airliners.de Logo
Tui-Chef Friedrich Joussen mit einem Flugzeug von Tuifly. © Tui Group

Die Flugverbote für Boeings neuen Mittelstreckenjet 737 Max durchkreuzen die bereits gekappten Gewinnpläne des weltgrößten Reisekonzerns Tui. Weil das Unternehmen Ersatzflugzeuge mieten muss, rechnet Tui-Chef Fritz Joussen für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September mit deutlichen Gewinneinbußen.

"Wir halten es für unrealistisch, dass wir die 737 Max vor Mitte Juli wieder in die Luft bekommen", sagte Joussen. Bislang seien keine Termine bekannt, wann Anpassungen des Herstellers an dem Flugzeugmodell erfolgen und wann mit einer Freigabe durch die Aufsichtsbehörden FAA und EASA zu rechnen sei, hieß es. Deshalb habe man nun zunächst für die Zeit bis Mitte Juli Vorkehrungen getroffen.

Sollten die Max-Jets bis Mitte Juli wieder fliegen dürfen, werde dies den operativen Gewinn (bereinigtes Ebita) voraussichtlich mit rund 200 Millionen Euro belasten, teilte das Unternehmen am Freitag in Hannover mit. Die Summe ergebe sich vor allem durch die Mehrkosten für Ersatzflugzeuge, höhere Treibstoffkosten, Kosten im Zusammenhang mit Betriebsunterbrechungen sowie die zu erwarteten Auswirkungen auf das operative Geschäft. Mit 23 Jets sei Tui "der am stärksten betroffene Max-Betreiber in Europa", sagte Joussen.

Tui muss Flugzeuge dazu leasen

Der Konzern will nun verfügbare Flugzeuge aus der eigenen Flotte nutzen, Leasingverträge von Flugzeugen, die eigentlich durch die 737 Max ersetzt werden sollten, verlängern und zusätzliche Flugzeuge am Markt "wet" hinzuleasen. Von Flugausfällen und Umbuchungen ist keine Rede.

Kompliziert seien die Vorbereitungen auch darum, da es erhebliche Ungewissheit darüber gebe, wann die 737 Max wieder fliegen dürfe, so Tui. Sollte sich nicht in den nächsten Wochen klären, wie lange die Flugverbote gelten, werde man beginnen, auch den Rest der Sommersaison umplanen. Dann kämen weitere 100 Millionen Euro an Kosten hinzu, so der Reisekonzern.

Gerade in der Hauptsaison seien die Anbieter in Europa weitgehend ausgebucht und die Mietpreise entsprechend hoch, erläuterte das Management. Um Maschinen ohne Personal zuzumieten und in die eigene Flotte aufzunehmen, sei die Zeit zu knapp. Die Ummeldung eines Jets auf eine eigene Airline dauere mehrere Monate - Zeit, die bis zum Sommer nicht bleibt.

Im günstigeren Fall werde das bereinigte Ebita von zuletzt knapp 1,2 Milliarden Euro im laufenden Geschäftsjahr um 17 Prozent sinken, hieß es. Im schlechteren Fall werde es sogar um 26 Prozent einbrechen. Anleger reagierten verschreckt: Der Kurs der Tui-Aktie knickte am Morgen in London um mehr als zehn Prozent ein und lag am Nachmittag noch mit gut fünf Prozent im Minus. Seit Jahresbeginn hat die Aktie mehr als ein Drittel an Wert verloren. Seit Mai 2018 sank der Börsenwert des Unternehmens um rund 60 Prozent auf fünf Milliarden Euro.

Tuifly kann 737 Max vorerst nicht übernehmen

Tui hat 15 Maschinen von Boeings 737-Max-Reihe in der Flotte, die nach zwei Abstürzen von Flugzeugen des gleichen Typs von Lion Air und Ethiopian Airlines am Boden bleiben müssen. Bis Ende Mai wollte der Reisekonzern eigentlich acht weitere Maschinen der Reihe in seine Flotte aufnehmen - auch bei seiner deutschen Tochter Tuifly. Die Auslieferungen sind derzeit gestoppt.

Schon kurz nach dem Grounding der 737 Max hatte die deutsche Tuifly bekanntgegeben, trotz der Probleme am geplanten Ausbau der Sitzplatzkapazitäten für den Sommer um rund sieben Prozent festzuhalten und die Kosten durch den Ausfall allein in Deutschland auf rund drei Millionen Euro pro Woche geschätzt.

Tui wollte sich nicht dazu äußern, inwieweit der Konzern die Mehrkosten durch die Flugverbote vom Hersteller zurückfordert. "Unsere Verhandlungen mit Boeing laufen bereits, wie Sie sich vorstellen können", sagte Joussen. In den erwarteten Gewinnbelastungen sei eine mögliche Entschädigung durch den Hersteller noch nicht berücksichtigt.

Der Tui-Chef hatte seine Gewinnprognose für den Gesamtkonzern bereits im Februar gekappt. Wegen des Trends zu Last-Minute-Buchungen und den Auswirkungen des Brexits sollte der operative Gewinn seither nur noch stagnieren. Zuvor hatte Tui noch eine Steigerung um zehn Prozent vor Währungseffekten in Aussicht gestellt.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

Wildau Institute of Technology e. V. (WIT)

Berufsbegleitender Aviation-Master und Weiterbildungsformate

Zum Firmenprofil

AHS Aviation Handling Services GmbH

The perfect team for every stop

Zum Firmenprofil

ch-aviation GmbH

Knowing is better than wondering.

Zum Firmenprofil

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

Naske Rechtsanwälte

Spezialisten im Luftrecht

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil

IU International University of Applied Sciences

WIR SIND DIE IU!

Zum Firmenprofil

AviationPower Group

Für jede Flugroute die passenden Jobs.

Zum Firmenprofil

ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V.

Unsere Flughäfen: Regionale Stärke, globaler Anschluss

Zum Firmenprofil

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Flug-Permits mit FCG - Flight Consulting Group
Flug-Permits mit FCG - Flight Consulting Group Flight Consulting Group - Weltweite Überflug- und Landeerlaubnis direkt bei der Zivilluftfahrtbehörde, einschließlich Eil-, Ambulanz-, Charter- und Frachtflüge. FCG OPS ist ein... Mehr Informationen
Borescope Inspection CFM 56 Family
Borescope Inspection CFM 56 Family Lufthansa Technical Training GmbH - The participant will acquire knowledge and skills required to perform routine and non-routine borescope inspection tasks on CFM 56 engines. Mehr Informationen
Modul M 12 (innerhalb des CAT B1 Prüfungsvorbereitungskurses) TRAINICO GmbH - Ergängzungsmodul innerhalb des CAT B1 Prüfungsvorbereitungskurses mit dem Ziel, die nach Part-66 geforderte Prüfung für M12 abzulegen. Mehr Informationen
Mini-Anhänger - Remove Before Flight - 3 Stück
Mini-Anhänger - Remove Before Flight - 3 Stück RBF-Originals.de - **3 Mini-Anhänger, Motiv beidseitig eingewebt: Remove Before Flight (aktuell nur in rot verfügbar)** RBF-Originals steht für Markenqualität. Angene... Mehr Informationen
Ground Handling Services for Airline customers
Ground Handling Services for Airline customers GAS German Aviation Service GmbH - Ramp Handling & Supervision, Load Control / Weight and Balance, Passenger Services, Lost & Found. Our Ground Handling Services for Airline customers.... Mehr Informationen
ADV Gerätebörse
ADV Gerätebörse ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V. - Vom Friction Tester über Schlepper, Winterdienstfahrzeuge, Treppen, Röntgenstrecken bis zum Flugfeldlöschfahrzeug. In der ADV-Gerätebörse finden Sie g... Mehr Informationen
Luftverkehrskaufmann/-frau (IHK)
Luftverkehrskaufmann/-frau (IHK) Schule für Touristik Weigand GmbH & Co. KG - Quereinsteigern ohne Berufsabschluss können mit Unterricht per Video-Konferenz den Berufsabschluss nachholen, indem sie die IHK-Prüfung als "Externe"... Mehr Informationen