Turkish Airlines schickt eigene Billigmarke nach Deutschland

Turkish Airlines gibt ihre Deutschland-Routen am zweiten Istanbuler Airport Sabiha Gökcen an ihre Tochter Anadolujet ab. Mit der Übernahme steigen die Kapazitäten deutlich. Mit dem Schritt will der Carrier Pegasus Airlines unter Druck setzen.

Eine Boeing 737-800 in der Anadolujet-Livery vor einer landenden Boeing von Pegasus Airlines am Istanbuler Flughafen Sabia Gökcen. © AirTeamImages.com / Mehrad Watson

Mit dem Wechsel zum Sommerflugplan wird Anadolujet, die hauseigene Billigmarke von Turkish Airlines erstmalig internationale Verbindungen vom Istanbuler Airport Sabiha Gökcen aufnehmen. Das teilte die Airline mit. Anadolujet übernimmt dabei die Routen vom Turkish Airlines. Neben Zielen in Westeuropa und dem Nahen Osten betrifft die Umstellung auch Flüge zu fünf deutschen Airports.

In Deutschland wird Anadolujet ab dem 29. März, die bisher von Turkish Airlines angebotenen Strecken von Frankfurt, München, Berlin, Düsseldorf und Stuttgart zum zweiten Istanbuler Airport übernehmen. Mit der Aufnahme der Strecken erhöht Turkish Airlines die Kapazität zwischen Deutschland Sabiha Gökcen deutlich, da alle Ziele künftig täglich angeflogen werden sollen.

Besonders strak wächst das Angebot zwischen dem Istanbuler Airport und Berlin-Tegel. Bislang hat Turkish Airlines die Route dreimal wöchentlich im Flugplan. Von den weiteren Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart sind es aktuell fünf wöchentliche Umläufe.

Mit der Kapazitätserweiterung steigt auch die Gesamtkapazität zwischen den fünf deutschen Flughäfen und dem Istanbuler Flughafen, da auch Platzhirsch Pegasus Airlines die deutschen Airports im Portfolio hat. Der Kapazitätsausbau ist möglich, da türkische Fluggesellschaften in Deutschland keine Einschränkungen bei den Luftverkehrsrechten haben.

Kapazitäten fünf deutscher Airports mit dem Flughafen Sabhia Gökcen
Pegasus Airlines Turkish Airlines
Februar 12549 3870
April 12515 5859

Die Grafik zeigt die angebotenen Sitzplatzkapazitäten zwischen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart mit dem Airport Sabiha Gökcen. Verglichen werden zwei Beispielwochen (17. bis 23. Februar und 20. bis 26. April).Quelle: CH-Aviation.

Damit setzt der türkische Staatscarrier den bisherigen Platzhirsch Pegasus Airlines unter Druck. Laut von CH-Aviation bereitgestellten OAG-Daten wird der Marktanteil von Turkish Airlines beziehungsweise Anadolujet im Sommer bei rund 35 Prozent liegen. Aktuell sind es 28 Prozent.

Turkish Airlines baut Kapazität mit Anadolujet aus

Turkish Airlines hatte im Januar angekündigt, sich komplett auf den neuen Istanbuler Airport zu konzentrieren. In diesem Zusammenhang werden zum Sommer alle internationalen Flüge vom Airport Sabiha Gökcen auf Anadolujet übertragen.

Sabiha Gökcen in erster Linie ein Punkt-zu-Punkt-Flughafen. Dennoch bietet sowohl Anadolujet als auch Billigflieger Pegasus Airline Umsteige-Verbindungen an.

Bei Anadoljet handelt es sich nicht um eine vollwertige Airline, sondern um eine Marke von Turkish Airlines. Die Airline besitzt kein eigenes AOC, daher werden alle Flüge unter dem Flugcode von Turkish Airlines durchgeführt.

Die Flotte besteht derzeit aus 34 Flugzeugen vom Typ Boeing 737-800. Diese werden zwar von Turkish Airlines oder der türkischen Division von Sunexpress betrieben, haben dennoch einen Anadolujet-Livery. Laut verschiedenen Medienberichten soll die Flotte mit der geplanten Aufnahme von internationalen Flügen auf 57 Jets wachsen.

©dpa, Lefteris Pitarakis Lesen Sie auch: Flughafen-Umzug in Istanbul abgeschlossen

Von: br

Lesen Sie jetzt
Themen
Anadolujet Fluggesellschaften Streckenanpassungen Berlin Düsseldorf München Frankfurt Stuttgart Netzwerkplanung Verkehr