airliners.de Logo

Tuifly startet ab 17. Juni mit neuem Flugplan wieder Urlaubsflüge

Drei Monate lange führte der größte deutsche Reiseveranstalter keine Flüge durch. Nach Aufhebung der generellen Reisewarnung gibt es nun einen neuen Flugplan ab Mitte Juni. Im Fokus steht das Mittelmeer.

Eine Boeing 737 von Tuifly. © AirTeamImages.com / Jan Severijns

Der Reisekonzern Tui will nach der Aufhebung der Reisewarnung für 29 europäische Länder in der zweiten Junihälfte wieder Richtung Süden starten. Nach dreimonatiger Pause stehen am 17. Juni die ersten Flüge nach Faro von Düsseldorf und Frankfurt im Flugplan, wie der Branchenprimus mitteilte.

Die Wiederaufnahme des Flugbetriebs im Juni konzentriere sich auf die Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, Hannover und Stuttgart. Ab Juli würden dann München, Hamburg, Köln-Bonn, Basel, Paderborn und Nürnberg folgen.

Tui befinde sich zudem derzeit in Gesprächen mit der Regionalregierung der Balearen, um im Rahmen eines Pilotprojekts ab Mitte Juni auch erste Flüge für Pauschalreisekunden nach Mallorca anbieten zu können, erklärte das Unternehmen. Da in Spanien noch über den 15. Juni hinaus Einreisesperren wegen der Corona-Pandemie gelten, verzögert sich für das Land die Aufhebung der Reisewarnung.

Kostenlose Umbuchung bei Buchung bis Ende Juni

Mit einem Sonderflugplan ab Juli sollen wieder die beliebtesten Sonnenziele in Spanien, Griechenland, Portugal und Zypern regelmäßig angesteuert werden. Sobald Urlaubsreisen in die Türkei, nach Nordafrika und auf die Kapverdischen Inseln möglich sind, werde Tui diese Zielgebiete ebenfalls wieder anbieten, so der Reiseveranstalter. Für alle Buchungen bis zum 30. Juni gelte weiterhin die Option der kostenlosen Umbuchung.

"Natürlich ergreifen wir an Bord alle wichtigen Maßnahmen, um unseren Gästen eine sichere und entspannte Flugreise zu ermöglichen", kommentierte Oliver Lackmann, Geschäftsführer der Tuifly den neuen Flugplan.

Um den Aufenthalt an Bord so sicher wie möglich zu gestalten, müssten alle Fluggäste eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, so der Reiseveranstalter. Ein angepasstes Bordkonzept stelle insbesondere bei der Verpflegung mit Speisen und Getränken sicher, dass die Kontakte zwischen Crews und Fluggästen auf ein Minimum reduziert werden können. Zudem würden die Flugzeuge vermehrt intensiv gereinigt sowie desinfiziert. Darüber hinaus werde die Kabinenluft in der gesamten Tuifly-Flotte durch hocheffiziente HEPA-Filter gereinigt.

Von: dk mit dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Tui Corona-Virus Netzwerkplanung Verkehr Wirtschaft Tourismus Fluggesellschaften Tuifly