Erster Airbus A350 der Lufthansa trifft in München ein

21.12.2016 - 17:39 0 Kommentare

Der erste Airbus A350 der Lufthansa ist jetzt am Flughafen München eingetroffen. In den nächsten Tagen soll mit den Trainingsflügen begonnen werden. Welche Flughäfen dabei zuerst angeflogen werden, steht nun fest.

Der neue Airbus A350-900 der Lufthansa.

Der neue Airbus A350-900 der Lufthansa.
© Lufthansa

Nach der Ankunft des neuen Airbus A350 in München wurde im Namen der Lufthansa Mitarbeiterorganisation "help alliance" ein Scheck über 10.000 Euro an ein Münchner Waisenhaus überreicht.

Nach der Ankunft des neuen Airbus A350 in München wurde im Namen der Lufthansa Mitarbeiterorganisation "help alliance" ein Scheck über 10.000 Euro an ein Münchner Waisenhaus überreicht.
© Lufthansa

Der erste Airbus A350 der Lufthansa ist am Flughafen München eingetroffen. Darüber informierten Airport und Fluggesellschaft. Zuvor hatte am Montag der "Transfer of Title" (die Eigentumsübertragung) in Toulouse angestanden.

Vor und nach den Feiertagen steht nun für Lufthansa-Piloten das Training mit dem neuen Flugzeugtyp an. Dazu gehören Starts und Landungen. Die A350-900 wird dabei an verschiedenen deutschen Airports zu Gast sein. Für Donnerstag, 22. Dezember, soll es nach Lufthansa-Angaben erst von München nach Stuttgart, ehe die Maschine dann nach Ingolstadt abhebt. Dort sind Starts und Landungen geplant, am frühen Nachmittag wird das Flugzeug in München zurückerwartet.

Einen Tag später soll die A350 nach Nürnberg und später zum Flughafen Karlsruhe/Baden weiterfliegen. Dort stehen dann Starts und Landungen auf dem Programm ehe es dann über Nürnberg wieder zurück nach München geht.

Am Sonntag, 25. Dezember, ist dann ein Abflug von München nach Leipzig geplant. Von dort geht es weiter nach Hannover und Nürnberg und zurück nach München. Von dort soll die Maschine am Nachmittag dann nach Stuttgart und wieder zurück fliegen.

Am Montag, 26. Dezember, fliegt die Lufthansa-A350 für Starts und Landungen nach Calons Vatry im Nordosten Frankreichs, wie die Airline informierte.

Einen Tag später steht ein Flug von München nach Leipzig auf dem Programm. Von dort geht es weiter nach Hamburg und Hannover und schließlich wieder nach München. Am Nachmittag des 27. Dezember stehen Flüge zwischen München und Stuttgart sowie Stuttgart und Nürnberg an.

Einen besonderen Flug soll es am 9. Februar geben. Einen Tag vor dem ersten regulären Linienflug von München nach Delhi wird die Maschine zum ersten Mal mit Passagieren an Bord zu einem Flug von München nach Hamburg und zurück abheben.

Die ersten zehn Maschinen kommen nach München

Insgesamt hat die Kranich-Airline 25 Flugzeuge des Typs A350-900 bestellt. Die ersten zehn Flugzeuge werden in München stationiert. Neben Delhi gehört Boston zu den ersten Zielen.

Die zehn in München stationierten Maschinen sollen bis Mitte 2018 eingeflottet werden. Über den Einsatz und die Stationierung der restlichen 15 Flugzeuge sei noch nicht entschieden worden, hieß es bislang.

Die A350 der Lufthansa werden je nach Konfiguration 293 beziehungsweise 319 Fluggäste befördern können - 48 (36) in der Business Class, 21 (21) in der Premium Economy und 224 (262) in der Economy Class. Das erste Flugzeug wird 293 Passagieren Platz bieten.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa fordert weniger Slots für vier Airports

    Lufthansa verschärft den Ton in der Diskussion um die Verspätungsproblematik und richtet einen Appell an die Bundesregierung. Experten sehen in der Forderung andere Beweggründe als offiziell angegeben.

    Vom 28.09.2018
  • A350 der Lufthansa. Lufthansa Technik darf Airbus A350 überholen

    Lufthansa Technik Malta darf alle Überholungsarbeiten am Airbus A350 durchführen. Die nötige Lizenz kam jetzt vom Luftfahrtbundesamt. In Malta wurde dafür viel investiert.

    Vom 29.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus