airliners.de Logo

Thema : General Electric

Animation der neuen Triebwerke. © Safran

GE und Safran setzen auf Open-Rotor-Triebwerken

General Electric und Safran arbeiten gemeinsam am Open-Rotor-Triebwerk. Das neue CFM-Triebwerk soll deutlich weniger Treibstoff verbrauchen und entsprechend weniger CO2 emittieren. Der Zeitplan scheint ambitioniert.

Visualisierung einer A330 Neo der Gecas © Airbus

GE verbucht durch Jet-Leasingsparte Milliardenverlust

General Electric (GE) leidet unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Dabei laufen vor allem die Geschäfte im Luftfahrtbereich weiter schlecht. Auch die Fusion mit AerCap kommt den Mischkonzern teuer zu stehen.

Illustration einer Boeing 737 MAX 8 der Leasingfirma Aercap. © Boeing

30-Milliarden-Dollar-Fusion von Gecas und AerCap fix

Der Mischkonzern General Electric steckt mitten in der Neustrukturierung. Um die immensen Schulden abzubauen, wird die Tochter Gecas mit der irischen AerCap zum weltgrößten Flugzeugfinanzierer verbunden.

Boeing 747-8F und Boeing 777-300ER in GECAS-Farben © Boeing

Gecas und AerCap vor Fusion zum weltgrößten Leasinggeber für Flugzeuge

Zwei der größte Flugzeugfinanzierer sollen auf Betreiben der Gecas-Mutter General Electric fusionieren. Gemeinsam würden sie eine riesige Flotte verwalten, doch auch für die Leasingbranche ist die Lage gegenwärtig schwierig. Noch zumindest.

Das Logo von General Electric. © dpa / Richard Drew

Corona-Krise belastet General Electric

Die Corona-Pandemie hat dem Mischkonzern General Electric (GE) 2020 schwer zu schaffen gemacht. Der generelle Blick noch vorn ist positiv, nur bei der Luftfahrt-Sparte ist der Konzern vorsichtig.

Das Logo von General Electric. © dpa / Richard Drew

General Electric weist erneut Milliardenverlust aus

Der kriselnde US-Mischkonzern General Electric hat die Folgen der Corona-Pandemie auch im dritten Quartal zu spüren bekommen. Besonders das Luftfahrtgeschäft leidet. Im vergangenen Jahr sorgten die Probleme der 737 Max für rote Zahlen.

General Electric streicht 10.000 Jobs in der Flugzeugsparte

Kurzmeldung

Der US-Industriekonzern General Electric (GE) streicht wegen der Auftragsflaute in der Corona-Krise massiv Stellen in seiner Luftfahrtsparte: Mehr als 10.000 weitere Jobs würden wegfallen, teilte GE am Montag mit. Im März hatte der Konzern bereits 2600 Stellen in der Sparte gestrichen - insgesamt wird die Belegschaft der Sparte, die unter anderem Triebwerke für Flugzeuge herstellt, damit um 25 Prozent reduziert.

Wie Datenanalyse bei der Triebwerkswartung hilft

Kurzmeldung

"Predictive Analytics" kann bei der Umsetzung von Emergency Airworthiness Directives helfen. Nach einem Zwischenfall mit einem GE90-Triebwerk bei Thai Airways konnte General Electric den schnellen Austausch an acht Flugzeugen bei zwei Airlines koordinieren. Ausschlaggebend war ein bestimmten Einsatzprofil, schreibt "Aviation Week".

CFM LEAP-1A-Triebwerk am Teststand in Ohio © CFM International

General Electric weist Milliardenverlust aus

Kurzmeldung

Der kriselnde US-Industriekonzern General Electric hat für das dritte Quartal einen Verlust von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro ausgewiesen. Neben Einfuhrzöllen belastet das GE-Ergebnis auch die Boeing-737-Max-Krise. Der Konzern stellt mit einem Partner die Antriebe für die nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Maschinen her.

Tim Clark © dpa / Kamran Jebreili/AP/dpa

Emirates-Chef unzufrieden mit Triebwerksherstellern

Tim Clark lässt seinem Frust über Probleme mit den Motorenlieferanten GE und Rolls Royce freien Lauf. Der Emirates-Boss will keine Flugzeuge mehr abnehmen, deren Zuverlässigkeit nicht komplett sichergestellt ist.

Leap-Triebwerk einer Boeing 737. © AirTeamImages.com / Steve Flint

Boeings 737 Max belastet Quartalszahlen von General Electric

Kurzmeldung

General Electric (GE) hat im zweiten Quartal einen Verlust von 261 Millionen Euro eingefahren. Laut Mitteilung müsse der Konzern hohe Sonderkosten wegen Boeings gegroundeter Flugzeugserie 737 Max verkraften. GE stellt mit Safran Aircraft Engines die Triebwerke für die Maschinen her. Boeing hat die Produktion bis auf weiteres gedrosselt.

Feierliche Grundsteinlegung für das XEOS-Zentrum am 27.09.2017. ©, Lufthansa Technik

Grundstein für Lufthansa-GE-Flugzeugwartungswerk in Polen gelegt

Kurzmeldung

Lufthansa Technik und GE Aviation bauen im polnischen Sroda Slaska ein gemeinsames Zentrum zur Wartung und Überholung von Flugzeugtriebwerken. Jetzt wurde der Grundstein für das "XEOS" genannte Joint-Venture gelegt. Die Eröffnung ist für Frühjahr 2019 geplant. Im Hamburg werden dagegen Jobs in der Wartung abgebaut.

Die Flugzeuge der A320neo verbrauchen weniger Sprit als ihre Vorgänger. © dpa / Guillaume Horcajuelo

Airbus erhält Großauftrag von General-Electric-Tochter

Kurzmeldung

Airbus hat sich auf der Pariser Luftfahrtmesse einen Großauftrag gesichert. Der Flugzeugfinanzierer des US-Konzerns General Electric, Gecas, bestellt 100 Mittelstreckenjets aus der modernisierten A320neo-Modellfamilie, wie die Unternehmen nun in Le Bourget bekanntgaben.

Firmengebäude des Lübecker 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions. © SLM Solutions

General Electric will deutschen 3D-Drucker-Hersteller übernehmen

General Electric will den deutschen 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions übernehmen. Dessen Standort sollen erhalten bleiben und die Belegschaft vergrößert werden. Beim US-Konzern soll SLM Solutions in die Luftfahrtsparte eingegliedert werden.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

SFT Schule für Tourismus Berlin GmbH

Ihre Reise zu neuen beruflichen Zielen!

Zum Firmenprofil

GAS German Aviation Service GmbH

Deutschlands größtes FBO & Handling Netzwerk

Zum Firmenprofil

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

MTU Aero Engines AG

Thinking ahead - the future of aviation now

Zum Firmenprofil

Schule für Touristik Weigand GmbH & Co. KG

Schulung für Luftfahrt und Tourismus

Zum Firmenprofil

Aviation Quality Services GmbH

Safety and quality need a partner

Zum Firmenprofil

TRAINICO GmbH

Kompetenz & Leidenschaft für die Luftfahrt

Zum Firmenprofil

STI Security Training International GmbH

Wir trainieren Ihre Sicherheit.

Zum Firmenprofil

Flughafen Memmingen GmbH

Bayerns drittgrößter Verkehrsflughafen

Zum Firmenprofil

Boeing 787 mit GEnx-Triebwerken © Boeing

Boeing 787 mit GEnx-Triebwerken zugelassen

Die amerikanische Luftfahrtbehörde hat die Boeing 787-8 nun auch mit GEnx-Triebwerken von General Electric zugelassen. Bislang war nur der Dreamliner nur für Rolls-Royce-Antriebe zertifiziert.

Bläser eines CFM56-5B-Triebwerks © AirTeamImages.com / Ismael Jorda

SR Technics verlängert CFM56-Wartungsvertrag

Der MRO-Anbieter SR Technics kann auch in den nächsten fünf Jahren Wartungsdienstleistungen für CFM56-Triebwerke von General Electric (GE) anbieten. Beide Seiten haben hierzu einen Vertrag unterzeichnet. Zudem darf GE für Drittkunden den Engine Workshop von SR Technics in Anspruch nehmen.

GEnx-2B-Triebwerke an einer Boeing 747-8 Intercontinental © Boeing

Leih-Triebwerke für VIP-747-8

Boeing Business Jets und der Triebwerksbauer General Electric haben einen Leasing-Pool für GEnx-Triebwerke gebildet. VIP-Kunden der 747-8 soll die Möglichkeit gegeben werden, zunächst gemietete Triebwerke zu nutzen. Erst wenn der Innnenausbau abgeschlossen ist, sollen neueste Versionen installiert werden.

Blick auf die Fan-Schaufeln des GE90-Triebwerks © airliners.de / O. Pritzkow

GE90-115B absolviert eine Million Flugzyklen

Der Triebwerksbauer General Electric hat einen neuen Rekord für das Turbofan-Triebwerk GE90-115B, das viele Boeing 777 antreibt, erreicht. Seit Produktstart 2004 hat das Triebwerk eine Million Flugzyklen hinter sich.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit:

Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen und nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Feedback geben