airliners.de Logo

Urteil: Ryanair muss optionale Eincheck-Gebühr in Buchung nennen

Ryanair muss laut einem Urteil bereits im Buchungsprozess darauf hinweisen, dass im Fall eines kurzfristigen Eincheckens am Schalter 55 Euro Gebühren anfallen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Ryanair-Check-In am Flughafen Palma de Mallorca. © dpa / Clara Margais

Ryanair muss optionale Eincheck-Gebühr in Buchung nennen. Das hat die deutsche Wettbewerbszentrale in einem Prozess im Landgericht Frankfurt durchgesetzt (Az 3-06 O 7/20), wie die Justiz am Dienstag bestätigte.

In dem noch nicht rechtskräftigen Urteil stellte das Gericht fest, dass die bisherigen Verweise der Fluggesellschaft auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht ausreichten. Auch genüge es nicht, dass Ryanair seine Kunden zwei Tage vor der Reise noch einmal auf die Möglichkeit des kostenfreien Online-Check-Ins bis zwei Stunden vor Abflug hinweise.

Die Kosten für solche optionalen Standardleistungen müssten für den Kunden transparent kommuniziert werden, kommentierte Rechtsanwalt Peter Breun-Goerke von der Wettbewerbszentrale die Entscheidung. "Der Preis beziehungsweise die Kosten eines Flugs stellen einen wesentlichen Parameter im hart umkämpften Wettbewerb dar. Wird hier gemogelt, indem Preisbestandteile vertuscht werden, ist der Wettbewerb zu Lasten der regeltreuen Anbieter beeinträchtigt."

Von: br, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Ryanair Behörden, Organisationen Recht Rahmenbedingungen