Intersky stellt Flugbetrieb ein und beantragt Insolvenz

06.11.2015 - 11:00 0 Kommentare

Die Intersky hat ihren Flugbetrieb eingestellt. Eine geplante Übernahme der Airline ist gescheitert - darum wird das Unternehmen Insolvenz beantragen.

Der Intersky-Schalter am Flughafen Friedrichshafen ist nicht mehr in Betrieb.

Der Intersky-Schalter am Flughafen Friedrichshafen ist nicht mehr in Betrieb.
© dpa - Felix Kästle

Eine ATR72 der Intersky steht am Flughafen Innsbruck.

Eine ATR72 der Intersky steht am Flughafen Innsbruck.
© AirTeamImages.com - Danijel Jovanovic

Die Regionalairline Intersky hat ihren Flugbetrieb eingestellt. Das teilte die Airline jetzt mit. Die österreichische Fluggesellschaft kündigte außerdem an, am kommenden Montag Insolvenz zu beantragen.

Eigentlich sollte die Airline verkauft werden. Der letzte verbliebene Interessent für eine Übernahme habe sich "überraschend und unerwartet" zurückgezogen, hieß es jetzt. Über eine mögliche Fortführung des Flugbetriebs werde dann der Insolvenzverwalter entscheiden.

Leasinggeber zieht Maschinen ein

Die Intersky-Flüge können nicht mehr durchgeführt werden, weil der Flugzeugleasinggeber Castellake zwei ATR72 und zwei Dash 8-Q300 sicherstellte, hieß es von Seiten des Bodensee-Flughafens in Friedrichshafen. Der Airport ist die Hauptbasis der Fluggesellschaft. Aufgrund überfälliger Raten seien die Verträge fristlos durch die Leasinggesellschaft gekündigt und alle vier Maschinen nach Maastricht ausgeflogen worden.

Die Flotte der Intersky bestand zuletzt aus fünf Flugzeugen. Die verbliebene Dash 8-Q300 gehört der Airline selbst. Intersky hat ihren Sitz in Bregenz und beschäftigt 150 Mitarbeiter. Angeflogen wurden Ziele in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Airline hat Basen an den Flughäfen Graz, Friedrichshafen und Memmingen.

Bodensee-Airport will Lücke schnell schließen

Mit der Einstellung des Interksy-Flugbetriebs habe man schon länger gerechnet, sagte ein Sprecher des Bodensee-Airports zu airliners.de. Der Zeitpunkt sei jedoch überraschend. Durch den Wegfall der Intersky bricht am Flughafen Friedrichshafen mehr als die Hälfte des Verkehrs weg.

Das Management des Bodensee-Airports will mit alternativen Flugangeboten die entstandende Lücke schnell schließen. Die erste Erfolgsmeldung kam noch am Freitagabend: Eurowings kündigte an, ab dem 26. November zwei bisherige Intersky-Strecken zu übernehmen. Dabei handelt es sich um die Verbindungen Berlin-Friedrichshafen sowie Friedrichshafen-Düsseldorf.

Und auch der Allgäu Airport in Memmingen zeigte sich optimistisch. Die Intersky hatte dort rund 40 Prozent des Verkehrs ausgemacht. Der Verlust bis Jahresende entspreche allerdings lediglich rund 6000 Passagieren, so Flughafenchef Ralf Schmid: "Das sind sechs Prozent der für November und Dezember erwarteten Gesamtzahl an Fluggästen." Man werde auch so das angestrebte Jahresziel von 860.000 Passagieren erreichen.

© Intersky, Lesen Sie auch: Ministerium nimmt Finanzen der Intersky unter die Lupe

Dass die 2001 gegründete Interksy verkauft werden sollte, war seit September bekannt. 2012 war der bayerische Unternehmer Rudolf Wöhrl mit seiner Intro Aviation bei der Airline eingestiegen. Aus den damals angekündigten Plänen für einen Ausbau des Flugbetriebs wurde aber nichts.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Ryanair. Piloten gründen Tarifkommission für Ryanair

    Die Vereinigung Cockpit unterstützt deutsche Ryanair-Piloten im Kampf um bessere Arbeitsbedingungen und ruft eine neue Tarifkommission ins Leben. Auslöser ist offenbar eine Veränderung des Karriereverständnisses.

    Vom 17.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa und Alitalia beginnen Verhandlungen

    Lufthansa will die kriselnde Alitalia kaufen - allerdings sollen nur rund 55 Prozent des Personals übernommen werden. Gewerkschaften lehnen die Pläne ab. Ungeachtet dessen haben nun Verhandlungen begonnen.

    Vom 17.11.2017
  • A320 in den Farben der LGW. LGW fliegt ab Dezember mit Airbussen

    Die Luftfahrtgesellschaft Walter bereedert die ersten ihrer Airbus-Mittelstreckenjets, die ab Dezember dann innerdeutsch im Wet-Lease für Eurowings abheben. Die Flugzeuge kommen von Air Berlin.

    Vom 16.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus