airliners.de Logo

Tuifly will Langstrecken-Operations in Düsseldorf starten

Tuifly startet ihre neuen Langstrecken-Operations mit zwei Boeing 787-8 am Flughafen Düsseldorf. Bei Bedarf will die Airline ihr Angebot schnell hochfahren. Ausschlaggebend war auch die Verkehrsanbindung.

"Dreamliner" in den Farben der Tui. © Boeing

Der Flughafen Düsseldorf wird Heimatflughafen der neuen Tuifly-Langstecke in Deutschland. Mit Beginn des Winterflugplans stationiert der deutsche Ableger der Tui-Fluggesellschaften zwei Boeing 787-8 am größten Airport in Nordrhein-Westfalen. Das teilte die Airline am Donnerstag mit.

Ein Tuifly-Sprecher teilte auf Anfrage von airliners.de mit, dass der Tui-Konzern noch in diesem Jahr einen Zulauf weiterer Dreamliner erwarte. Dann werde der Konzern entscheiden, wo die einzelnen Maschinen allokiert werden.

Mit der eigenen Langstreckenflotte wird der Konzern eigene Zubringerflüge zu den Hotels und Kreuzfahrtschiffen in der Dominikanischen Republik und Mexiko anbieten. Der genaue Flugplan werde zurzeit ausgearbeitet und in den nächsten Wochen buchbar sein. Die Tui Group besitzt in der Karibik ein umfangreiches eigenes Hotelportfolio und bietet zahlreiche Kreuzfahrten mit eigenen Schiffen an.

Der Chef des Flughafen Düsseldorf Thomas Schnalke zeigte sich erfreut über die Entscheidung. In Düsseldorf profitiere die Airline neben einer leistungsfähigen Infrastruktur, einer optimalen landseitigen Verkehrsanbindung und einem dicht besiedelten Einzugsgebiet vor allem von einer weiter wachsenden Mobilitätsnachfrage in der Bevölkerung, so der Airport-Chef.

Düsseldorf nach Hannover größter Tuifly-Airport

Die Airline habe sich für den Standort Düsseldorf entschieden, da bereits jetzt sieben der 39 Boeing 737-800-Jets am NRW-Airport stationiert sind, so der Sprecher weiter. Zudem biete Tui bei fast jeder Reise die Option "Zug zum Flug" an, daher lag die Entscheidung zwischen Frankfurt und Düsseldorf.

In der aktuellen Winterflugplanperiode bietet Tuifly vom Flughafen Düsseldorf knapp 20 Prozent ihres Gesamtangebots ab Deutschland an. Damit belegt der Airport den zweiten Platz vor Hannover.

Tuifly-Kapazitäten in Deutschland
Flughafen Kapazitätanteil in Prozent
Hannover 19.5
Düsseldorf 18.7
Frankfurt 17.5
München 11.0
Stuttgart 10.6
Berlin-Tegel 6.1
Köln/Bonn 4.2
Nürnberg 4.2
Hamburg 3.8
Paderborn/Lippstadt 2.3
Karlsruhe/Baden-Baden 1.5
Leipzig/Halle 0.6

Die Grafik zeigt die prozentuale Verteilung der Tuifly-Kapazitäten in Deutschland im Zeitraum vom 10. Januar bis 28. März. Quelle: CH-Aviation

Tuifly kann Kapazitäten schnneller hochfahren

Gleichzeitig kündigte Tuifly an, ihren ursprünglich für 2021 geplanten Ausbau der Langstrecke auch zügiger umsetzen zu können, sollten sich in kommenden Monaten durch weiteren "Marktveränderungen die Kapazitäten reduzieren". Generell ist die Langstrecke für den Tui-Konzern nicht neu, die Schwester-Fluggesellschaften der Tui betreiben mehr als 25 Großraumflugzeuge.

Den Aufbau einer eigenen Langstrecken-Division machte die Airline Ende November des vergangenen Jahres erstmals öffentlich. Vorangegangen waren intensive Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern. "Eine Einigung mit den Tarifpartnern macht die Entscheidung für die Langstrecke möglich", so Airline-Chef Oliver Lackmann in der damals veröffentlichen offiziellen Unternehmensmitteilung.

© AirTeamImages.com, Stuart Lawson Lesen Sie auch: Tuifly geht mit zwei Boeing 787 ab Winter 2020 auf Langstrecke

Von: br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Flughäfen Management Strategie Düsseldorf Tuifly Tui