ihn jedoch zusätzlich mit beweglichen Kopf- und Fußstützen aus. Gäste der Premium-Eco haben darüber hinaus einen Abstand von 35 Zoll und damit rund 13 cm mehr Beinfreiheit als in der normalen Economy.

Aus "Condor Comfort Class" wird "Business Class"

Mit der Umgestaltung der Kabine wird die bisher bei Condor „Comfort Class“ genannte Langstrecken-Premiumklasse in „Business Class“ umbenannt. Der neue Zodiac-"Majesty"-Sitz verfügt zwar auch künftig nicht über eine komplett flache Schlafposition, bietet aber mit einer Neigung von 170 Grad (vorher 140 Grad) eine 1,80-Meter-Liegefläche (59 Zoll).

Für bestimmte Strecken zu Zielen wie den Malediven, den Seychellen und Mauritius will Condor zudem die Kapazität in der Businessklasse von derzeit 18 auf dann 30 Sitze pro Flugzeug erweitern. Dafür werden auf drei der zwölf Langstreckenflugzeuge mehr Sitze eingebaut. Die übrigen neun Flugzeuge werden wie bisher mit 18 Business-Class-Sitzen ausgestattet.

Die neue Condor-Business-Class Foto: © Condor, Condor

Durch den größeren Platzbedarf der neuen Business-Class reduziert sich die Kapazität der Condor-Boeing-767 in der Normalausstattung mit 18 Business, 35 Premium-Eco und 206 Economy-Sitzen auf jetzt 259 Plätze (vorher 270). Die drei Maschinen mit erweiterter Business-Class-Bestuhlung haben eine Kapazität von jeweils nur noch 245 Plätzen (30/35/180).

Mehr als nur neue Sitze

Condor investiert allerdings nicht nur in neue Sitze sondern überarbeitet die komplette Kabine. Die Beleuchtung an Bord der Condor-767 ist darüber hinaus zukünftig dimmbar und bietet verschiedene Lichtfarben. Durch das Moodlight-System der Firma EMTEQ soll das Wohlbefinden der Gäste an Bord gesteigert werden.

Für die optische Neugestaltung zeichnen die Industriedesigner der deutschen Agentur müller/romca verantwortlich. Die Spezialisten für Cabin-Interior-Design haben neben dem Sitzdesign auch moderne Dekore für Class-Divider und Monuments entwickelt, dazu das Trim und Finish der Waschräume und Küchen.

Mehr Informationen zum Thema:

© dpa, Christian Charisius Lesen Sie auch: Wie Economy-Class-Passagiere den besten Sitzplatz finden

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Condor Holidays Condor startete eigenes Holiday-Angebot

    Mit "Condor Holidays" startet die deutsche Thomas-Cook-Airline eine eigene Buchungswebseite für Pauschalreisen und individuell zusammenstellbare Urlaubspakete auf Basis von Condor-Flügen. Technologiepartner ist den Angaben nach HLX.

    Vom 19.10.2017
  • "Maßgeschneiderte Lösungen statt Einheitsbrei" ist das Versprechen von "bite" in Sachen Reiseversicherung. Lufthansa Innovation Hub will Versicherungen personalisieren

    Der Lufthansa Innovation Hub will die Reiseversicherung konfigurierbar machen. Unter bite-insurance.de können Kunden nach Unternehmensangaben erstmals genau definieren, welche "individuellen Sorgen" versichert werden sollen. Partner für den Test der "Reiseversicherung à la carte" sind Eurowings und Hanse Merkur.

    Vom 06.10.2017
  • "Jetzt schon für Zuhause einkaufen" wirbt der Rewe-Lieferservice im Lufthansa-FlyNet. Lufthansa kooperiert mit Rewe

    Fluggäste auf der Lufthansa-Langstrecke können jetzt kostenlos das Bord-Internet nutzen, um bei Rewe einkaufen. Im Rahmen eines dreimonatigen Pilotprojekts können Reisende so den Kühlschrank zu Hause bequem wieder füllen, wie beide Unternehmen mitteilten.

    Vom 05.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »