Zoll legt Fokus an Flughäfen auf Abfertigung von Schutzmasken

Mit der bundesweiten Maskenpflicht steigt die Nachfrage nach Schutzausrüstung noch einmal kräftig an. Am Frankfurter Flughafen will der Zoll die Einfuhr der Massenartikel beschleunigen.

Zollmitarbeiter am Flughafen. © Zoll

Die Coronakrise hat auch die Arbeit des Zolls am Frankfurter Flughafen verändert: Kaum noch Reiseverkehr, dafür mehr Fracht - einschließlich der überall nachgefragten Schutzmasken.

"Seit Beginn der Coronakrise ist einer unserer Schwerpunkte die Abfertigung von Schutzausrüstung, insbesondere Masken", sagte Markus Tönsgerlemann, seit vergangenem November Direktor des Hauptzollamts Frankfurt.

Zoll macht Qualitätskontrolle

Ziel sei es, die Einfuhr zu beschleunigen, damit Länder, Kommunen, Rettungsdienste möglichst schnell die Masken erhalten können. "Wir achten aber darauf, dass die Sicherheitsbestimmungen, die Anforderungen an die Masken erfüllt sind, damit keine unzureichenden oder gar nutzlosen Schutzmasken untergejubelt werden", betonte Tönsgerlemann am Rand einer Kontrollaktion des Zolls in Frankfurt.

© Fraport AG, Lesen Sie auch: Corona lässt Frachtverkehr am Flughafen Frankfurt brummen

Das Hauptzollamt Frankfurt ist das zweitgrößte Deutschlands. Mit dem Frankfurter Flughafen gehört der größte Verkehrsflughafen des Landes zu seinem Zuständigkeitsbereich. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist der Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Frankfurt Behörden, Organisationen Zoll Luftfracht Corona-Virus