airliners.de Logo

VW Air Service erhält deutsches AOC

Die Business-Aviation-Tochter des Autobauers Volkswagen ist nun in Deutschland angemeldet. Notwendig wurde der Wechsel von den Cayman-Inseln aus rechtlichen Gründen.

Logo von Volkswagen (Foto: laura*b, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0).

Der Volkswagen-Konzern hat ein deutsches AOC für seine Tochter Air Service erhalten. Dies geht aus Daten des Luftfahrt-Bundesamts hervor. Ein Konzernsprecher bestätigte dies im Gespräch mit airliners.de.

Air Service betreibt aktuell neun Maschinen für Volkswagen: sieben seien in Braunschweig stationiert, zwei über die Porsche-Holding in Salzburg. Die Holding gilt als Finanzvehikel der Porsche-Familie, die die Mehrheit der VW-Stammaktien hält.

Maschine an Lufthansa Technik veräußert

Im Zuge von "Dieselgate" habe man einen Airbus an Lufthansa Technik verkauft, bestätigt VW. Die verbleibenden Falcon-Geschäftsreiseflugzeuge würden ausschließlich zu Business-Zwecken genutzt - kommerzielle Luftfahrt ist nicht vorgesehen, mit dem neuen AOC (für über zehn Tonnen) jedoch durchaus möglich.

Notwendig wurde die Ummeldung des bislang auf den Cayman-Inseln registrierten Unternehmens wegen der NCC-Richtlinien, die den Bereich Business Aviation seit 2016 stärker an die kommerzielle Luftfahrt anbindet.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Teil-NCC: EU verringert Unterschiede zwischen Luftfahrtkonzernen und Geschäftsfliegerei Die Luftrechts-Kolumne (40)

Von: cs

Lesen Sie jetzt

Strukturelle Probleme behindern Luftverkehr zwischen Europa und China

Hintergrund Unterschiedliche Regulierungen der zivilen Luftfahrt erweisen sich einer EU-Studie zufolge im Wettbewerb mit China als Nachteil für europäische Fluggesellschaften. Allerdings wurde in Europa bislang verpasst, die Luftverkehrspolitik zu harmonisieren. In Deutschland stehen neue Verhandlungen an.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Recht Verkehr Business Aviation LBA