Vertrieb & Marketing Last-Minute-Hoffnung, Umbuchungsregeln, Vielfliegersorgen

Das wöchentliche airliners.de-Vertriebs-Briefing. Dieses Mal unter anderem mit den zahlreichen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Airline-Vertrieb wie Umbuchungsregelungen, Einreisebeschränkungen und Status-Sorgen der Vielflieger.

Passagier mit Koffern. © dpa / Boris Roessler

Jour fixe auf airliners.de: Immer montags präsentieren wir die wichtigsten Meldungen der Woche aus den Bereichen Luftverkehrs-Marketing und Vertrieb. Alle aktuellen Themen-Briefings finden Sie immer auf unserer Übersichtsseite.

Reisevertrieb

Die Folgen der Coronakrise treffen besonders den Tourismussektor. Dabei sind sowohl die großen als auch die kleinen Anbieter betroffen. Die Branche hofft jetzt auf ein "Last-Minute-Jahr", berichtet "Zeit Online". Ähnlich äußerte sich auch Tui-Chef Joussen.

Tui setzt das Reiseprogramm nach Spanien bis 27. März aus. Die Anzahl der Länder, die ihre Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger einschränken, ändere sich im Stundentakt, teilte der Reiseanbieter mit. Aufgrund der neuen Ausgangssperre in Spanien setze man das Reiseprogramm daher vorerst aus. Tuifly Rückflüge von Spanien nach Deutschland finden aber weiterhin statt.

Lufthansa setzt Sonderflüge auf, um Urlauber aus verschiedenen Ländern zurück nach Deutschland zu holen. Der Kranich setzt Großraumflugzeuge ein und lässt die Maschinen auf den Hinflügen leer. Weiterlesen

Airline-Marketing

Fluggesellschaften reagieren weltweit auf die Buchungsrückgänge im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus. Die Angebote reichen von kostenlosen Umbuchungen bis zur Ausstellung von Gutscheinen. Eine Übersicht. Weiterlesen

Vielflieger sorgen sich wegen der Flugstreichungen im Zuge der Corona-Krise um ihren Status. Qatar Airways hat nun reagiert und garantiert ihren "Privilege Club"-Mitgliedern eine Status-Verlängerung um bis zu sechs Monate. Mitglieder müssten sich bis zum bis zum 24. März registrieren, teilte die Airline mit.

El Al wird ihren geplanten Start in Düsseldorf verschieben. Nach Informationen von "Aero.de" soll die Verbindung von Tel Aviv nach Düsseldorf statt am 1. Juni jetzt am 3. Juli starten. El Al will auf der Route Maschinen vom Typ Boeing 737-800 einsetzen.

© dpa, Sonja Wurtscheid Lesen Sie auch: Verschärfte Einreisebestimmungen für Passagiere aus Deutschland

Die Luftfahrtbranche muss CO2-neutral wachsen. Kompensieren ist dabei aktuell die einzige Möglichkeit. Die Ansätze - egal ob offiziell oder privat - sind aber oft intransparent und nicht unumstritten. Das Fazit zur airliners.de-Themenwoche "CO2-Offsetting". Weiterlesen

Reisende lassen ihren Worten keine Taten folgen, jedenfalls nicht beim Thema CO2-Kompensation für Flüge. Das ist das Ergebnis einer Lufthansa-Innovation-Hub-Studie. In Teil 3 der airliners.de-Themenwoche gibt die Autorin Empfehlungen, wie die Zahlungsbereitschaft erhöht werden kann. Weiterlesen

Zeitfracht baut seine Fluggesellschaften weiter um. Nach der Zusammenlegung der Verwaltungsstandorte kommt nun die Umbenennung von LGW und WDL. Dennoch sollen die zwei "German Airways"-Fluggesellschaften weiter getrennt operieren - und von der Konsolidierung profitieren. Weiterlesen

Aviareps repräsentiert ab sofort Braathens Regional Airlines in Deutschland. Laut Mitteilung übernimmt der Vertriebsdienstleister das B2B-Marketing und die Kommunikationsstrategie. Laut Flugplandaten fliegt die Regionalfluggesellschaft derzeit in Deutschland einzig den Flughafen Berlin-Tegel an.

Die Schweizer Ferienfluggesellschaft Edelweiss hat am Flughafen Zürich ein Cafè eröffnet. Nach Angaben der Airline wird das Restaurant an den Bordkartenkontrollen beim Check-In 1 in Zusammenarbeit mit Autogrill Schweiz betrieben.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Briefing Marketing