airliners.de Logo

Thema : Bundesregierung

Für viele eine entscheidende Frage: Was kommt in Zukunft in die Tanks? © Adobe Stock Nr.: 256231884

Bundesrat billigt neue Vorgaben für nachhaltige Kraftstoffe

Deutschland setzt im Kampf gegen die Erderwärmung auf mehr nachhaltige Kraftstoffe im Verkehrssektor. Dazu sollen die Beimischungen steigen. Die PTL-Quote für den Luftverkehr kommt ab 2026.

Bundesregierung verlängert Corona-Einreiseverordnung

Kurzmeldung

Die Bundesregierung hat die bestehenden Corona-Regeln für Einreisende bis zum 10. September verlängert. Hinsichtlich der Quarantäne-Regeln sieht die Verordnung vor, dass vollständig Geimpfte, die aus Virusvariantengebieten einreisen, sich künftig nicht mehr in Quarantäne begeben müssen, schreibt "Reise vor 9".

Ganz Spanien wird Corona-Risikogebiet

Kurzmeldung

Die Bundesregierung stuft ganz Spanien ab Sonntag aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen als Corona-Risikogebiet ein, teilte das Robert-Koch-Institut mit. Praktische Folgen ergeben sich für Reisende aber kaum. Rückkehrer müssen wie bisher einen negativen Test oder einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung dabeihaben. Damit entfällt die Quarantänepflicht.

Ein Tui-Mitarbeiter zeigt zwei Passagierinnen an einem Flughafen den Weg. © dpa / Germán Lama

Keine Reisewarnung mehr für mehr als 80 Corona-Risikoländer

Die Bundesregierung rät ab 1. Juli nicht mehr grundsätzlich von touristischen Reisen ins Ausland ab. Die pauschale Reisewarnung wird durch drei neue Kategorien ersetzt.

Menschen stehen Schlange vor den Schaltern der Fluggesellschaften Lufthansa und Swiss an dem Flughafen Lissabon. © dpa / Paulo Mumia

EU-Kommission kritisiert deutsche Reisebeschränkungen für Portugal

Die deutschen Einschränkungen für Reisen nach Portugal sind nach Ansicht der EU-Kommission nicht im Einklang mit den Absprachen unter den EU-Staaten. Reiseverbote seien demnach nicht vorgesehen.

Urlauber am Flughafen Palma de Mallorca, Spanien. © dpa / Clara Margais

Italien und Tschechien ab Sonntag keine Corona-Risikogebiete mehr

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die Bundesregierung am Sonntag Italien, Tschechien und weite Teile Österreichs von der Liste der Risikogebiete. Die Türkei wird vom Hochinzidenz- zum Risikogebiet zurückgestuft.

Deutschland verschärft Reisewarnung für China

Kurzmeldung

Die Bundesregierung hat ihre Reisehinweise für die Volksrepublik verschärft und rät von nicht notwendigen Reisen ab. "Personen mit auskurierter Covid-19-Erkrankung werden, trotz negativer PCR- und IgM-Antikörpertests und grünem QR-Code, bei Einreise in sofortige mehrwöchige Krankenhausquarantäne überführt und weitreichenden Untersuchungen unterzogen", teilte das Auswärtige Amt mit. Im Anschluss müssen Personen die zwischen zwei und vier Wochen dauernde Quarantäne in einem Hotel oder einer zentralen Einrichtung antreten.

Ein Mitarbeiter einer deutschen Botschaft spricht mit Touristen. © dpa / Simon Kremer

Etliche Klagen gegen Kostenbeteiligung an Corona-Rückholflügen

Die Rückholaktion der Bundesregierung kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie hat ein juristisches Nachspiel. Die Zahlungen der Zurückgeholten verlaufen nur schleppend. Auch sind 60 Klagen gegen die Rechnungen eingegangen.

Tui-Urlauber mit Corona-Masken auf dem Flughafen Palma de Mallorca. © dpa / Clara Margais

Staatsgarantie für Gutscheine kostet Veranstalter fortan Prämie

Auf EU-Geheiß müssen sich die Reiseveranstalter seit dieser Woche an der staatlichen Absicherung für Reisegutscheine mittels Zahlung einer Prämie beteiligen. Unwirksames werde teurer, schimpft die Tourismusbranche.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). © andreas-scheuer.de

Bundesregierung fordert EU zu Einführung von Zwangsgutscheinen auf

Airlines und Tourismuswirtschaft fordern zum Schutz ihrer Liquidität, allen Erstattungsforderungen in der Corona-Krise mit Gutscheinen begegnen zu dürfen. Die Regierung setzt sich dafür ein, aber die EU-Kommission ist vorsichtig.

Die sechs interessantesten europäischen Billigflieger (von oben links): Norwegian, Wizz Air, Ryanair, Easyjet, Transavia und Eurowings. © AirTeamImages.com, Montage: airliners.de / Alun Morris Jones, Carlo Marcora, Carlos Enamorado, Chris Jilli

CSU-Landesgruppe will Strafsteuer auf Billigflüge - Regierung lehnt ab

Die Dobrindt-Idee einer neuen Steuer, die Billigtickets verhindern soll, lehnt der Luftfahrtbeauftragte der Bundesregierung ebenso wie die CSU-Spitze mit Verweis auf soziale Aspekte umgehend ab. Von den deutschen Airlines sind jedoch andere Töne zu hören.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

Hochschule Worms

Wissen, worauf es ankommt!

Zum Firmenprofil

Flight Consulting Group

Dispatch, Trip Support and Ground Handling

Zum Firmenprofil

ch-aviation GmbH

Knowing is better than wondering.

Zum Firmenprofil

Schule für Touristik Weigand GmbH & Co. KG

Schulung für Luftfahrt und Tourismus

Zum Firmenprofil

AviationPower Group

Für jede Flugroute die passenden Jobs.

Zum Firmenprofil

DEKRA Akademie GmbH Aviation Services

Weiterbildung? Mit Sicherheit.

Zum Firmenprofil

ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V.

Unsere Flughäfen: Regionale Stärke, globaler Anschluss

Zum Firmenprofil

Hamburg Aviation

Für die Luftfahrt in der Metropolregion Hamburg.

Zum Firmenprofil

SFT Schule für Tourismus Berlin GmbH

Ihre Reise zu neuen beruflichen Zielen!

Zum Firmenprofil

Die neue Zufahrt zum Interims-Regierungsterminal am Flughafen Berlin-Schönefeld © Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Regierungsterminal in Schönefeld bekommt eigene Straßenanbindung

Kurzmeldung

Das Interims-Regierungsterminal in Berlin-Schönefeld bekommt eine eigene neue Zufahrtstraße zur Bundesstraße B96a. Dann gibt es zwei unabhängige Straßenanbindungen, teilte der Flughafen mit. Die Straße solle vor Inbetriebnahme des Interimsterminals im Oktober 2020 fertig sein.

Empennage einer A350 © airliners.de / Christian Höb

Deutschland macht Bestellung für drei Airbus A350 fix

Kurzmeldung

Die deutsche Bundesregierung hat drei A350-900 bei Airbus fest bestellt, wie der Hersteller mitteilte. Die Flugzeuge sollen für Regierungsaufgaben, Truppentransporte und medizinische Evakuierungsflüge eingesetzt werden. Die erste Maschine soll 2020 ausgeliefert werden, die beiden anderen 2022.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit:

Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen und nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Feedback geben