Hessen will Hahn-Anteile für mehr als eine Million Euro verkaufen

Rheinland-Pfalz hat seine Anteile am Flughafen Hahn bereits verkauft - Hessen will nachziehen. Angestrebt wird ein Kaufpreis von mehr als einer Million Euro.

Eine Flugzeugtreppe steht auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt-Hahn. © dpa / Fredrik von Erichsen

Auch Hessen will seine Anteile (17,5 Prozent) am defizitären Hunsrück-Flughafen Hahn in Rheinland-Pfalz an das chinesische Unternehmen Shanghai Yiqian Trading (SYT) verkaufen. Angestrebt werde ein Verkaufspreis von 1,43 Millionen Euro, teilte das hessische Finanzministerium jetzt mit.

Der Haushaltsausschuss des hessischen Landtags hatte zuvor in nichtöffentlicher Sitzung grünes Licht für den Verkauf gegeben. Das Kabinett hatte schon am Montag zugestimmt.

Rheinland-Pfalz hat schon einen Kaufvertrag über seine 82,5 Prozent mit dem weithin unbekannten chinesischen Handelsunternehmen unterschrieben. Nach Angaben der rheinland-pfälzischen Landesregierung liegt der Kaufpreis für diese Anteile im niedrigen zweistelligen Millionenbereich.

Rheinland-Pfalz will den Flughafen auch weiterhin finanziell unterstützen. Rund 70 Millionen Euro sollen bis 2024 in verschiedenen Tranchen an den neuen Eigentümer gezahlt werden.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Viele Fragen zum Flughafen-Verkauf bleiben bislang offen

Die SYT will die 2015 vom Flughafen Hahn abgewanderte, ebenfalls chinesische Frachtgesellschaft Yangtze River Express wieder in den Hunsrück zurückholen. Von der Airline selbst kamen dazu aber widersprüchliche Signale.

Von: ch, dpa, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

So muss sich Fliegen früher angefühlt haben

Die Corona-Krise hat den Flugverkehr weitgehend zum Erliegen gebracht. Wer im arg ausgedünnten europäischen Streckennetz unterwegs ist, erlebt bizarre Situationen. Eine Reportage über die neue Normalität des Fliegens.

Corona-Einschränkungen treffen Flughafen-Dienstleister ins Mark

Hintergrund Kaum Betrieb an den Flughäfen führt zu existenziellen Notlagen bei Bodenverkehrsdienstleistern. Starre Verträge sorgen für Probleme bei Luftsicherheitsunternehmen: Die Corona-Krise bringt die Geschäftsmodelle der Flughafen-Dienstleister unter Druck. Die Zukunftssorgen bei Unternehmen und Mitarbeitern sind groß.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Flughäfen Politik Hahn