airliners.de Logo

Verdi bereitet Luftverkehrsgipfel mit eigenem Treffen vor

Bevor sich Wirtschaft und Politik Ende kommender Woche im Verkehrsministerium treffen, will Verdi auf einem eigenen Gipfel über die Lage der Beschäftigten in der gebeutelten Branche reden.

Christine Behle ist Mitglied im Verdi-Bundesvorstand und Leiterin des Fachbereichs 11 Verkehr. © Verdi / Kay Herschelmann

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bereitet den Luftverkehrsgipfel von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer Anfang November mit einem "Kick-Off zur Zukunft des Luftverkehrs" vor. Am 28.10. sollen Vertreter von Bundesministerien, Verbänden sowie die Betriebsratsvorsitzenden von Fraport und Lufthansa zusammenkommen. Auch die Beschäftigten in der Branche könnten sich digital einbringen, so die Gewerkschaft.

"Wir müssen jetzt die Zukunft des Luftverkehrs gestalten, soziale Standards sichern und gemeinsam mit der Politik und den Verbänden echte Lösungen für die Beschäftigten finden", so Christine Behle, stellvertretende Verdi-Vorsitzende. Die gesamte Luftverkehrsbranche befinde sich derzeit in einer einmaligen Ausnahmesituation, deren Folgen die Beschäftigten auf viele Jahre belasten würden.

Beim Kick-Off am morgigen Mittwoch sollen Perspektiven für die rund 300.000 Beschäftigten der Branche aufgezeigt werden. Neben Christian Hirsch, dem Konzernbetriebsratsvorsitzenden der Lufthansa werden Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und die Staatssekretäre für verkehr und Arbeit, Steffen Bilger und Anette Kramme, erwartet.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Politik will Corona-Perspektiven für Luftfahrtbranche aufzeigen

Zweimal treffen sich Branche und Politik in den kommenden Wochen. Während beim Runden Tisch des Wirtschaftsministeriums der Fokus eher bei der Industrie liegt, sollen im Verkehrsministerium unter anderem Corona-Hilfen für die Flughäfen besprochen werden. Dafür gibt es nun einen Termin.

Lesen Sie mehr über

Verdi Gewerkschaften Fluggesellschaften Flughäfen Politik Rahmenbedingungen Corona-Virus