Aus Iaca wird Aire

16.06.2017 - 15:25 0 Kommentare

Der in Brüssel sitzende Verband Iaca heißt künftig Aire. Die "Airlines International Representation in Europe" sieht sich offenbar als Gegenspieler der A4E, zu der auch die Lufthansa Group gehört.

Der Verband Iaca hat sich umbenannt. Foto: © dpa, Maurizio Gambarini

Der Airline-Verband International Air Carrier Association (Iaca) nennt sich künftig Airlines International Representation in Europe (Aire). Das geht aus einer Mitteilung hervor. Demnach haben sich 19 Fluggesellschaften Aire angeschlossen. Dazu gehören Turkish Airlines, LOT Polish Airlines, Ukraine International Airlines sowie 16 bisherige Iaca-Mitglieder. Wie auch schon bei Iaca ist der Sitz von Aire in Brüssel.

Der Fokus des Verbandes liege darauf, dass "monopolistische Dienstleister" effizient reguliert werden, sagte Aire-Präsident Gunter Hofman laut einer Mitteilung. Rafal Milczarski, Chef von LOT Polish und Aire-Vizepräsident, ergänzte: "Wir wollen sicherstellen, dass alle europäischen Fluggesellschaften ein Level-Playing-Field haben", also faire Wettbewerbsbedingungen.

Die fünf größten europäischen Airline-Gruppen und Fluggesellschaften hatten sich Anfang 2016 zum neuen Lobbyverband Airlines for Europe (A4E) zusammengeschlossen. Gründungsmitglieder sind die Lufthansa Group, Air France-KLM, die International Airlines Group sowie die Billig-Anbieter Easyjet und Ryanair.

Die in der A4E organisierten Airlines wollen ihre gemeinsame Größe nutzen, um Effizienzsteigerungen im europäischen Luftraum durchzusetzen und "unangemessene" Steuern abzuschaffen. Dadurch soll neues Wachstum gefördert werden.

© AirTeamImages.com, Alex Filippopoulos Lesen Sie auch: Luftfahrtverband AEA wird nach Streit um Golfcarrier aufgelöst

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

    Die EU-Kommission schreibt Lufthansa vor, bei einem neuen Käufer von Niki die bereits gekauften Flugzeuge abgeben zu müssen - dagegen wehrt sich der Kranich-Konzern nun nach airliners.de-Informationen.

    Vom 09.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus