airliners.de Logo

Umweltaktivisten wollen Luftverkehr auf Corona-Niveau halten

Der CO2-Anteil des Luftverkehrs liegt nach neuesten Berechnungen bei 1,5 Prozent. Ein weltweites Netzwerk von Aktivisten sieht dennoch die Zeit gekommen, den Luftverkehr nicht wieder auf das Niveau von vor der Pandemie steigen zu lassen.

Lufthansa-Flugzeug mit Kondensstreifen © AirTeamImages.com / Florent Lacressonniere

Ein Zusammenschluss von Aktivisten weltweit hat dazu aufgerufen, dass der coronabedingt eingebrochene Flugverkehr angesichts des Klimawandels nicht wieder auf Vorkrisenniveau ansteigen darf. Sie plädieren dafür, die Anzahl von Flughäfen in Europa zu verringern, Flugwerbung zu verbieten oder Subventionen für die Branche deutlich einzuschränken, wie aus einer veröffentlichten Schrift des Netzwerks Stay Grounded mit Sitz in Wien hervorgeht.

Ein Prozent der Weltbevölkerung würden für 50 Prozent der Emissionen aus dem Luftverkehr zuständig sein, während 80 prozent der Bevölkerung noch nie geflogen sei, so der Vorwurf. Das müsse gerechter verteilt werden. "In einer klimagerechten Zukunft wird sich der verbleibende Flugverkehr innerhalb der planetaren und länderspezifischen Grenzen des Emissionsbudgets abspielen", heißt es in dem Positionspapier.

Zu dem Netzwerk gehören eigenen Angaben zufolge knapp 170 Organisationen weltweit, darunter die Globalisierungskritiker von Attac und Umweltschützer von Robin Wood. Auch eine der größten Gewerkschaften des Vereinigten Königreichs, PCS, unterstützt den Aufruf.

Wichtig sei es, den Übergang zur einer klimafreundlicheren Mobilität auch sozial gerecht zu gestalten. "Mitarbeiterinnen von Fluggesellschaften könnten direkt bei der Bahn eingesetzt werden, deren Gesellschaften in vielen Ländern schon jetzt nach Arbeitskräften suchen", schreiben die Aktivisten in ihrem Diskussionspapier.

Insbesondere Nachtzüge, Busse sowie moderne Segel- und Solarschiffe sollten gefördert werden, da die nächsten Jahrzehnte keine realistische technische Möglichkeit für umweltfreundliche Linienflüge absehbar sei.

Laut einer neuen DLR Studie war der Luftverkehr bislang für rund 1,5 Prozent der gesamten menschlichen CO2-Emissionen verantwortlich. Einen größeren Beitrag des Luftverkehrs zur globalen Erwärmung steuerten Kondensstreifen hinzu. Zusammen mit diesen Nicht-CO2-Effekten liegt der Anteil des Luftverkehrs demnach bei rund 3,5 Prozent.

Von: br mit dpa

Lesen Sie jetzt

Deutsche Luftfahrtbranche setzt bei Klimaplan auf staatliche Unterstützung

Die wichtigsten Interessenvertreter der deutschen Luftverkehrswirtschaft haben ihre Vorstellungen zu mehr Klimaschutz in einem "Masterplan" zusammengefasst. Die Bereitschaft sei da, jedoch müsse der Staat gerade in und nach der Corona-Krise Anreize schaffen und Investitionen tätigen, sind sich die Branchenvertreter einig.

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Diese "Rückwärts-Prognose" der Frankfurt University of Applied Sciences hat viele interessiert.

"Grüner Neustart" für Luftfahrt rückt in Fokus von Branche und Klimaschützern

Wenn die Klimaschutzziele im Luftverkehr erreicht werden sollen, müsse sich der Staat stärker engagieren, fordern Fluggesellschaften im Angesicht der historischen Krise. "Falsch", sagen Klimaschützer, der Staat müsse viel strengere Vorgaben machen. Ob der Luftverkehr dauerhaft schrumpfen muss, hat viele interessiert.

Lesen Sie mehr über

Umwelt Rahmenbedingungen CO2 Corona-Virus Fluggesellschaften Politik