airliners.de Logo

UBA empfiehlt elektrische Schlepper gegen Feinstaub rund um Flughäfen

Das Rollen mit Hilfe der Triebwerke am Boden trägt laut Umweltbundesamt maßgeblich zur erhöhten Feinstaubkonzentration in der Nähe von Flughäfen bei. Als Maßnahme schlägt die Behörde weniger Schwefel und mehr E-Schlepper vor.

Ein E-Schlepper auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens. © Fraport

Das Umweltbundesamt (UBA) kommt in einer Studie zu dem Schluss, dass im Umfeld von Flughäfen die Belastung durch Ultrafeinstaub beziehungsweise ultrafeine Partikel (UFP) deutlich erhöht sein kann. Ursächlich dafür seien die Abgase der Flugzeug-Triebwerke. Sie verursachen der demnach 90 Prozent der nichtflüchtigen ultrafeinen Partikel. Die Hälfte davon entfällt auf Rollbewegungen der Flugzeuge am Boden, die andere Hälfte auf Start- und Landevorgänge.

Um die Ultrafeinstaub-Belastung zu senken, schlägt das Umweltbundesamt vor, Flugzeuge am Boden möglichst mit elektrischen Schleppern zu ziehen. So könne auf dem Rollfeld auf den Einsatz der Flugzeugtriebwerke verzichtet werden. Auch durch eine Reduktion des im Kerosin enthaltenen Schwefels und emissionsabhängige Landeentgelte könnten die UFP-Emissionen dem Bericht zufolge deutlich reduziert werden.

Die Berechnungen zeigen laut UBA auch, wie sehr der Flughafen die Ultrafeinstaubbelastung der Umgebung dominiert: In einem Kilometer Entfernung von der Flughafengrenze hat der Flughafen einen Anteil von bis zu 25 Prozent an der Gesamtbelastung durch ultrafeine Partikel. Auf den Straßenverkehr entfallen nur etwa fünf Prozent.

UFP besonders gesundheitsschädlich

Ultrafeinstäube beziehungsweise ultrafeine Partikel (UFP) sind Partikel, die kleiner als 100 Nanometer sind. Damit sind sie deutlich kleiner als die üblicherweise betrachteten Feinstäube PM 10 oder PM 2.5 mit einer maximalen Größe von 10.000 und 2500 Nanometern. Durch ihre geringe Größe können UFP besonders tief in die Lunge eindringen und sogar ins Blut gelangen.

Durch einzelne Messungen ist dem UBA zufolge schon länger bekannt, dass im Umfeld von Flughäfen die Belastung durch UFP deutlich erhöht ist. Wie sich die Belastung großräumig darstellt und welche Quellen dafür verantwortlich sind, war bislang aber unklar.

Zur Berechnung entwickelte das UBA ein Computermodell, das im Umfeld von 30 Kilometern um einen Flughafen die Belastung ermitteln kann, wenn entsprechende Messdaten vorliegen. Die Modellierungen wurden mit einzelnen Messungen an verschiedenen Stellen in der Umgebung des Flughafens Frankfurt/Main überprüft. Die Modellrechnung für den Jahresmittelwert von 2015 zeigte dem UBA zufolge, dass die Ultrafeinstaub-Konzentration auf dem Flughafengelände und rund um den Flughafen deutlich erhöht ist.

Von: dk mit afp

Lesen Sie jetzt

Wie andere Länder regionale Flughäfen organisieren

Regionalflughäfen (6/7) Regionalflughäfen in Deutschland werden meist von regionalen Stakeholdern betrieben. Dass es auch anders geht, zeigt ein internationaler Vergleich von Dr. Tolga Ülkü. Ein Blick auf verschiedene Organisationsformen und die Eigentumsverhältnisse von Flughäfen in Europa.

"Regionale Flugplätze helfen, dass die großen überhaupt Geld verdienen können"

Regionalflughäfen (5/7) Was genau erschwert den wirtschaftlichen Betrieb von Regionalflughäfen und warum kommen kleine Plätze tendenziell besser durch Corona? Im Interview mit Klaus-Jürgen Schwahn, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze, geht es zudem um Ideen für die Zukunft und das Zusammenspiel mit den großen Flughäfen.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

UBA Flughäfen Umwelt Rahmenbedingungen Technik Infrastruktur Verkehr