Exklusiv Tuifly schrumpft deutlich und bläst Langstreckenpläne ab

Tui lässt im Zuge von Corona ihre Fluggesellschaften schrumpfen. Besonders hart trifft es die deutsche Tuifly. Hunderte Arbeitsplätze im Cockpit, in der Kabine und am Boden fallen weg. Die Langstreckenpläne werden verworfen.

Boeing 737 der Tuifly. © AirTeamImages.com / Alun Morris Jones

Der Reisekonzern Tui stutzt im Zuge der Corona-Krise seine Fluggesellschaften und plant einen drastischen Arbeitsplatzabbau. Besonders hart trifft es nach airliners.de-Informationen die deutsche Tui-Fluggesellschaft Tuifly.

Rund die Hälfte des fliegenden Personals sei nach derzeitigen Planungen nicht zu halten, teilte das Management der Fluggesellschaft jetzt den Mitarbeitern mit. Von den knapp 1400 Beschäftigten aus Cockpit und Kabine sollen den Angaben nach nur 720 übrig bleiben. Auch am Boden seien Einsparungen geplant, hieß es in einem Webcast für alle Mitarbeiter.

Tuifly bestätigte die Angaben im Kern, auch wenn die genaue Anzahl des Arbeitsplatzabbaus noch nicht feststehe. "Die gewaltigen Veränderungen in unserem Markt zwingen uns, die Tuifly neu aufzustellen", sagte ein Sprecher auf airliners.de-Anfrage. Man werde nun zeitnah mit den Betriebsräten und Gewerkschaften in die entsprechenden Verhandlungen einsteigen.

Von: dh

Lesen Sie jetzt

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Eine Rückwärts-Prognose der Frankfurt University of Applied Sciences.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Tourismus Tui Tuifly Corona-Virus Netzwerkplanung Verkehr Management Strategie Personal airliners+