Fraport hofft weiter auf griechische Flughäfen

22.07.2015 - 09:07 0 Kommentare

Eigentlich war Sache schon durch: Fraport will 14 griechische Flughäfen übernehmen, doch dann stoppt die griechische Regierung die Privatisierung. Jetzt hofft der Konzern, dass es doch noch klappt.

Der Flughafen Thessaloniki im Norden Griechenlands.

Der Flughafen Thessaloniki im Norden Griechenlands.
© EPA - Sotiris Barbarousis

Passagiere warten im Flughafen des griechischen Flughafens Thessaloniki.

Passagiere warten im Flughafen des griechischen Flughafens Thessaloniki.
© EPA - Sotiris Barbarousis

Stefan Schultes derzeitiger Lieblingsflughafen steht im russischen St. Petersburg. Dort habe man ein tolles Team beieinander, die Passagiere strömen nur so und die Investitionen in altes und neues Terminal seien absolut im Plan, schwärmt der Chef des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport. Auf ähnliche gute Nachrichten aus dem Euro-Staat Griechenland wartet der MDax-Konzern schon lange - er hat die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, in naher Zukunft drei Flughäfen auf dem griechischen Festland und elf Airports auf beliebten Urlaubsinseln in der Ägäis übernehmen zu können.

Im November vergangenen Jahres wähnten sich die Deutschen im Verbund mit ihrem griechischen Partner Copelouzos schon fast am Ziel, als ihnen die staatliche Privatisierungsgesellschaft HRDAF gegen starke internationale Konkurrenz den Zuschlag erteilte. Im Portfolio waren die Flughäfen in der zweitgrößten griechischen Stadt Thessaloniki sowie auf Top-Inseln wie Kreta, Rhodos, Mykonos oder Santorini. Für die Betreiberkonzession bis in Jahr 2055 sollten bei der für Herbst 2015 anvisierten Vertragsunterzeichnung 1,23 Milliarden Euro fließen.

Griechenland muss entscheiden, wie es weitergeht

Doch daraus, wie auch aus den versprochenen Millionen-Investitionen der Fraport, wird vorläufig nichts, denn der Deal wurde von der neuen Syriza-Regierung umgehend auf Eis gelegt. Dort liegt er immer noch - bis zur Klärung der Frage, wie denn nun griechisches Staatseigentum mit einem Volumen von angeblich 50 Milliarden Euro privatisiert werden soll. Angestrebt wird eine von den Griechen geführte und von Europa kontrollierte Treuhandgesellschaft, die dann auch die Flughäfen an den Mann bringen soll.

Fraport-Chef Schulte will zum jetzigen Zeitpunkt trotz aller politischen Querelen und Unwägbarkeiten die Hoffnung auf jährlich rund 20 Millionen Passagiere an den Griechen-Flughäfen nicht aufgeben. Das ist etwa ein Drittel des Aufkommens an der Heimatbasis Frankfurt. "Es ist vereinbart, dass demnächst die Gespräche wieder aufgenommen werden. Schaun 'mer mal", sagt Schulte vorsichtig optimistisch.

© AirTeamImages.com, Alex Filippopoulos Lesen Sie auch: Flughafen-Verkauf: Griechenland will mit Fraport neu verhandeln

Denn so weit wie bei den Griechen war Fraport bei internationalen Ausschreibungen schon lange nicht mehr. Ob in Spanien, wo dem Management die Preise zu hoch waren, oder in Portugal und Brasilien, wo spendablere Bieter den Zuschlag erhielten, überall gingen die Deutschen in den vergangenen Jahren leer aus - vom Kleinflughafen in slowenischen Ljubljana mal abgesehen.

Beteiligungen bescheren Fraport fast 40 Prozent des Gewinns

Dennoch betreibt Fraport derzeit erfolgreich acht Auslandsflughäfen in unterschiedlicher Beteiligungsintensität. Nach dem 1999 akquirierten Flughafen Antalya kamen etwa die Airports von Perus Hauptstadt Lima, im chinesischen Xi'an und im nun so geliebten St. Petersburg hinzu.

Mit Wachstumsraten von zwölf Prozent in Xi'an, elf Prozent in St. Petersburg und fünf Prozent in Lima läuft das Geschäft in der Ferne bestens. Im vergangenen Jahr steuerte das Auslandsgeschäft mit rund 93 Millionen Euro rund 37 Prozent zum Konzerngewinn bei.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Halbjahresbilanz: Fraport zählt so viele Passagiere wie noch nie

Das Land Hessen - mit 31,35 Prozent der Anteile immer noch größter und einflussreichster Fraport-Eigner - organisiert derweil in Brüssel politische Unterstützung für das Griechen-Geschäft. In der vergangenen Woche war Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bei Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Dort warb er für eine nicht näher beschriebene "Sicherheitskonstruktion", mit der das milliardenschwere Investment der Fraport begleitet werden müsse.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo Lufthansa-Cargo-Chef will Frankfurter Cargo Center modernisieren

    Umbau statt Neubau: Lufthansa Cargo strebt eine Modernisierung des Frankfurter Cargo Centers (LCC) an. Diese sei "sehr viel günstiger" als ein Neubau, sagte Vorstandschef Peter Gerber im Gespräch mit "Cargo Forwarder Global". Eine konkrete Investitionssumme nannte er nicht. Der Aufsichtsrat muss die Pläne noch absegnen.

    Vom 21.11.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine startet am Flughafen Frankfurt. Dank Frankfurt und Antalya: Fraport legt zu

    Die guten Zahlen aus Frankfurt und Antalya schieben den Flughafenbetreiber Fraport im Sommer an. Chef Stefan Schulte informiert zudem über mögliches Wachstum von Easyjet.

    Vom 02.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »