airliners.de Logo

Willie Walsh verteidigt Staatshilfen für Lufthansa Group

Der ehemalige IAG-Chef Willie Walsh erklärt, warum Corona-Staatshilfen für Lufthansa gerechtfertigt sind, wie die Zukunft des Luftverkehrs nach der Krise aussehen wird - und spricht über den drohenden No-Deal-Brexit.

IAG-Chef Willie Walsh. © dpa / Georg Hochmuth/APA

Der erst kürzlich als Chef der International Airline Group (IAG) zurückgetretene Willie Walsh hat die Staatshilfen für den Lufthansa-Konzern verteidigt. Die Lufthansa Group sei ein professionell geführter Konzern, der nur durch die Corona-Krise in Schwierigkeiten gekommen sei, sagte Walsh jetzt bei den Eurocontrol "Hard Talks".

Walsh betonte, dass es sich bei den Geldern größtenteils um Kredite handele, die auch schnellstmöglich wieder zurückgezahlt werden müssten. Lufthansa sollte versuchen, die staatliche Beteiligung ebenfalls möglichst schnell wieder rückgängig zu machen.

Von: br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften IAG Lufthansa Corona-Virus Rahmenbedingungen Willie Walsh Management Konsolidierung Brexit airliners+ Wirtschaft Politik