airliners.de Logo

Washington verbietet chinesischen Fluggesellschaften Passagierflüge in die USA

Die US-Regierung verbietet ab Mitte Juni alle Passagierflüge chinesischer Fluggesellschaften in die USA. Der Grund ist, dass US-Airlines auch nicht nach China fliegen dürfen. Die Regierung zeigt sich aber verhandlungsbereit.

Donald Trump, Präsident der USA © dpa / Alex Brandon/AP

Als Grund für das Verbot von Passagierflügen führt die US-Regierung an, dass derzeit vier chinesische Airlines Flüge in die Vereinigten Staaten durchführten, obwohl es US-Fluggesellschaften weiterhin verboten sei, Passagiere nach China zu fliegen.

Die USA hoffen, in der Sache bald eine Einigung mit China zu erzielen. Bis dahin würden ab dem 16. Juni chinesischen Airlines genauso viele - oder weniger - Flüge in die USA erlaubt wie umgekehrt, hieß es in einem Schreiben des US-Verkehrsministeriums.

Vor der weltweiten Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie hatte es pro Woche nach Angaben des US-Verkehrsministeriums noch mehr als 300 Flüge zwischen den beiden Staaten gegeben. Die Zahl nahm rapide ab, nachdem die US-Regierung wegen der Pandemie eine Einreisesperre gegen Chinesen verhängt hatte.

Die Flüge haben auch eine große wirtschaftliche Bedeutung: Die USA sind die größte Volkswirtschaft der Welt, China liegt auf dem zweiten Platz. Zwischen den beiden Staaten gibt es allerdings viele Streitthemen - von einem andauernden Handelsstreit über den Umgang mit Hongkong bis hin zu China als Ursprungsort der Corona-Pandemie.

Von dem jüngsten Erlass sind der US-Regierung zufolge derzeit folgende chinesische Fluggesellschaften betroffen: Air China, China Eastern Airlines, China Southern Airlines und Xiamen Airlines.

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Politik Rahmenbedingungen China USA Verkehr Netzwerkplanung