airliners.de Logo

VLM Airlines beantragt Gläubigerschutzverfahren

VLM Airlines ist in finanzielle Schieflage geraten. Die belgische Regionalairline hatte erst unlängst Flüge innerhalb Deutschlands von einer anderen Airline übernommen. Nun soll ein Gläubigerschutzverfahren weiterhelfen.

Vom Flughafen Friedrichshafen aus bedient VLM Airlines in Deutschland die Flughäfen Berlin-Tegel, Düsseldorf und Hamburg. © Flughafen Friedrichshafen

VLM Airlines hat finanzielle Probleme. "Wir haben am 13. Mai am Firmensitz in Antwerpen Creditor Protection, ein sogenannter Schutz vor Gläubigern, beantragt", ließ Airlinechef Hamish P. Davidson einen Pressesprecher auf Nachfrage von airliners.de mitteilen und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Die Entscheidung des Gerichts werde für den 25. Mai erwartet.

In den nächsten sechs Monaten soll ein tragfähiges Gesamtkonzept ausgearbeitet werden, um die Altschulden abzulösen, wie es weiter hieß. Creditor Protection sei ein Verfahren ähnlich Chapter 11, das in den USA große Airlines ebenfalls erfolgreich angewendet haben, so Davidson.

Während des Reorganisationsprozesses sollen der Flugbetrieb und der aktuelle Flugplan vollständig aufrechterhalten werden. Bestehende Flugbuchungen bleiben unverändert gültig und alle Strecken werden planmäßig weiter bedient, betonte er.

Insgesamt soll das Unternehmen nach einem Vorjahresverluste von 13 Millionen Euro sechs Millionen Euro Schulden haben, berichtete die "Schwäbische Zeitung" unter Berufung auf Branchendienste.

Einer der wichtigsten Kunden

Mit der Ansiedlung von VLM hatte es der Flughafen Friedrichshafen geschafft, rasch einen Ersatz für Intersky zu finden. Der Bodensee-Airport hatte durch die Insolvenz der Airline einen seiner wichtigsten Kunden verloren. Laut Flughafen machten die bislang rund 115.000 Intersky-Passagiere knapp ein Fünftel der Gesamtpassagierzahl aus. VLM rechnet jährlich mit rund 100.000 Passagieren.

Der Friedrichshafener Flughafenchef Claus-Dieter Wehr bleibt optimistisch. "Wir gehen davon aus, dass der Flugbetrieb ungestört weitergeht. Die VLM kommt den Zahlungen aus dem laufenden Flugbetrieb wie geplant nach", zitiert ihn die "Schwäbische Zeitung".

Intersky-Strecken vor drei Monaten übernommen

Erst Mitte Februar hatte VLM Airlines mehrere innerdeutsche Verbindungen vom Flughafen Friedrichshafen gestartet. Los ging es Richtung Berlin-Tegel, Düsseldorf und Hamburg. Die Strecken hatte zuvor die Intersky bedient, die im vergangenen November den Flugbetrieb eingestellt hatte.

© Paderborn-Lippstadt Airport , Lesen Sie auch: Management-Buyout: Intro verkauft VLM Airlines

Für die belgische Regionalairline bedeutete die Aufnahme der Flüge den Einstieg in den innerdeutschen Flugverkehr. Mit ihren elf Fokker 50 setzt die Regionalairline zum einen auf ACMI-Charter und zum anderen auf Liniendienste, die unter der Marke "flyVLM" durchgeführt werden.

Von: gk

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Flughäfen Wirtschaft Friedrichshafen VLM Airlines