airliners.de Logo

Zu spät auf dem Kreuzfahrtschiff: Flugausfall führt zu Preisminderung

Fällt ein Flug aus und Reisende können eine Kreuzfahrt erst später antreten, bekommen die Urlauber einen Teil ihres Geldes zurück. Voraussetzung ist, dass Kreuzfahrt und Flug als Paket gebucht wurden.

Das Wort "cancel" zeigt an, dass Flüge ausfallen. © dpa / Robert Schlesinger

Verspätet sich der Beginn einer Kreuzfahrt wegen eines Flugausfalls, bekommen Urlauber einen Teil des Reisepreises zurück. Die Höhe der Preisminderung hängt vom Gesamtpreis der Kreuzfahrt ab. Schadenersatz von der Reederei gibt es aber nicht, entschied das Amtsgericht Rostock (Az.: 47 C 181/14).

Denn das Verschulden der Airline oder des Flughafens könne nicht dem Kreuzfahrtunternehmen angelastet werden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in "ReiseRecht aktuell". Voraussetzung ist, dass Kreuzfahrt und Flug als Paket gebucht wurden.

Erst Streik, dann Defekt

In dem verhandelten Fall ging es um eine Südamerika-Kreuzfahrt, die im brasilianischen Santos beginnen sollte. Der Flug ab Frankfurt fiel wegen eines Streiks zunächst aus. Die Kläger verbrachten eine Nacht im Hotel.

Doch der Flug am nächsten Tag musste wegen eines Defekts auf Gran Canaria zwischenlanden. Dort mussten die Kläger noch eine Nacht im Hotel schlafen. Am darauffolgenden Tag erreichten sie schließlich über Sao Paolo und Rio de Janeiro das Schiff. Insgesamt verloren sie durch die verzögerte Anreise etwa zweieinhalb Tage.

Reiseveranstalter zahlt Entschädigung

Der Reiseveranstalter zahlte den Klägern 497 Euro plus 300 Euro Bordguthaben als Entschädigung. Die Urlauber verlangten vor Gericht eine anteilige Minderung für drei volle Urlaubstage - was 1195 Euro gewesen wären.

Das Gericht sprach ihnen aber nur zweieinhalb Tagesreisepreise zu, also 996 Euro. Der Grund: Statt wie geplant morgens, erreichten die Kläger - eben mit zwei Tagen Verspätung - nachmittags ihr Schiff. So bekamen sie abzüglich der bereits geleisteten Entschädigung durch den Reiseveranstalter noch 199 Euro zurück. Schadenersatz wegen vertaner Urlaubsfreude gab es nicht.

Von: ch, dpa

Lesen Sie jetzt

Grenzschließungen bei Lockdown-Verlängerung nochmal verschoben

Deutschland will das weitere Vorgehen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus europäisch koordinieren und sieht daher vorerst von Grenzschließungen als Maßnahme im verlängerten Lockdown ab. Derweil ist unklar, ob die Pflicht für medizinische Masken auch für Flugzeuge gilt.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Recht Fluggesellschaften Passenger Experience Tourismus