Flughafen Düsseldorf schließt Bauarbeiten für A380 ab

02.06.2015 - 15:36 0 Kommentare

Das größte Passagierflugzeug der Welt wird bald regelmäßig Nordrhein-Westfalen anfliegen - genauer gesagt den Düsseldorfer Flughafen. Der Airport hat sich zweieinhalb Jahre lang auf die A380 vorbereitet.

Die neuen Fluggastbrücken für die A380 in Düsseldorf.

Die neuen Fluggastbrücken für die A380 in Düsseldorf.
© dpa - Roland Weihrauch

Ab dem 1. Juli wird die A380 in Düsseldorf hier abgefertigt.

Ab dem 1. Juli wird die A380 in Düsseldorf hier abgefertigt.
© dpa - Roland Weihrauch

Eine A380 der Emirates

Eine A380 der Emirates
© dpa - Sven Hoppe

Offizielles "Ribbon Cutting" zur Eröffnung der neuen A380-Abfertigungsposition: Hartmut Antoni (Betriebsleitung Flugbetrieb), Volker Greiner (Emirates Vice President North & Central Europe), Ludger Dohm (Sprecher der Flughafengeschäftsführung), Rolf Ansel (Emirates Airport Services Manager Düsseldorf) und Massoumeh Raissi (Projektleitung für die neue A380-Abfertigungsposition; von links).

Offizielles "Ribbon Cutting" zur Eröffnung der neuen A380-Abfertigungsposition: Hartmut Antoni (Betriebsleitung Flugbetrieb), Volker Greiner (Emirates Vice President North & Central Europe), Ludger Dohm (Sprecher der Flughafengeschäftsführung), Rolf Ansel (Emirates Airport Services Manager Düsseldorf) und Massoumeh Raissi (Projektleitung für die neue A380-Abfertigungsposition; von links).
© Flughafen Düsseldorf

Die höhenverstellbaren "Finger", wie die Fluggastbrücken im Luftfahrt-Jargon heißen, ragen schon auf das Vorfeld. Doppelstöckig wie die A380 ist auch die gläserne Abfertigung. Für fünf Millionen Euro hat der Düsseldorfer Flughafen 130 Tonnen Stahl verbaut: eine eigene Station zum Andocken für den größten Passagierjet der Welt.

Am Dienstag hat der Flughafen nach zweieinhalb Jahren die Vorbereitungen auf den Airbus A380 offiziell abgeschlossen. Am 1. Juli wird die Fluggesellschaft Emirates die Maschine täglich zwischen Düsseldorf und dem Drehkreuz Dubai einsetzen.

Rollwege sind jetzt fünf Meter breiter

Dass der Superjet in Düsseldorf starten und landen kann, ist keine Selbstverständlichkeit. Schließlich war der Boeing 747 die drei Kilometer lange Start- und Landebahn zu kurz, wenn sie voll beladen war. "Die A380 hat fast doppelt so viel Tragfläche und andere Triebwerke, entsprechend schneller kann sie abheben", erklärt Hartmut Antoni vom Düsseldorfer Flughafen.

Die Rollwege mussten für die 80 Meter Spannbreite der A380 jedoch verbreitert werden - von 80 auf 95 Meter. Größere Tankwagen, Schlepper, Enteisungs- und Verpflegungswagen wurden ebenfalls fällig. Neue Bodenmarkierungen zeigen, wo das Großraumflugzeug im engen Betrieb auf dem Vorfeld stoppen muss, damit er nicht das Terminal demoliert.

Düsseldorf als dritte Deutschland-Station

Deutschlands drittgrößter Airport wird nach München und Frankfurt das dritte Ziel einer A380 in Deutschland. Volker Greiner von Emirates berichtet, dass bereits über 80 Prozent der Kapazität ausgelastet ist. Das sind immerhin 516 Sitzplätze.

© Flughafen Düsseldorf, Lesen Sie auch: Stahlkonstruktion für A380-Fluggastbrücken am Flughafen Düsseldorf montiert

Eine hohe Auslastung braucht Emirates aber auch langfristig für einen wirtschaftlichen Betrieb. "Wir sind verwöhnt, unsere Auslastung liegt sonst bei über 90 Prozent", so Greiner. Für die betuchten Passagiere verfügt das Flaggschiff der arabischen Fluggesellschaft über Duschen in der Ersten Klasse und eine Bar.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Chefs der vier größten deutschen Flughäfen haben sich in einem Brief an Bundesverkehrsminister Scheuer gewandt. Airport-Chefs stellen sich gegen Lufthansa-Plan

    Vor dem Luftfahrtgipfel wenden sich die Chefs der vier größten deutschen Airports in einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister. Die Forderung: Dem Lufthansa-Plan nach einer Slot-Reduzierung eine Absage erteilen.

    Vom 05.10.2018
  • Thomas Schnalke, Chef des Flughafens Düsseldorf. Schnalke: "Hauptproblem liegt in der Luft"

    Düsseldorfs Flughafenchef Schnalke spricht in einem Interview über die Gründe der aktuellen Probleme im Luftverkehr. Zudem warnt er vor einer Abhängigkeit von Lufthansa.

    Vom 17.09.2018
  • Montage: airliners.de Industrie 4.0 auf Düsseldorfer Art

    Die Born-Ansage 97 Eine Geschichte zum Zungeschnalzen: Der Düsseldorfer Flughafen hat die Ermittlung der Fluggastzahlen outgesourct, was die Passagierkontrollen effektiver machen soll. Das ist aber kein Gesetz, merkt Karl Born an.

    Vom 08.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus