KW35/2013 Nachrichten aus aller Welt

Zahlreiche Meldungen abseits des deutschsprachigen Marktes haben die Redaktion in den letzten Tagen erreicht. So beabsichtigt ein Lowcoster eine Großbestellung bei Boeing während eine innerrussische Kooperation die Aeroflot unter Druck setzen will.

Eine Boeing 737 MAX in den Farben der kanadischen Westjet. © CNW Group/WestJet
Eine Boeing 737 MAX in den Farben der kanadischen Westjet. © CNW Group/WestJet
Boeing 787 in den Farben der Xiamen Airlines © Boeing
Start einer ATR72-600 © ATR
DerBlick auf den ersten Airbus A320 der Easyjet mit Sharklets. © AirTeamImages.com / Chris Goodwin
Blick auf den ersten Airbus A330 der Air Namibia. © AirTeamImages.com / Clement Alloing
Bombardier Q400 in der Bemalung der Ilyushin Finance © Bombardier
Bombardier CS300 in den Farben der VIM Airlines © Bombardier
LAN setzte als erste Airline in Kolumbien Biotreibstoff der zweiten Generation auf einem kommerziellen Flug ein © LATAM

Europa

Die russischen Fluggesellschaften Transaero und UTair haben eine enge strategische Partnerschaft vereinbart, um Aeroflot in die Zange zu nehmen. Zunächst starten sie mit einem Interlining, das schon bald zu einem Codesharing ausgebaut werden soll. Später sollen Flugpläne aufeinander abgestimmt, das Personal gemeinsam ausgebildet und der Onboard-Service vereinheitlicht werden. Eine Fusion ist aber nicht vorgesehen. Das Netz der Transaero umfasst zum Großteil Langstreckenflüge, während UTair hauptsächlich innerrussisch unterwegs ist. Das Bündnis interessiert sich zudem für einen Beitritt zu einem Airline-Bündnis. Während SkyTeam mit Aeroflot und Oneworld mit S7 Airlines bereits russische Partner haben, fehlt dieser noch bei der Star Alliance.

Eine Boeing 737-800 der tschechischen Travel Service ist am 25. August nach der Landung in Pardubice über die Landebahn hinausgeschlittert. Die aus Burgas (Bulgarien) kommende Maschine mit 191 Passagieren an Bord kam erst auf dem Clearway rund 150 Meter hinter der Runway zum Stehen.

Auf der seit Dienstag eröffneten MAKS Airshow hat die Ilyushin Finance Co. Verträge über 22 Flugzeuge der MS-21 und 20 Sukhoi Superjet 100 unterzeichnet.

Die russische Rostec beabsichtigt bei Bombardier 50 Exemplare der Q400 zu bestellen. Auch die Rostec-Leasing-Tochter Avia Capital Services will bis zu 50 Q400 bestellen. Jedoch machen beide Verkäufe den Aufbau einer Q400-Endmontagelinie in Russland zur Bedingung.

VIM Airlines will von Ilyushin Finance Co. (IFC) drei Bombardier CS300 anmieten. IFC hatte am Jahresanfang 32 CS300 bestellt und sich Optionen für zehn weitere Jets gesichert.

Nordic Air Sweden hat ihren Flugbetrieb eingestellt. Die "virtuelle" Airline wollte einen A320-200 leasen, konnte aber nicht genügend Passagiere generieren. Die "Airline" besitzt weder ein AOC noch unterhält sie ein Flugzeug.

Die russische VEB Leasing beim Flugzeugbauer Irkut eine Grundsatzvereinbarung über 30 MS-21 unterschrieben.

Die georgische Air Caucasus hat Mitte August ihren Flugbetrieb aufgenommen. Neben der zurzeit bedienten Strecke Tiflis-Antalya soll das Angebot in Zukunft unter anderem auf St. Petersburg, Astana, Istanbul, Moskau und Tel Aviv ausgebaut werden.

Der spanische Flughafen Ciudad Real steht zum Verkauf. Bis zum 14. September kann an der ersten Versteigerungsrunde teilgenommen werden. Der 2008 eröffnete Flughafen soll 100 Millionen Euro kosten und war als Ausweichmöglichkeit für Madrid-Barajas gedacht. Da die Betreiber insolvent sind, ist der Flughafen seit April 2012 geschlossen.

Asien/Pazifik

Alle ATR-Flugzeuge wurde für weitere unbefestigte Pisten in Sibirien und Russlands Fernem Osten zugelassen.

Die Luftfahrtbehörde von Nepal hat ausländische Fluggesellschaften gebeten, ab September keine Großraumflugzeuge zum Kathmandu Tribhuvan International Airport einzusetzen. Grund sind Sicherheitsbedenken.

Xiamen Airlines hat bei Boeing einen Auftrag über sechs 787 festgezurrt. Die Bestellung war bereits im Mai 2011 angekündigt worden. Die Maschinen sollen ab 2014 eintreffen und dann von Fujian aus neue Ziele in Europa, Nordamerika und Australien erschließen (Foto).

Die japanische ANA will rund 25 Millionen Dollar in die Asian Wings Airways (AWA) aus Myanmar investieren. Damit würden die Japaner 49 Prozent der AWA übernehmen. Mit dem Schritt will ANA internationale Märkte erschließen.

Das indonesische Start-Up Nam Air hat ihr erstes Flugzeug, eine Boeing 737-500, erhalten. Die Airline soll das Premiumsegment für ihre Mutter Sriwijaya Air übernehmen. Bis Anfang 2014 will die Airline den Flugbetrieb aufgenommen haben.

Qantas ist wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Das Geschäftsjahr wurde zum Ende Juni mit einem Plus von rund vier Millionen US-Dollar abgeschlossen. Laut CEO Alan Joyce liegt der Grund für das positive Ergebnis in den Synergien mit der Emirates.

Nahost

Oman Air hat die Frequenzen auf der Inlandsroute Muscat - Salalah auf bis zu 13 Flüge pro Tag aufgestockt. Grund ist die 48-tägige Charif-Saison. Der Südwest-Monsun lässt die Landschaft erblühen und lockt zahlreiche Besucher auf das Salalah Tourism Festival.

Qatar Airways wird in den kommenden drei Jahren Trikotsponsor des Fußballvereins FC Barcelona sein. Insgesamt sollen 96 Millionen Euro an den katalanischen Club fließen. Offiziell begann die Zusammenarbeit im Juli - nun ist der Deal perfekt.

Amerika

LAN Colombia absolvierte zwischen Bogota und Cali einen ersten kommerziellen Flug mit Biotreibstoff der zweiten Generation. Die Triebwerke eines Airbus A320 wurden mit einer Mischung von 33 Prozent Biotreibstoff aus Camelina (Leindotter) und 67 Prozent Kerosin angetrieben (Foto).

Der Dutch Antilles Express ist seit dem 24. August der Flugbetrieb in deren Heimatland Curaçao verboten. Die Verbannung soll auf ausstehende Zahlungen zurückzuführen sein. Die drei ATR-Maschinen sind gegroundet.

Die kanadische Lowcost Airline Westjet will 65 Maschinen der 737-MAX-Familie bestellen. Die Absichterklärung umfasst 40 Boeing 737 MAX 8 und 25 Boeing 737 MAX 7.

Am Flughafen Vancouver ist ab Freitag mit Verspätungen zu rechnen, da 350 Flughafenangestellte streiken. Der Streik soll 72 Stunden andauern.

Afrika

Rund 1.300 Techniker der South African Airways sind am Montag in einen Streik getreten, um Lohnerhöhungen von zwölf Prozent durchzusetzen. Die Spezialisten betreuen auch Airlines wie Qantas und British Airways.

Die tansanische Fastjet wird ihre 700 Mitarbeiter starke Belegschaft um zwölf Prozent reduzieren. Zudem will die Airline im September ihre erste internationale Verbindung von Daressalam nach Johannesburg aufnehmen.

Die kongolesische Regierung sucht händeringend nach Interessenten zum Aufbau eines neuen National Carriers. Laut der African Aviation Tribune zeigt Brussels Airlines das stärkste Interesse. Daneben stehen noch Ethiopian Airlines, Kenya Airways bereit. Angeblich sollten Gespräche auch mit Turkish Airlines zu dem Thema stattfinden.

Von: airliners.de mit ch-aviation, dpa,dap-AFX, AFX

Lesen Sie jetzt
Themen
Flughäfen Industrie Fluggesellschaften Aus aller Welt