Weiterer Bieter im Poker um Teile von Thomas Cook

Der kriselnde Reisekonzern Thomas Cook hat ein weiteres Angebot über Teile seines Geschäfts bekommen. Der Finanzinvestor Triton hat Interesse an der Flug- und Reiseveranstaltersparte in Nordeuropa.

Kabine eines Airbus A330 der Thomas Cook © Thomas Cook Group

Der angeschlagene Reisekonzern Thomas Cook hat ein weiteres Angebot über Teile seines Geschäfts erhalten. Wie das Unternehmen mittteilte, umfasse das "unaufgeforderte" Angebot des Investors Triton die Bereiche Reiseveranstaltung und Airline in Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark. Damit bestätigte Thomas Cook Spekulationen verschiedener Medien.

Derzeit werde das Angebot ebenso wie mehrere weitere Angebote über einen teilweisen oder vollständigen Verkauf des Airline-Geschäfts geprüft. Das Management werde sich zu gegebener Zeit zum weiteren Vorgehen äußern, teilte Thomas Cook mit. Triton ist eine international tätige Finanzinvestoren-Gruppe.

Die Fluggesellschaften der Gruppe werden schon seit Februar strategisch überprüft. Thomas Cook hat mit hohen Schulden und einer schwachen Buchungslage im Heimatmarkt Großbritannien wegen der Brexit-Unsicherheit zu kämpfen.

Spekulationen um Bieter

Die Namen der anderen Bieter nannte das Unternehmen nicht. Allerdings hatte die Lufthansa bereits öffentlich kundgetan, dass sie ein Gebot für Condor abgegeben hat. Im Februar hatte auch Ryanair Interesse an Teilen der Thomas Cook Airlines signalisiert. Ebenso wurde Indigo Partners, Anteilseigner unter anderem bei Wizz Air, als Interessent gehandelt.

In Medienberichten wurden zudem über das Interesse der britischen Fluglinie Virgin Atlantic am Langstreckengeschäft von Thomas Cook spekuliert. Die British-Airways-Mutter IAG hat hingegen vergangene Woche klargestellt, dass sie für keinen Teil von Thomas Cook bieten will. Easyjet-Chef Johan Lundgren hatte sich hingegen bislang nicht zu einem möglichen Kaufabsichten geäußert.

Kursrutsch bei Thomas Cook

Die nordeuropäische Airline-Sparte von Thomas Cook macht der britischen Zeitung "Guardian" zufolge Gewinn. Letztes Jahr habe der Umsatz bei 1,3 Milliarden Pfund und der Gewinn bei 120 Millionen Pfund gelegen. Die Aktien des angeschlagenen Mutterkonzern Thomas Cook Group plc werden aktuell nur noch für 13 Pence gehandelt. Ende Mai 2018 hatte der Kurs noch bei 1,13 Pfund gelegen.

© Thomas Cook, Lesen Sie auch: Anleger lassen Thomas Cook fallen

Von: hr mit dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Wirtschaft Airlines Strategie Condor Tourismus Thomas Cook