Lufthansa übernimmt ersten Airbus A320neo

20.01.2016 - 16:37 0 Kommentare

Die Lufthansa hat als erste Fluggesellschaft einen Airbus A320neo in die Flotte aufgenommen. Gegenüber den bisherigen A320 ist die "Neo"-Variante dichter bestuhlt.

Die Lufthansa hat jetzt die erste A320 bei Airbus in Empfang genommen.

Die Lufthansa hat jetzt die erste A320 bei Airbus in Empfang genommen.
© Lufthansa

Airbus A320neo der Lufthansa.

Airbus A320neo der Lufthansa.
© Lufthansa

Die Lufthansa hat jetzt das erste Flugzeug vom Typ A320neo von Airbus erhalten. Es soll nun zu seinem zukünftigen Heimatflughafen in Frankfurt überführt werden und am 24. Januar zu seinem ersten kommerziellen Flug nach Hamburg eingesetzt werden, teilte die Airline mit. Neben der Hansestadt wird auch München zu den ersten beiden Zielen der A320neo gehören.

Die A320neo der Lufthansa - es ist weltweit das erste ausgelieferte Flugzeug diesen Typs - verfügt über insgesamt 180 Sitzplätze in der Business und Economy Class. Bislang sind die A320-Flugzeuge der Lufthansa nach Unternehmensangaben mit 168 Sitzen bestuhlt. Der Platz für die zwölf zusätzlichen Plätze in der Economy Class wurden unter anderem dadurch geschaffen, dass in der Kabine die Bordküchen und Waschräume neu angeordnet wurden.

Eigentlich hatte die Lufthansa den ersten A320neo bereits bis Ende vergangenen Jahres bekommen sollen. Dieser Termin war aber kurzfristig verschoben worden. Zuvor hatte bereits Qatar Airways als zunächst geplanter Erstkunde die Abnahme ihres Fliegers abgelehnt. Dabei waren Probleme mit der Kühlung der neuen Triebwerke des US-Hersteller Pratt & Whitney als Grund genannt worden.

Die A320neo ("New Engine Option") verfügt über neue Triebwerke und eine verbesserte Aerodynamik. Das Flugzeug soll 15 Prozent treibstoffeffizienter als heutige vergleichbare Modelle sein. Die PW1100G-Triebwerke verfügen über eine so genannte "Geared Turbofan"-Technologie, die mittels einer Übersetzung der Antriebsleistung zu einer deutlichen Treibstoff- und Lärmreduktion führt. 60 neo-Flugzeuge werden mit PW1100G-Triebwerken an die Lufthansa Group ausgeliefert.

Zudem sind alle A320neo und A321neo bereits bei Auslieferung mit Wirbelgeneratoren ausgestattet, die lärmmindernd wirken. Die Tragflächen sind mit 2,4 Meter langen Winglets (Sharklets) ausgerüstet, die aufgrund ihrer aerodynamischen Vorteile den Treibstoffverbrauch senken.

Die Lufthansa Group hat insgesamt 116 Airbus-Flugzeuge als neo-Version bestellt, 45 davon als größere A321neo-Version. Die neuen Flugzeuge sind für Lufthansa und Swiss vorgesehen.Bis Ende des Jahres sollen insgesamt fünf A320neo an Lufthansa übergeben und am Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt eingesetzt werden.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018
  • A320neo von Airbus: Große Probleme mit den Triebwerken. Mit diesen Problemen kämpft Airbus' "Kassenschlager"

    Hintergrund 100 A320-Jets warten laut Airbus halbfertig auf ihre Auslieferung. Denn die Triebwerke der Neos machen seit Monaten Probleme. Trotzdem hält sich der Flugzeugbauer mit Kritik zurück - Experten sind überrascht.

    Vom 28.06.2018
  • Neo-Triebwerk von Pratt & Whitney. Airbus' neues Problem mit den Neo-Motoren

    Pratt & Whitney kämpft offenbar erneut mit einem Problem bei A320neo-Triebwerken. Indes wachsen die Zweifel am Auslieferungsziel von Airbus - unter anderem aufgrund eines Lufthansa-Kommentars.

    Vom 04.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus