Branchenagenda Zweiter Anlauf für den Brexit-Deal und dritter Flughafen-Streik

Das britische Parlament soll endlich über den Austrittsvertrag mit der EU entscheiden und das Sicherheitspersonal an den Airports geht erneut in den Warnstreik. Die Termine der Woche.

Das Gebäude des britischen Parlaments. © UK Parliament / Jessica Taylor

Die Chancen für einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU sind in den vergangenen Monaten immer geringer geworden. An diesem Dienstag (15. Januar) soll die Entscheidung fallen: Premierministerin Theresa May stellt das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen im Unterhaus zur Abstimmung. Den ersten Termin Mitte Dezember hatte sie kurzfristig abgesagt, um nachzuverhandeln. Auf ein Scheitern des Vertrages und einen "No-Deal-Brexit" bereitet sich mittlerweile ganz Europa vor - so auch die Fluggesellschaften und der Luftfahrtkonzern Airbus.


Die Gewerkschaft Verdi erhöht den Druck im Tarifkonflikt bei den Sicherheitsdiensten: Am Dienstag finden zum dritten Mal in diesem Jahr Warnstreiks an den Flughafenkontrollen statt - dieses Mal sogar an acht Flughäfen: in Frankfurt, Hamburg, Hannover, Bremen, Dresden, Erfurt, Leipzig/Halle sowie in München, wo nur die Personal- und Warenkontrollen bestreikt werden. Das Ziel der Gewerkschaft: Die Arbeitgeber sollen für die nächste Verhandlungsrunde am 23. Januar ein deutlich verbessertes Angebot vorlegen. Vergangene Woche wurde schon in Berlin, Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart gestreikt.

© dpa, Marijan Murat Lesen Sie auch: Warnstreiks an drei Airports trifft Passagiere und Fracht


Alle großen Airlines und Flughäfen haben bereits ihre Verkehrsbilanz für 2018 vorgelegt - nun kommt Fraport. Der Frankfurter Flughafenbetreiber gibt am Montag seine Zahlen bekannt. In den ersten elf Monaten verbuchte Deutschlands größter Airport einen Passagierzuwachs von fast acht Prozent. Allerdings: Der Langstreckenverkehr entwickelte sich schwach, weil Lufthansa mehrere A380 nach München verlagert hat.


Ein weiteres Grundsatzurteil in Sachen Fluggastrechte steht am Dienstag ebenfalls an: Der Bundesgerichtshof verhandelt in dritter Instanz darüber, ob Passagiere eine Entschädigung erhalten, wenn ihr Flug wegen eines großen Systemausfalls am Airport verspätet ist. Die Vorinstanzen haben entschieden: Bei einem mehrstündigen IT-Blackout an sämtlichen Abfertigungsschaltern eines Terminals liegt ein "außergewöhnlicher Umstand" vor, die Airlines müssen nicht zahlen.

© dpa, Tolga Akmen Lesen Sie auch: Keine Entschädigung für Fluggäste bei Systemausfall

Seit 2007 gilt das Fluglärmgesetz, das neue Maßstäbe für den Schutz von Airport-Anwohnern geschaffen hat. Was das Gesetz gebracht hat und ob es geändert werden muss, soll nun nach mehr als einem Jahrzehnt überprüft werden. Fluglärmgegner fordern seit langem eine Verschärfung, die Luftfahrtbranche warnt davor. In dieser Woche legt das Bundesumweltministerium voraussichtlich seinen Bericht dazu vor. Das Bundeskabinett soll am Mittwoch (16. Januar) darüber beraten.


Der Flughafen Düsseldorf bekommt einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden: Rolf Pohlig tritt am Mittwoch sein Amt an. Er war bislang für Unternehmen wie Veba, Eon und RWE tätig.


Nicht nur das Sicherheitspersonal an den Flughäfen fordern einen deutschlandweiten Branchentarifvertrag, sondern auch die Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste. Die Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft und den Arbeitgebern sind dort allerdings noch in einem frühen Stadium - am Donnerstag (17. Januar) finden wieder Gespräche statt. Am Tag vorher stellt sich der 2018 gegründete Arbeitgeberverband der privaten Bodenverkehrsdienste ABL erstmals der Öffentlichkeit vor.


Um Trends der Luftfahrtforschung geht es bei einer internationalen Fachtagung am Samstag und Sonntag (19. und 20. Januar) in Hamburg. Beim "International Workshop on Aircraft System Technologies" stehen nach Angaben der Veranstalter die Themenfelder Flugzeugsysteme und Ausrüstung, Kabinentechnik und Komfort, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Material und Produktion auf dem Programm.

Gastbeiträge

Wie müssen luftfahrttechnische Betriebe aufgebaut und ihre Abläufe strukturiert sein? Dazu startet airliners.de in dieser Woche eine neue Serie. Der erste von zwölf Beiträgen zum Luftfahrttechnik-Management kommt am Mittwoch.

Am Dienstag erscheint eine weitere Folge aus der Reihe "Basiswissen Luftrecht", am Donnerstag eine neue Kolumne "Die Born-Ansage".

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Wochenvorschau