VC-Präsident Wahl mahnt umsichtigen Umgang mit Frachtpiloten an

Mit ihren Flügen setzen sich Frachtpiloten einer Vielzahl von Risiken aus. Der Präsident der Vereinigung Cockpit erklärt, wie wichtig in der jetzigen Krisensituation eine dynamische Planung ist.

Cargo-Flugzeuge am Flughafen Leipzig/Halle © Mitteldeutschen Flughafen AG

In der Coronakrise gilt die Aufmerksamkeit bei Cargo-Piloten noch mehr als üblich dem persönlichen Gesundheitsschutz und den sich minütlich ändernden Ein- und Ausreisebestimmungen in den Zielländern. "Das muss alles im Vorhinein und noch einmal unmittelbar vor dem Flug geklärt sein", berichtet der Präsident der Vereinigung Cockpit, Markus Wahl.

Ähnlich wie bei den Lkws an den europäischen Grenzen würden die Crews der Frachtmaschinen von den Behörden üblicherweise anders behandelt als Reisende. "Das klappt in aller Regel über unsere Stationsmitarbeiter hervorragend."

Piloten verlassen Maschinen bei Stopps in China

Bei Stopps auf dem chinesischen Festland bleiben Pilot und Copilot in der Maschine, berichtete Wahl. Lufthansa Cargo legt extra einen Zwischenstopp im russischen Nowosibirsk ein, damit von dort der Hin- und Rückflug ohne Crewwechsel stattfinden kann. Dies würde wie in vielen anderen Ländern eine Einreise mit anschließender wochenlanger Quarantäne nach sich ziehen.

Die China-Flüge bei der Lufthansa Cargo seien seit Beginn der Krise komplett mit Freiwilligen besetzt, berichtet Wahl, der selbst lange als Copilot in Frachtern unterwegs war. "Das ist aus gewerkschaftlicher Sicht eine sehr gute Lösung." Ebenfalls gut sei die Versorgung mit Seife, Desinfektionsmitteln und persönlicher Schutzausrüstung. Das sei aber längst nicht bei allen Fluggesellschaften selbstverständlich.

© AirTeamImages.com, Felix Gottwald Lesen Sie auch: Lufthansa will 747-Flotte für Frachtflüge einsetzen

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Fluggesellschaften Luftfracht Corona-Virus Lufthansa