Feed abonnieren

Thema Tuifly

Die Tuifly gehört zum Tourismus-Konzern Tui. Die Ferienfluggesellschaft galt lange als das Sorgenkind im Konzern, da sie zu teuer war.

  1. Boeing 737 von Tuifly für Eurowings.

    Eurowings lackiert gemietete Tuifly-Jets

    Sieben Boeing-737-Jets betreibt Tuifly für Eurowings. Die ehemaligen Air-Berlin-Flugzeuge tragen bislang nur eine Beklebung und werden nun komplett in die bekannte Lackierung der Lufthansa-Tochter getaucht.

    Vom 13.02.2019
  1. Cockpitsimulator eines Airbus A330-200

    Hier führen die Airlines Piloten-Trainings durch

    Überblick Alle Fluggesellschaften müssen regelmäßig ihre Piloten trainieren - mit echten Landetrainings oder im Simulator. Wo im deutschsprachigen Raum die Fullflight-Simulatoren stehen, zeigt airliners.de in dieser Übersicht.

    Vom 13.02.2019
  2. Sundair fliegt für Tuifly ab Karlsruhe

    Kurzmeldung Sundair wird im Sommer eine A319 in Karlsruhe/Baden-Baden stationieren. Diese wird laut Mitteilung ab Ende Mai für Tuifly betrieben. Sundair wird nach Palma de Mallorca, Heraklion, Kos, Rhodos, Hurghada, Gran Canaria, Fuerteventura und Teneriffa.

    Vom 11.02.2019
  3. Mitarbeiter von Germania.

    Airlines buhlen um Germania-Personal

    Besonders dem fliegenden Personal von Germania werden gute Chancen attestiert, schnell einen neuen Job zu finden. Condor, Easyjet, Tuifly und andere bringen sich mit verschiedenen Maßnahmen in Stellung.

    Vom 08.02.2019
  4. Boeing 737-800 der Tuifly.

    Tuifly springt in Nürnberger Germania-Lücke

    Der Flughafen Nürnberg findet mit Tuifly schnellen Ersatz für die Germania-Flüge. Die Airline des Touristik-Konzerns übernehme zum Sommer rund ein Drittel Angebots des insolventen Ferienfliegers.

    Vom 07.02.2019
  5. Anzeige schalten »
  6. Exklusiv Germania hatte in Hamburg-Finkenwerder einen Airbus A319 für den Airbus-Werks-Shuttle stationiert.

    Airbus findet kurzfristige Lösung für Werks-Shuttle

    Von der Einstellung des Germania-Flugbetriebs sind auch die Flüge für Airbus zwischen den Werken in Hamburg und Toulouse betroffen. Der Flugzeugbauer präsentiert nun eine kurzfristige Lösung.

    Vom 06.02.2019
  7. Ein Airbus A321 der White Airways mit Tui-Beklebung.

    Tuifly lässt White Air in Paderborn fliegen

    Kurzmeldung Am Airport Paderborn/Lippstadt übernimmt der Wet-Lease-Carrier White Air aus Portugal im Sommer das Flugprogramm der Tuifly. Laut Flughafen setzt die Airline ab Mai einen Airbus A321 mit Tui-Branding ein. Die Kapazität von 215 Sitzen bedeutet gegenüber dem Vorsommer ein Plus von 60 Prozent für das Tuifly-Angebot.

    Vom 04.02.2019
  8. Eine A320 der Sundair.

    Sundair fliegt für Tuifly in Karlsruhe

    Kurzmeldung Der Charter-Flieger Sundair stationiert im Sommer eine Maschine in Karlsruhe/Baden-Baden und übernimmt damit das Flugprogramm von Tuifly im Wet-Lease. Wie ein Tuifly-Sprecher mittelte, handelt es sich um einen Airbus A319 mit 150 Sitzen. Laut Flugplan bietet Tuifly ab 24. Mai Flüge von Karlsruhe nach Mallorca, Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Heraklion, Kos, Rhodos und Hurghada an.

    Vom 04.02.2019
  9. Oliver Lackmann.

    "Die Zielgröße für Tuifly bleibt bei 39 Flugzeugen"

    Interview Der Ferienflieger Tuifly ist im Umbruch: Der neue Airline-Chef Oliver Lackmann sagt im airliners.de-Interview, wie der Konzern-Carrier pünktlicher werden will, ob er weiter wachsen wird und was er mit den Boeing 737 Max vorhat.

    Vom 31.01.2019
  10. Anzeige schalten »
  11. Exklusiv Eine Boeing 737 in den Farben der Tuifly

    Tuifly stockt in Frankfurt und Düsseldorf auf

    Mit ihrer vergrößerten Flotte setzt Tuifly im Sommer 2019 neue Schwerpunkte. Ein Reserve-Flugzeug soll den Betrieb stabiler machen, Berlin wird nicht mehr bedient und an zwei Airports fliegen Wet-Lease-Carrier.

    Vom 23.01.2019
  12. Airbus A330 der Iberia.

    Brexit: Iberia pocht auf EU-Status

    2011 verschmolz Iberia mit unter anderem British Airways zum IAG-Konzern. Angesichts des Brexits pocht die Airline laut Medien darauf, spanisch zu sein. Genutzt wird dafür offenbar eine rechtliche Hintertür der Fusion.

    Vom 08.01.2019
  13. Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  14. Das Tui-Logo ist auf dem Heck und dem Flügel eines Flugzeugs zu sehen.

    Jahreszahlen: Tui trotzt dem Hitzesommer

    Tui weist für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Gewinn aus, dank eigener Hotels und dem Kreuzfahrtgeschäft. Das Last-Minute-Geschäft, das Flugchaos und der heiße Sommer hinterließen dennoch Spuren.

    Vom 13.12.2018
  15. Eine Boeing 737 MAX 8 der Tui Airlines Belgium.

    Tuifly bekommt 2019 sechs Boeing 737 Max

    Als wohl erste deutsche Airline wird Tuifly im kommenden Jahr mit der Boeing 737 Max starten. Im Gegenzug werden alte Maschinen abgegeben - die Flotte wächst unterm Strich um drei Flugzeuge.

    Vom 13.12.2018
  16. Tuifly befördert Weihnachtsbäume kostenlos

    Kurzmeldung Bei Tuifly können Passagiere nun Weihnachtsbaum als kostenloses Sondergepäck mitnehmen. Wie die Airline mitteilte, muss die Mitnahme bis zu 48 Stunden vor Abflug unter der Telefonnummer 05 11 / 22 00 43 21 angemeldet werden. Der Baum darf nicht länger als zwei Meter sein und muss in einem Netz verpackt sein.

    Vom 11.12.2018
  17. Ein Flugzeug hinterlässt am Berliner Himmel Kondensstreifen.

    Tuifly und Condor liegen beim Klima-Ranking vorn

    Die Ferienflieger Tuifly und Condor gehören erneut zu den Top Ten der am wenigsten klimaschädlichen Airlines der Welt. Das stellt die Umweltorganisation Atmosfair in einer neuen Studie fest.

    Vom 10.12.2018
  18. Blick auf den Flughafen von Palma de Mallorca.

    Nachtflugverbot für Palma de Mallorca gefordert

    Die Stadtregierung von Palma fordert ein Nachtflugverbot für den Flughafen. Künftig sollen nur noch Notfallflüge erlaubt sein. Der Vorstoß stößt auf Kritik und würde auch Auswirkungen auf deutsche Airlines haben.

    Vom 29.11.2018
  19. Nach dem Brexit gehen Großbritannien und die Europäische Union getrennte Wege.

    Konzerne warnen vor zu viel Brexit-Optimismus

    Thomas Cook und Tui loben die Brexit-Vereinbarung von EU und Großbritannien. Gleichzeitig warnen die Konzerne: Noch sei der Deal nicht durch. Die Zustimmung des britischen Parlaments ist keine ausgemachte Sache.

    Vom 27.11.2018
Seite: