airliners.de Logo

Turkish Airlines bereit für weitere Investments

Turkish Airlines' CEO Temel Kotil hat in einem Interview gegenüber der Air Transport World erklärt, dass die Fluglinie bereit sei, in Nachbarmärkten wie Bulgarien oder Griechenland zu investieren. Auch ein Bündnis mit einer zentralasiatischen Fluglinie sei vorstellbar.

Turkish-Airlines-Maschinen © AirTeamImages.com

Turkish Airlines sei bereit für Investitionen in weitere Fluggesellschaften, wie CEO Temel Kotil gegenüber dem Branchenportal „Air Transport World“ (ATW) in Istanbul sagte. Bislang ist die türkische Fluglinie zu 49 Prozent an B&H Airlines aus Bosnien-Herzegovina sowie mit 50 Prozent an der deutsch-türkischen SunExpress beteiligt.

Nun suche die Airline nach weiteren Investments in Nachbarmärkten wie Bulgarien und Griechenland aber auch in Zentralasien, sagte Kotil. Konkrete Namen wollte er nicht nennen. Die Liste der potentiellen Kandidaten umfasse aber weniger als zehn Airlines. Bereits im Sommer kursierten Gerüchte über einen Einstieg bei der polnischen LOT und der serbischen Jat Airways.

Turkish Airlines verfolge eine Single-Hub-Strategie in Istanbul und bevorzuge eher ein strategisches Investment oder ein Joint-Venture statt eine Fusion mit einer anderen Fluglinie, erklärte Kotil gegenüber ATW. Ein Einstieg bei Airlines aus Nachbarländern helfe einerseits der jeweilligen Fluggesellschaft als auch dem Drehkreuz Istanbul.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Management Strategie Turkish Airlines