Zeitfracht will bei Blue Air einsteigen

Die Zeitfracht-Gruppe hat offiziell ihren Einstieg bei Blue Air angemeldet. Der rumänische Billigflieger will in diesem Jahr seine Flotte ausbauen und fliegt im Wet-Lease für Condor.

Boeing 737-800 der Blue Air © AirTeamImages.com

Die Zeitfracht-Gruppe will Anteile an der rumänischen Blue Air kaufen und hat dazu eine Genehmigung beim Bundeskartellamt beantragt. Wie ein Sprecher des Amtes airliners.de mitteilte, wurde das Vorhaben am 14. Januar zur Fusionskontrolle angemeldet.

Laut dieser Anmeldung plant die Berliner Logistikgruppe keine Komplettübernahme von Blue Air, sondern lediglich den "Erwerb gemeinsamer Kontrolle". Wie viele Anteile an der Airline sie übernimmt, wollte ein Zeitfracht-Sprecher mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht mitteilen.

Die 2004 gegründete Blue Air ist vor allem als Billigflieger im Linienverkehr aktiv, daneben aber auch als Charter- und Wet-Lease-Carrier. Laut rumänischen Medien erreichte er 2018 eine Passagierzahl von 6,2 Millionen und einen Umsatz von 460 Millionen Euro.

Zwölf neue Boeing 737 Max

Zeitfracht-Chef Wolfgang Simon hatte sich bereits Ende November zu seinen Plänen für Blue Air geäußert. Es handele sich um "keine reine Low-Cost-Airline, sondern gehobene Quality-Low-Cost", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" und kündigte eine Sanierung an: "Wir werden das Streckennetz reduzieren und unrentable Strecken streichen."

Zugleich plant die Airline aber auf Wachstum: Nach eigenen Angaben soll die Flotte von derzeit 26 Boeing 737 in diesem Jahr um zwölf Boeing 737 Max 8 erweitert werden.

Drei Maschinen für Condor in Stuttgart

Einen Großauftrag hat Blue Air für den Sommer 2019 von Condor erhalten. Am Flughafen Stuttgart übernimmt sie im Wet-Lease sämtliche Flüge des Ferienfliegers und stationiert dort drei Boeing 737-800.

Derzeit ist die Airline mit sieben Strecken in Deutschland vertreten: Stuttgart verbindet sie mit Bukarest und Sibiu, Köln/Bonn mit Bukarest und Iasi, Hamburg mit Bukarest und München mit Iasi. Die im Winter aufgenommene Route zwischen Stuttgart und Turin wird laut Flugplandaten Ende März wieder eingestellt.

Flugangebot zwischen Deutschland und Rumänien
Anteil in Prozent
Lufthansa 37.9
Wizz Air 31.4
Tarom 14.7
Blue Air 8.2
Ryanair 5.0
Eurowings 2.8

Die Grafik zeigt den Anteil der Airlines an den Flugsitzen auf Flügen zwischen Deutschland und Rumänien im Sommerflugplan 2019. Quelle: Quelle: ch-Aviation

Die Zeitfracht-Gruppe hat seit 2017 bereits drei Übernahmen in der Luftfahrt-Branche getätigt: Von der insolventen Air Berlin erwarb Zeitfracht den Frachtmakler Leisure Cargo sowie zusammen mit Nayak den Wartungsbetrieb, daneben kaufte die Gruppe auch die Fluggesellschaft WDL Aviation. Außerdem trat sie als Kaufinteressent für die Schweizer Skywork Airlines und für den Ferienflieger Small Planet in Erscheinung.

Blue Air wird Barig-Mitglied

Blue Air ist dem Interessenverband Barig (Board of Airline Representatives in Germany) beigetreten. Die Airline ist nicht der erste Billigflieger unter den über 120 Mitgliedern: Dazu zählen auch Eurowings und Easyjet.

Von: pra

Lesen Sie jetzt
Themen
Blue Air Zeitfracht Fluggesellschaften Konsolidierung Wirtschaft